Heinrich Böll 1917 - 1985

  • 1917
    21. Dezember: Heinrich Böll wird in Köln als jüngstes von sechs Kindern des Bildhauers Viktor Böll und seiner Frau Maria (Geburtsname: Hermann) geboren.
  • 1928-37
    Besuch des Staatlichen Humanistischen Kaiser-Wilhelm-Gymnasiums in Köln.
  • 1937
    Abitur und Beginn einer Buchhändlerlehre in Bonn.
  • 1938
    Abbruch der Lehre und erste schriftstellerische Arbeiten. Einberufung zum Arbeitsdienst.
  • 1939-1945
    Beginn des Studiums der Geschichte und der klassischen Philologie, das Böll mit der Einberufung zurWehrmacht schon bald abbrechen muss. Kriegsdienst in Polen, Frankreich, der Sowjetunion und Ungarn sowie Einsätze an verschiedenen Orten in Deutschland. Beförderung zum Obergefreiten. Böll erkrankt an Typhus und wird mehrfach verwundet. 1945 wird er kurzzeitig in amerikanischen und britischen Lagern interniert.
  • 1942
    Heirat mit der Übersetzerin Annemarie Cech. Aus der Ehe gehen vier Söhne hervor.
  • 1945
    Entlassung aus amerikanischer Gefangenschaft.
  • 1946
    Studium der Germanistik in Köln, Beginn intensiver schriftstellerischer Tätigkeit.
  • 1947/48
    Veröffentlichung erster Kurzgeschichten, wie "Aus der 'Vorzeit'", "Die Botschaft" und "Der Angriff" in der Zeitung "Rheinischer Merkur" und den avantgardistischen Zeitschriften "Der Ruf" und "Karussel".
  • 1949
    Erste Buchveröffentlichung mit der vom Kriegserleben geprägten Erzählung "Der Zug war pünktlich".
  • 1950
    Veröffentlichung eines Sammelbandes mit 25 Kurzgeschichten unter dem Titel "Wanderer, kommst du nach Spa...".
  • 1951
    Sein Antikriegsroman "Wo warst du, Adam" wird veröffentlicht. Böll lebt fortan als freier Schriftsteller mit festem Wohnsitz in Köln. Einladung zur Tagung der "Gruppe 47" in Bad Dürkheim, wo er für seine satirische Geschichte "Die schwarzen Schafe" ausgezeichnet wird.
  • 1953
    Veröffentlichung des Romans "Und sagte kein einziges Wort", der eine durch das Elend der Lebens- und Wohnverhältnisse gefährdete Ehe eines Heimkehrers zum Thema hat.
  • 1954
    Veröffentlichung des Romans "Haus ohne Hüter".
  • 1955
    Die im Jahre 1962 verfilmte Erzählung "Das Brot der frühen Jahre" erscheint.
  • 1957
    Veröffentlichung des Reiseberichts "Irisches Tagebuch".
  • 1958
    Nach Erscheinen von "Dr. Murkes gesammeltes Schweigen und andere Satiren" erhält er den Eduard-von-der-Heydt-Preis der Stadt Wuppertal. Im Rundfunk darf ein Beitrag Heinrich Bölls, der "Brief an einen jungen Katholiken", wegen seiner massiven Kritik am deutschen Nachkriegskatholizismus nicht gesendet werden.
  • 1959
    Veröffentlichung des Romans "Billard um halbzehn", in dem er sich erneut mit Themen des Krieges und des Zusammenbruchs der bürgerlichen Gesellschaft auseinander setzt. Auszeichnung mit dem Großen Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen.
  • 1961
    Stipendiat der Villa Massimo in Rom.
  • 1963
    Veröffentlichung des Bestsellers "Ansichten eines Clowns", der sowohl als Theaterstück inszeniert als auch verfilmt wird. Ein zentrales Thema des Romans ist die Kritik am deutschen Katholizismus.
  • 1964
    Gastdozent für Poetik an der Universität Frankfurt/Main.
  • 1966
    Veröffentlichung des Erzählung "Ende einer Dienstfahrt".
  • 1967
    Verleihung des "Georg Büchner Preises" der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.
  • 1970-72
    Präsident des Deutschen P.E.N.-Zentrums (Bundesrepublik).
  • 1971
    Veröffentlichung des Romans "Gruppenbild mit Dame", der später verfilmt wird. Wahl zum Präsidenten des Internationalen P.E.N.-Zentrums (bis 1974).
  • 1972
    Öffentliche Kontroversen um seinen "Spiegel"-Artikel "Will Ulrike Meinhof Gnade oder freies Geleit?". Engagement in der sozialdemokratischen Wählerinitiative zur Bundestagswahl. Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Literatur, der damit zum ersten Mal nach 43 Jahren wieder an einen deutschen Schriftsteller vergeben wird.
  • 1974
    Veröffentlichung der Erzählung "Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder: Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann", eine Kritik krimineller Formen der Meinungsmanipulation durch die Boulevardpresse. Im März gewährt Böll dem sowjetischen Schriftsteller Alexander Solschenizyn (1918-2008) erste Aufnahme. Zuvor hatte Böll einige seiner Manuskripte in den Westen geschmuggelt und so erste Veröffentlichungen ermöglicht. Verleihung der "Carl-von-Ossietzky-Medaille" der Internationalen Liga für Menschenrechte.
  • 1977
    Zu Bölls 60. Geburtstag erscheinen die ersten fünf Bände einer Werkausgabe sowie "Einmischung erwünscht. Schriften zur Zeit".
  • 1981
    Engagement in der Friedensbewegung. Böll spricht unter anderem bei der ersten Bonner Demonstration gegen den NATO-Nachrüstungsbeschluss.
  • 1983
    Ernennung zum Professor durch den Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen. Ehrenbürgerschaft der Stadt Köln. Teilnahme an der Blockade des US-Militärdepots Mutlangen, Ansprache auf der zentralen Friedensdemonstration am 22. Oktober in Bonn.
  • 1984
    Die Stadt Köln erwirbt das literarische Archiv Bölls und richtet eine Böll-Sammlung und Arbeitsstelle ein.
  • 1985
    16. Juli: Heinrich Böll stirbt nach langer Krankheit in seinem Haus in Langenbroich/Eifel. Obwohl er einige Jahre zuvor aus der katholischen Kirche ausgetreten war, erhält er ein kirchliches Begräbnis. Posthum erscheint im Herbst sein letzter Roman "Frauen vor Flusslandschaft".
  • 1992
    Posthum erscheint Bölls erster in der Nachkriegszeit spielender Heimkehrer-Roman "Der Engel schwieg".
  • 1995
    Unter dem Titel "Der blasse Hund" erscheinen bislang unveröffentlichte Erzähltexte.
  • 1997
    Gründung der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Stiftung steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe.
  • 2002
    Erscheinen der ersten Bände der "Kölner Ausgabe der Werke Heinrich Bölls", einer auf 27 Bände angelegten textkritischen Ausgabe aller veröffentlichten und unveröffentlichten Texte Bölls.

 

(iz/sw) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 18.09.2014
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Wirtz, Susanne/Zündorf, Irmgard: Biografie Heinrich Böll, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/heinrich-boell.html
Zuletzt besucht am 23.10.2014

lo