Veranstaltungen und Termine

JAN
2017
So
1
Mo
2
Di
3
Mi
4
Do
5
Fr
6
Sa
7
So
8
Mo
9
Di
10
Mi
11
Do
12
Fr
13
Sa
14
So
15
Mo
16
Di
17
Mi
18
Do
19
Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26
Fr
27
Sa
28
So
29
Mo
30
Di
31
FEB
2017
Mi
1
Do
2
Fr
3
Sa
4
So
5
Mo
6
Di
7
Mi
8
Do
9
Fr
10
Sa
11
So
12
Mo
13
Di
14
Mi
15
Do
16
Fr
17
Sa
18
So
19
Mo
20
Di
21
Mi
22
Do
23
Fr
24
Sa
25
So
26
Mo
27
Di
28
MäR
2017
Mi
1
Do
2
Fr
3
Sa
4
So
5
Mo
6
Di
7
Mi
8
Do
9
Fr
10
Sa
11
So
12
Mo
13
Di
14
Mi
15
Do
16
Fr
17
Sa
18
So
19
Mo
20
Di
21
Mi
22
Do
23
Fr
24
Sa
25
So
26
Mo
27
Di
28
Mi
29
Do
30
Fr
31
APR
2017
Sa
1
So
2
Mo
3
Di
4
Mi
5
Do
6
Fr
7
Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Fr
21
Sa
22
So
23
Mo
24
Di
25
Mi
26
Do
27
Fr
28
Sa
29
So
30
MAI
2017
Mo
1
Di
2
Mi
3
Do
4
Fr
5
Sa
6
So
7
Mo
8
Di
9
Mi
10
Do
11
Fr
12
Sa
13
So
14
Mo
15
Di
16
Mi
17
Do
18
Fr
19
Sa
20
So
21
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25
Fr
26
Sa
27
So
28
Mo
29
Di
30
Mi
31
JUN
2017
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
Do
8
Fr
9
Sa
10
So
11
Mo
12
Di
13
Mi
14
Do
15
Fr
16
Sa
17
So
18
Mo
19
Di
20
Mi
21
Do
22
Fr
23
Sa
24
So
25
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29
Fr
30
JAN
2017
Januar 2017

Treffpunkt ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zeitzeugengespräch mit Argyris Sfountouris
Argyris Sfountouris im Gespräch mit Prof. Dr. Friedhelm Boll, © Friedrich-Ebert-Stiftung

Zeitzeugengespräch mit Argyris Sfountouris und Ausschnitte des Dokumentarfilms "Ein Lied für Argyris"

Verfolgung hatte im Nationalsozialismus viele Facetten. In unserem Zeitzeugengespräch setzen wir uns mit der grausamen NS-Besatzung in Griechenland auseinander. Argyris Sfountouris stammt aus Distomo, einem Dorf, in dem fast alle Einwohnerinnen und Einwohner, einschließlich seiner Eltern und 30 weiterer Familienangehöriger, ermordet wurden. Er berichtet über seine bedrückenden Erlebnisse, über den Umgang mit der schwierigen deutsch-griechischen Vergangenheit und über Schritte der Versöhnung.

Die Veranstaltung wird eingeleitet mit dem Besuch der Dauerausstellung "Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945" zum Themenschwerpunkt "Gegenwärtige Vergangenheit".

Geeignet für die Jahrgangstufen 9 bis 13

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Für weitere Informationen: Ina Koopmann, Tel.: (0228) 883 71 30, ina.koopmann(at)fes.de

In Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Treffpunkt ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Vorschau

Susanne Rohe Foto: © Thilo Beu / Beethoven Orchester Bonn

Das Trio Susanne Rohe (Violine), Sonja Wiedebusch (Violine) und Julie Risbet (Viola) spielt Werke von Louis Spohr, Zoltán Kodály, Eugène Ysaÿe, Wolfgang Amadeus Mozart und Antonín Dvorák.

