LeMO - Lebendiges Museum Online hdg_museen bei Instagram @hdg_museen bei Twitter Stiftung Haus der Geschichte bei Youtube
    Informationen zum Museum in der Kulturbrauerei

    Projektphasen vor Eröffnung des Museums in der Kulturbrauerei

    1. Schritt: 2005 - Übernahme der Sammlung Industrielle Gestaltung zum 1. Juli 2005

    Ende 2005 / Anfang 2006: Bei Prüfung des Ist-Zustands zeigen sich gravierende konservatorische Mängel bei der Unterbringung der Bestände in den bisherigen Sammlungsdepots in Zossen und Berlin-Marzahn.

    April 2007 bis Juli 2007: Umzug der Bestände in ein neues Depot in Berlin-Spandau
    Depotfläche in Spandau: etwa 1900 m2

    Erfassung der Sammlungsbestände und erste Inventarisierungen

    Oktober 2007: Mit dem Fotoapparat "Penti II“ ist das erste Objekt aus der Sammlung Industrielle Gestaltung in die Online-Datenbank "Sammlungen im Internet" eingestellt. Aktuell sind 1167 Objekte aus der Sammlung Industrielle Gestaltung unter dem Sammlungskürzel "SIG" online einsehbar, weitere 600 werden zeitnah eingestellt (Stand: 6. November 2013).

    2. Schritt: 2008 - Fortschreibung der Gedenkstättenkonzeption durch Kulturstaatsminister Bernd Neumann, MdB vom 19. August 2008

    Auf Basis der Gedenkstättenkonzeption des Bundes realisiert die Stiftung Haus der Geschichte eine zeitgeschichtliche Ausstellung zur "Produkt- und Alltagskultur in der DDR". Die Räumlichkeiten in der Kulturbrauerei sind sanierungsbedürftig, die Verkehrssicherheit ist zu diesem Zeitpunkt nicht gewährleistet. Die langfristige Planungssicherheit zur Einrichtung eines Museums fehlt in dieser Phase, da grundsätzliche Fragen zur Sanierung und Finanzierung zu klären sind.

    3. Schritt: 2011 - Unterzeichnung des Mietvertrags zwischen der TLG Immobilien GmbH und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben am 29. Juli 2011

    Danach beginnen umfassende Sanierungsarbeiten am denkmalgeschützten Gebäude. Die Kosten trägt die TLG Immobilien GmbH als Eigentümerin des Gebäudes, um es für das Mietverhältnis nutzbar zu machen.
     
    Herbst 2011: Vorlage und Diskussion der Ankündigung zur neuen Dauerausstellung "Alltag in der DDR" in den Stiftungsgremien Kuratorium, Wissenschaftlicher Beirat und Arbeitskreis gesellschaftlicher Gruppen.

    Frühjahr 2012: Vorlage und Diskussion des Konzepts zur neuen Dauerausstellung in den Stiftungsgremien.

    15. November 2013: Eröffnung der neuen Dauerausstellung "Alltag in der DDR" im Museum in der Kulturbrauerei


    Bisherige Veranstaltungen in der Kulturbrauerei

    29. Oktober 2008
    "Alltag in der DDR"
    Diskussion mit Joachim Gauck

    24. März 2009
    "Westbesuch"
    Lesung mit der Schriftstellerin Jutta Voigt

    14. Juli 2009
    "Design und Moderne. Formalismusdebatten im geteilten Deutschland"
    Vortrag von Prof. Siegfried Gronert, Vorsitzender der Gesellschaft für Designgeschichte

    9. Februar 2010
    "Ausgebremst und durchgestartet? Trabant, Golf & Co im geteilten Deutschland"
    Diskussion mit Michael Conrad (Designer), Prof. Clauss Dietel (Formgestalter), Eckberth von Witzleben (Stiftung AutoMuseum Wolfsburg), in Zusammenarbeit mit der Stiftung Industrie- und Alltagskultur

    28. Oktober 2010
    "Projekt Mauerreise"
    Diskussion mit Axel Klausmeier (Direktor Gedenkstätte Berliner Mauer)  und Michael Jeismann (Goethe-Institut Berlin)

    2. Dezember 2010
    "Umsteigen bitte!"
    Podiumsdiskussion mit Historikern, Produkt- und Kommunikationsdesignern über Geschichte, Innovationen und Zukunft der Schienenfahrzeuggestaltung in Deutschland
    mit: Dipl. Des. Lutz Gelbert, Prof. Erik Spiekermann (EdenSpiekermann), Jürgen Franzke (DBMuseum) , Dipl. Des. Nicole Michel (Bombardier) und Prof. Stefan Rammler (Institut für Transportation Design, Braunschweig), in Zusammenarbeit mit der Stiftung Industrie- und Alltagskultur