Sepp Herberger 1897 - 1977

Josef „Sepp“ Herberger ist ein deutscher Fußballspieler und -trainer. Herberger hat seine ersten fußballerischen Erfolge in Mannheim und Berlin, beendet seine aktive Spielerlaufbahn jedoch 1930 und wird von 1936 bis 1964 als Reichs- bzw. Bundestrainer der Nationalelf berühmt. Den Höhepunkt seiner Karriere erlebt Herberger nach dem Krieg mit dem Gewinn des Titels bei der Weltmeisterschaft 1954.

  • 1897

    28. März: Josef (Sepp) Herberger wird in Mannheim-Waldhof als Sohn eines Arbeiters geboren.

  • 1911-1916

    Hilfsarbeiter auf dem Bau, anschließend "Büroarbeiter" in der Metallverarbeitung.

  • 1914

    Erstes Fußballspiel in der Seniorenmannschaft des Sportvereins (SV) Waldhof.

  • 1916-1918

    Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg.

  • 1919-1921

    Spieler des SV Waldhof.

  • 1921

    April: Berufung in die "Süddeutsche Auswahl".

    30. April: Heirat mit Eva Müller.

    September: Erstes Spiel in der Nationalmannschaft, Herberger erzielt zwei Tore.

    Oktober: Wechsel zum VfR Mannheim.

    November: Anstellung bei der Dresdner Bank in Mannheim.

    Dezember: Herberger wird wegen Verstoßes gegen den Amateurparagraphen des Deutschen Fußball-Bundes das "Recht als Amateur" abgesprochen. Er wird für ein Jahr gesperrt.

    Ab Oktober steht er wieder für den VfR Mannheim auf dem Rasen.

  • 1924

    Herberger spielt für die Nationalmannschaft gegen Italien in Duisburg. Er bricht sich den Arm und wird in der zweiten Halbzeit ausgewechselt.

  • 1925

    Februar: Der VfR Mannheim wird Süddeutscher Meister, Herberger erzielt das spielentscheidende Tor.

    März: Herberger spielt zum dritten und letzten Mal für die Nationalmannschaft gegen Holland in Amsterdam.

  • 1926-1930

    Spieler für "Tennis Borussia Berlin".

  • 1926

    Anstellung beim Bankhaus Fürstenberg und Klocke in Berlin.

  • 1927-1930

    Studium an der Deutschen Hochschule für Leibesübungen in Berlin, Abschluss als Diplomsportlehrer und Auszeichnung als Jahrgangsbester mit der August-Bier-Plakette.

    Seine Diplomarbeit hat den Titel "Der Weg zur Höchstleistung im Fußballsport".

  • 1930-1932

    Trainer bei "Tennis Borussia Berlin".

  • 1932

    Verbands-Sportlehrer beim "Westdeutschen Spielverband" in Duisburg.

  • 1933

    Mai: Herberger tritt der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) bei.

  • 1936

    November: Herberger wird "Reichstrainer des Fachamtes Fußball". Das erste Länderspiel als Alleinverantwortlicher gegen Italien endet 2:2.

  • 1943/44

    Nach der Einstellung des Länderspielbetriebes wird Herberger zur "Truppenbetreuung" in Dänemark und Schweden herangezogen.

  • 1944

    Einzug zur Wehrmacht. Herberger wird aus gesundheitlichen Gründen bereits nach wenigen Tagen wieder entlassen.

  • 1945

    Herberger engagiert sich nach Kriegsende für den Aufbau einer Sporthochschule.

    Er lehnt Angebote verschiedener Vereine, als Trainer tätig zu werden, ab.

    Obwohl ab Mai 1945 offiziell kein deutscher Fußball-Bund mehr besteht, hält er den Kontakt mit den verbliebenen Nationalspielern aufrecht.

  • 1946

    Die Spruchkammer Weinheim stuft Herberger im Entnazifizierungsverfahren, dem sich alle bedeutenden Sportfunktionäre der Zeit des Nationalsozialismus unterziehen müssen, als "Mitläufer" ein. Er wird zu einer Geldstrafe verurteilt, seinem beruflichen Wiederaufstieg steht damit von offizieller Seite nichts mehr im Wege.

  • 1947

    Dozent an der Sporthochschule Köln für das Fußballspiel. Außerdem übernimmt er die Trainerausbildung.

  • 1949

    Oktober: Berufung Herbergers zum Bundestrainer durch den "Deutschen Fußball-Ausschuss"; ab diesem Zeitpunkt läuft offiziell der Wiederaufbau der Nationalmannschaft an.

  • 1950

    31. Januar: Nach Gründung des Deutschen-Fußballbundes (DFB) in Stuttgart wird Herberger offiziell zum Bundestrainer ernannt.

  • 1954

    4. Juli: Das Endspiel um die Fußball-Weltmeisterschaft zwischen Deutschland und Ungarn in Bern gewinnt Deutschland mit 3:2, die deutsche Nationalmannschaft wird Fußballweltmeister.

  • 1957

    Zu seinem 60. Geburtstag Verleihung des "Goldenen Verdienstordens" des DFB.

  • 1962

    Herberger erhält das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse.

  • 1964

    Rücktritt als Bundestrainer, insgesamt hat die deutsche Nationalmannschaft 167 Länderspiele unter Herbergers Leitung gespielt, von denen 94 gewonnen, 27 unentschieden und 46 verloren wurden.

    Ernennung zum Ehrenmitglied des DFB.

  • 1977

    März: Zu seinem 80. Geburtstag bringt die Bundespost einen Sonderstempel heraus, eine Auszeichnung, die zu Lebzeiten nur den früheren Bundeskanzlern Adenauer und Brandt zuteil geworden ist.

    28. April: Sepp Herberger stirbt in Mannheim.

 

(iz) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 05.08.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Zündorf, Irmgard: Biografie Sepp Herberger, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/sepp-herberger.html
Zuletzt besucht am 11.12.2016

lo