Harry S. Truman 1884 - 1972

Harry S. Truman ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei und von 1945 bis 1953 der 33. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. In seine Amtszeit fallen die Atombombenabwürfe auf Japan und der Beginn des Kalten Krieges mit der Sowjetunion. Er ist bekannt für seine sogenannte „Truman-Doktrin“, mit der die USA „freien Völkern“ ihre Unterstützung zusagen, um den Einfluss des Kommunismus einzudämmen.

  • 1884

    8. Mai: Harry S. Truman wird in Lamar (Missouri)/USA als Sohn einer Farmerfamilie geboren.

  • 1906-1917

    Arbeit auf der Farm der Eltern in Grandview/Missouri.

  • 1918

    Artillerie-Hauptmann im amerikanischen Expeditionskorps in Frankreich.

  • 1923-1925

    Juristische Ausbildung an der "Kansas City School of Law".

  • 1926-1934

    Vorsitzender Richter im Jackson County Court.

  • 1934-1944

    Demokratischer Senator für Missouri.

  • 1941-1944

    Vorsitzender des Komitees zur Kontrolle der Rüstungsproduktion.

  • 1944

    Juli: Der demokratische Parteikonvent stellt Truman als Vizepräsidentschaftskandidaten auf.

    7. November: Nach den Präsidentschaftswahlen wird er in der Regierung Franklin D. Roosevelts Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

  • 1945

    Nach dem plötzlichen Tod Präsident Roosevelts wird Truman verfassungsgemäß dessen Nachfolger.

    17.7.-2.8. Teilnehmer der Potsdamer Konferenz der "Großen Drei" neben Winston Churchill bzw. ab 28. Juli Clement R. Attlee und Josef W. Stalin. Truman unterzeichnet für die Vereinigten Staaten das sogenannte Potsdamer Abkommen, welches die Nachkriegspolitik der Alliierten für das Deutsche Reich regelt.

    August: Truman gibt den Befehl zum Abwurf der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki in Japan.

  • 1947

    Als das Verhältnis zwischen der Sowjetunion und den Westmächten zunehmend gespannter wird, ändert Truman die bisherige außenpolitische Richtung: Gemäß der sogenannten Truman-Doktrin ist er nun bestrebt, alle Möglichkeiten zur Eindämmung des kommunistischen Einflusses auszunutzen. In diesem Sinne ordnet er weitgehende Hilfeleistungen für Griechenland und die Türkei an, setzt sich persönlich für die Durchführung des Marshall-Plans ein und treibt den Abschluss des Nordatlantikpaktes voran.

  • 1948

    26. Juni: Zwei Tage nach Beginn der sowjetischen Berlin-Blockade erteilt Truman den Befehl zur Errichtung einer Luftbrücke, die der Versorgung der Berliner Bevölkerung dient und 1949 die Sowjetunion zur Aufgabe der Blockade zwingt.

    November: Trotz Korruptionsverdachts siegt Truman überraschend bei den Präsidentschaftswahlen über den republikanischen Kandidaten Dewey.

  • 1950

    25. Juni: Nach Ausbruch des Koreakrieges durch den Einmarsch der kommunistischen nordkoreanischen Streitkräfte in Südkorea, entschließt sich Truman, Südkorea mit Waffengewalt zu schützen.

    29. Juni: Präsident Truman ernennt General Douglas MacArthur zum Oberbefehlshaber der Streitkräfte in Korea, beruft ihn allerdings bereits im April 1951 wieder ab, um die "Sicherung des Primats der politischen Leitung" zu gewährleisten, dessen er sich bei MacArthur nicht mehr sicher ist.

  • 1952

    März: Truman veröffentlicht seine Tagebuchaufzeichnungen über wichtige weltpolitische Ereignisse unter dem Titel "Mr. President".

    31. März: Truman erklärt seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur als Präsident der Vereinigten Staaten.

    18. April: Zur Sicherung des amerikanischen Rüstungsprogramms greift er gegen den Stahlarbeiterstreik durch.

    Entgegen aller Tradition setzt sich Truman rückhaltlos für Adlai Ewing Stevenson, den demokratischen Präsidentschaftskandidaten, ein. Er unternimmt ausgedehnte Wahlreisen, die auch der Verteidigung seiner eigenen Politik dienen.

    4. November: Nach dem Sieg Dwight D. Eisenhowers bei den Präsidentschaftswahlen zieht sich Truman in seine Heimatstadt Independence zurück.

  • 1956

    Veröffentlichung seiner Memoiren in zwei Bänden unter den Titeln "Das Jahr der Entscheidungen" und "Jahre der Bewährung".

  • 1957

    Errichtung einer Harry S. Truman-Bibliothek in Independence/Missouri.

  • 1959

    Anlässlich seines 75. Geburtstages wird Truman mit der Ehrenmedaille und Ehrenbürgerschaft der Stadt New York ausgezeichnet.

  • 1960

    Über die sieben Jahre seit Beendigung seiner Präsidentschaft berichtet Truman in dem Buch "Mr. Citizen".

  • 1972

    26. Dezember: Harry S. Truman stirbt im Alter von 88 Jahren in Kansas City.

 

(db/iz) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 12.04.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Blume, Dorlis/Zündorf, Irmgard: Biografie Harry S. Truman, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/harry-s-truman.html
Zuletzt besucht am 24.07.2016

lo