Vor dem Konzert bieten wir Besuchern um 19.15 Uhr eine Kurzbegleitung durch den repräsentativen Teil des Kanzlerbungalows an. Der Zugang am Konzertabend erfolgt über die Adenauerallee 141. Bitte halten Sie einen gültigen Personalausweis bereit.

Nähere Informationen zum Programm unter www.beethoven-orchester.de

In Kooperation mit dem Beethoven Orchester Bonn und der Wüstenrot Stiftung

Kurt Rosenwinkel, © Lourdes Delgado
Hildegard Lernt Fliegen, © Reto Andreoli

Doppelkonzert mit Kurt Rosenwinkel - Bandit 65 und Hildegard Lernt Fliegen

Kurt Rosenwinkel - Bandit 65
Kurt Rosenwinkel gilt derzeit als einer der einflussreichsten Gitarristen seiner Generation. Seine glühenden Soli und sein bemerkenswert rhythmisches Wechselspiel mit anderen Instrumentalisten wurden zum Markenzeichen des US-amerikanischen Jazzmusikers. Das Trio Bandit 65 ist das Power-Projekt von Rosenwinkel, gemeinsam mit Gintas Janusonis und Tim Motzer erschafft er auf höchst virtuose Art und Weise einen neuen Sound zwischen Elektronik, Jazz und Rock. Mit großem Spaß an der Improvisation und mit ihrem telepathischen Zusammenspiel schaffen sie mehrdimensionale Klanglandschaften von grenzenloser Weite und atemraubender Virtuosität. Faszinierend!

Kurt Rosenwinkel – Gitarre, Elektronik
Tim Motzer – Gitarre, Elektronik
Gintas Janusonis – Schlagzeug, Percussion

Hildegard Lernt Fliegen
Hildegard Lernt Fliegen ist keine Band, sondern ein tonaler Sturm. Die Konzerte der Schweizer Band sind ein theatralischer Anschlag auf das Musikverständnis, denn Bandkopf Andreas Schaerer lässt seine sprudelnde Fantasie mit Vollgas aufs Publikum los. Das namenlose Debütalbum schlug europaweit ein, der Nachfolger ebenso, und nun geht die Band mit ihrer dritten CD, The fundamental rhythm of unpolished brains, auf Tour. Die sechs Musiker lassen bekannte Konventionen hinter sich und geben eine künstlerische Ermutigung zum Loslassen und Abheben.

Andreas Schaerer – Stimme
Andreas Tschopp – Posaune, Tuba
Benedikt Reising – Bariton-/Alto-Saxophon, Bassklarinette
Christoph Steiner – Schlagzeug, Percussion, Marimba
Marco Müller – Kontrabass
Matthias Wenger – Alt-/Sopran-Saxophon

Karten 38 €/33 € (ermäßigt) zzgl. VVK-Gebühr ab 1.12.2016 an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie bonnticket.de

Weitere Informationen und Hörbeispiele erhalten Sie unter www.jazzfest-bonn.de.

In Kooperation mit dem Jazzfest Bonn

Jan Lisiecki, Foto: © Mathias Bothor / Beethoven Orchester Bonn

Jan Lisiecki (Klavier) spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Robert Schumann, Frédéric Chopin und Franz Schubert.

Vor dem Konzert bieten wir Besuchern um 19.15 Uhr eine Kurzbegleitung durch den repräsentativen Teil des Kanzlerbungalows an. Das Konzert ist bereits ausverkauft. Der Zugang am Konzertabend erfolgt über die Adenauerallee 141. Bitte halten Sie einen gültigen Personalausweis bereit.

Nähere Informationen zum Programm beim Beethoven-Orchester

In Kooperation mit dem Beethoven Orchester Bonn und der Wüstenrot Stiftung

Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe. Alle Räume sind barrierefrei und Nichtraucher-Räume. Buchen Sie das Foyer, den Saal, den Konferenzraum, das Informatonszentrum oder den Seminarraum.