LeMO - Lebendiges Museum Online

    Pressemitteilung: „Verfreundete Nachbarn. Deutschland – Österreich”. Neue Wechselausstellung
    im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig

    Pressemitteilung vom 23.05.2006

     

    „Cordoba ´78 – Für immer 3:2”: Ein Trikot mit dieser Aufschrift erinnert zur Hundertjahrfeier des Österreichischen Fußballbundes 2004 an den Triumph der österreichischen über die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Das Exponat der neuen Wechselausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum bezeugt den besonderen Charakter der Beziehungen zwischen der „kleinen” Alpenrepublik und dem „großen” Nachbarn im Norden. Die Ausstellung „Verfreundete Nachbarn. Deutschland – Österreich” zeigt vielfältige Berührungs- und Konfliktpunkte des engen, mitunter auch spannungs­vollen Verhältnisses und schlägt einen Bogen vom Ende des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation 1806 bis in die unmittelbare Gegenwart. Zu sehen sind mehr als 800 Objekte, darunter die wilhelminische Replik der Reichskrone aus Aachen, Oskar Kokoschkas 1943 entstandenes Gemälde „Anschluss – Alice im Wunderland”, Teile der abhörsicheren Kabine aus der DDR-Botschaft in Wien und das Grenztor, durch das am 19. August 1989 anlässlich des „paneuropäischen Picknicks” im ungarischen Sopron Hunderte DDR-Bürger nach Österreich flüchteten.
    Die im Haus der Geschichte erarbeitete Schau steht unter der Schirmherrschaft der Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer und Professor Dr. Horst Köhler. Sie ist vom 1. Juni bis 9. Oktober 2006 im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. Der Eintritt ist frei.

     

    Pressefotos zum Download
    Pressetext (Pdf)

     

    Mit keinem Nachbarland verbinden Deutschland so enge kulturelle und politische Gemeinsamkeiten wie mit Österreich. Ein historischer Rückblick erinnert an die Jahrhunderte lange gemeinsame Geschichte vor der Bildung der Nationalstaaten. Die immer wiederkehrenden Debatten um die groß- und kleindeutsche Lösung im 19. Jahrhundert sind ebenso Thema wie die Vorgeschichte des „Anschlusses” Österreichs an das Deutsche Reich 1938. Ein Exkurs befasst sich mit dem politischen Werdegang Adolf Hitlers, der in Braunau am Inn geboren wurde, und den maßgeblichen ideologischen Einflussfaktoren auf sein Denken. Ein wichtiges Thema ist der „Anschluss” an das Deutsche Reich, der sich unter Androhung militärischer Gewalt, aber auch unter dem Jubel eines großen Teils der österreichischen Bevölkerung vollzog. Das Verhältnis der beiden Länder ist vom Trauma der NS-Zeit und der radikalen Trennung nach 1945 mit bestimmt.
    Nach 1945 gingen Deutschland als „besiegtes” und Österreich als „befreites” Land getrennte Wege. Dabei spielte die deutsche Frage bei der Klärung der politischen Zukunft Österreichs in der Nachkriegs­geschichte bis 1955 eine bedeutende Rolle. Der unterschiedliche Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit, die Fragen nach Schuld und Verantwortung belasteten zeitweise die Beziehungen. Die Auschwitz-Prozesse und die Waldheim-Affäre lösten breite Diskussionen aus.

    Neben den politischen Beziehungen sind auch wirtschaftliche und kulturelle Faktoren im Verhältnis beider Nachbarn von großer Bedeutung. Sie sind von starker Konkurrenz und von der österreichischen Angst vor deutscher Dominanz geprägt. Die wechselseitige Wahrnehmung von Österreichern und Deutschen ist bis heute ambivalent und von zahlreichen Klischees bestimmt. Sie schwankt zwischen Verwandtschafts­gefühlen und Abgrenzungsbedürfnissen.

    Die besondere Rolle Österreichs im Ost-West-Konflikt gewann in den 1970er Jahren im Entspannungsprozess zwischen den beiden deutschen Staaten ein spezielles Gewicht. Die Ausstellung widmet der Ära Brandt/Kreisky besondere Aufmerksamkeit und beleuchtet die Geschichte ihrer persönlichen Freundschaft und politischen Zusammenarbeit. Der Grenzabbau an der österreichisch-ungarischen Grenze 1989 und der Beitritt Österreichs zur Europäischen Union markieren die jüngsten Entwicklungen in den wechselseitigen Beziehungen.

    Ein umfangreiches Begleitprogramm ergänzt die Ausstellung. Der im Kerber-Verlag erschienene, reich illustrierte Begleitband ist im Museumsshop für 19,90 €, im Buchhandel für 27,95 € erhältlich.

     

     

    Ausstellung
    Verfreundete Nachbarn. Deutschland – Österreich”
    (
    1.6. – 9.10.2006)


    Öffnungszeiten
    Dienstag – Freitag  9–18 Uhr
    Samstag/Sonntag 10–18 Uhr
    Eintritt frei


    Eröffnung am 31.5.2006, 19 Uhr, Eintritt frei

     

    Nähere Informationen zur Ausstellung erhalten Sie bei
    Dr. Daniel Kosthorst

    Tel.: (0341) 2220-121

     

     

     


    Pressefoto



    Direktor Kommunikation:

    Prof. Dr. Harald Biermann


    Medienanfragen richten Sie bitte an:


    Peter Hoffmann

    Pressereferent
    Tel.: (02 28) 91 65-109
    Fax: (02 28) 91 65-302

    Bildnachweise ein-/ausblenden
    Copyrights:
    Rechts oben: ©Martin Magunia