Besucherinnen und Besucher in der U-Bahn-Galerie

30.06.17–11.03.2018

Revolte!

Fotografien von Ludwig Binder 1967/68

Sie protestieren gegen starre Strukturen an den Universitäten, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und das Schweigen der Kriegsgeneration zum Nationalsozialismus: Zehntausende Studenten gehen in den späten 1960er Jahren auf die Straße. Unsere Fotoausstellung im Pavillon und in der U-Bahn-Galerie zeigt erstmals Ludwig Binders politische Bilder. Über 100 Arbeiten des Fotografen geben einen anschaulichen Eindruck von den politisch unruhigen Zeiten.

Binder ist mitten im Geschehen und fotografiert dabei auch eindrucksvolle Details: Die Schuhe von Rudi Dutschke, die nach dem Attentat auf den Wortführer der Studenten auf der Straße liegen oder Hunderte von Pflastersteinen auf einer Berliner Straße nach der „Schlacht am Tegeler Weg“. Hinzu kommen ausgewählte Impressionen vom Ausbau der Berliner Mauer, der Präsenz der amerikanischen Schutzmacht in West-Berlin und kulturellen Ereignissen wie den Filmfestspielen.

Ludwig Binder, als Sohn eines Pfarrers am 22. November 1928 in der Nähe von Belgrad geboren, fotografiert bereits mit zehn Jahren und experimentiert mit der Entwicklung von Fotos. 1948 beginnt er ein Jurastudium an der FU Berlin, nachdem er an Universitäten der Sowjetischen Besatzungszone als Pfarrerssohn nicht studieren darf. Während seiner Studienzeit geht Binder seiner zweiten Leidenschaft, der Musik, nach und ist Mitglied einer Jazzband. Der autodidaktisch geschulte Fotograf arbeitet schon früh für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Ab 1961 betreibt er ein eigenes Fotostudio in West-Berlin und widmete sich als Bildjournalist politischen und kulturellen Tagesereignissen. Zu seinem Team gehört auch der international bekannte Fotograf Jim Rakete. Ludwig Binder stirbt am 15. Mai 1980.

Einblicke
Festnahme bei der Schlacht am Tegeler Weg
Tariq Ali spricht auf dem Vietnamkongress
Fritz Teufel im Gerichtssaal
Tatort des Dutschke-Attentats
Persische Schah-Anhänger gehen auf die Demonstranten los
Plakat zur Ausstellung