Papststuhl in der Ausstellung „Deutsche Mythen seit 1945“ mit Symbol für Sehbeeinträchtigung

Begleitung

Wechselausstellung für Sehbeeinträchtigte

Die Wechselausstellung „Deutsche Mythen seit 1945“ zeigt mit rund 900 Objekten wichtige Mythen der Deutschen seit dem Zweiten Weltkrieg. Zentrale Exponate repräsentieren ausgewählte mythische Erzählungen. Die Ausstellung zeigt ihre Entstehung und Verbreitung und fragt nach möglichen Ansätzen für eine gemeinsame europäische Identität.

In dieser Begleitung stellen wir uns gezielt auf Menschen mit Sehbeeinträchtigungen ein. Erkunden Sie die Ausstellung mit Objekten zum Anfassen. Ein taktiles Bodenleitsystem erleichtert den gemeinsamen Rundgang.

Gerne können Sie Ihre Gruppe über unseren Besucherdienst buchen.

Überblick

Zielgruppe: Menschen mit Sehbeeinträchtigungen
Dauer: 1,5 h
Thema: nationale Erinnerungen, Identität, Geteiltes Deutschland, Deutsche Einheit, Europa
kostenfrei

Kontakt

Besucherdienst: Tel. (0228) 91 65-400, E-Mail: besucherdienst-bonn(at)hdg.de

Barrierefreiheit im Haus der Geschichte