Veranstaltungen und Termine

Ausschnitt aus dem Plakat zu Mein Verein

Kitt unserer Gesellschaft - Halten Vereine uns zusammen?

27. Februar: Podiumsdiskussion im Bonner Universitätsforum in Kooperation mit der BAPP

Zur Veranstaltung

Theaterstück "Wolle und Gack", Musiktheater Lupe

Familiensonntag zum Thema Flucht und Migration

11. März: Fotoausstellung, Familienbegleitungen durch die Dauerausstellung und das deutsch-syrische Theaterstück „Wolle und Gack“!

Zur Veranstaltung

FEB
2018
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
Do
8
Fr
9
Sa
10
So
11
Mo
12
Di
13
Mi
14
Do
15
Fr
16
Sa
17
So
18
Mo
19
Di
20
Mi
21
Do
22
Fr
23
Sa
24
So
25
Mo
26
Di
27
Mi
28
MäR
2018
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
Do
8
Fr
9
Sa
10
So
11
Mo
12
Di
13
Mi
14
Do
15
Fr
16
Sa
17
So
18
Mo
19
Di
20
Mi
21
Do
22
Fr
23
Sa
24
So
25
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29
Fr
30
Sa
31
APR
2018
So
1
Mo
2
Di
3
Mi
4
Do
5
Fr
6
Sa
7
So
8
Mo
9
Di
10
Mi
11
Do
12
Fr
13
Sa
14
So
15
Mo
16
Di
17
Mi
18
Do
19
Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26
Fr
27
Sa
28
So
29
Mo
30
MAI
2018
Di
1
Mi
2
Do
3
Fr
4
Sa
5
So
6
Mo
7
Di
8
Mi
9
Do
10
Fr
11
Sa
12
So
13
Mo
14
Di
15
Mi
16
Do
17
Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24
Fr
25
Sa
26
So
27
Mo
28
Di
29
Mi
30
Do
31
JUN
2018
Fr
1
Sa
2
So
3
Mo
4
Di
5
Mi
6
Do
7
Fr
8
Sa
9
So
10
Mo
11
Di
12
Mi
13
Do
14
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21
Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28
Fr
29
Sa
30
FEB
2018
Februar 2018

Von September 1949 bis ins Jahr 2000 tagt in der Aula der Pädagogischen Akademie, in dem das Grundgesetz entsteht, der Bundesrat. Die Ausstellung rückt den Saal als Ort der Beratung, Unterzeichnung und Verkündung des Grundgesetzes in den Fokus und veranschaulicht den Aufbau und die Funktion des Bundesrats. Treffpunkt für die Begleitung ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zum historischen Ort

Begeben Sie sich mit unserer Begleitung auf eine Zeitreise durch die deutsche Geschichte seit 1945. Unsere Dauerausstellung zeigt die Entwicklung Deutschlands seit dem Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Wie entwickeln sich die beiden deutschen Staaten und welche Verbindungen gibt es zwischen Bundesrepublik und DDR? Was führt zur Wiedervereinigung und welchen Herausforderungen steht Deutschland seitdem gegenüber? Im komplett überarbeiteten neuen Ausstellungsbereich stehen Themen wie Digitalisierung, internationaler Terrorismus, Migration und moderne Medien im Zentrum.

Zur Ausstellung

Von September 1949 bis ins Jahr 2000 tagt in der Aula der Pädagogischen Akademie, in dem das Grundgesetz entsteht, der Bundesrat. Die Ausstellung rückt den Saal als Ort der Beratung, Unterzeichnung und Verkündung des Grundgesetzes in den Fokus und veranschaulicht den Aufbau und die Funktion des Bundesrats. Treffpunkt für die Begleitung ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zum historischen Ort

Plakat zur Wechselausstellung "Mein Verein" im Haus der Geschichte
Plakat zur Wechselausstellung "Mein Verein" im Haus der Geschichte

Über 600.000 Vereine gibt es heute in Deutschland, knapp die Hälfte aller Deutschen ist Mitglied in mindestens einem von ihnen. Vereine sind dabei so vielfältig wie zahlreich. Schützenvereine begreifen sich als Traditionswahrer und Pfleger heimatlichen Brauchtums. Sie prägen das gesellschaftliche Leben ebenso wie Karnevalsvereine, die zudem oft eine identitätsstiftende Rolle einnehmen. Sportvereine wiederum sind für viele Kinder und Jugendliche oftmals der erste Kontakt mit dem Vereinswesen, sie lehren die Einhaltung von Regeln sowie ein teamorientiertes Miteinander - immer öfter sind sie aber auch integrationsstiftender Faktor in unserer Gesellschaft.

Doch sind Vereine wirklich in der Lage, Grenzen zwischen sozialer Schicht, ethnischer Herkunft oder Alter zu überwinden? Welche Unterschiede gibt es in der Wirkungsweise verschiedener Vereine? Wo liegen die Grenzen gesellschaftlicher Gestaltungsmöglichkeiten, wo muss die Politik handeln? Unter anderem diese Fragen diskutieren Prof. Dr. Sebastian Braun (Leiter der Abteilung „Integration, Sport und Fußball“ am Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung), Cacau (Integrationsbeauftragter des DFB und ehem. Profifußballer), Christoph Kuckelkorn (Vorsitzender des Festkomitees Kölner Karneval und Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer (Direktor des Deutschen Zentrums für Altersfragen). Dr. Moritz Küpper, Landeskorrespondent des Deutschlandradios, moderiert die Diskussionsveranstaltung, die das Haus der Geschichte und die Bonner Akademie vor dem Hintergrund der Ausstellung "Mein Verein" veranstalten. Diese ist noch bis zum 4. März im Haus der Geschichte zu sehen.

Bitte beachten Sie, dass die Podiumsdiskussion im Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, stattfindet.

Anmeldungen erbeten bis zum 23. Februar 2018 unter www.bapp-bonn.de/veranstaltungen oder per E-Mail: veranstaltungen(at)bapp-bonn.de.

Begeben Sie sich mit unserer Begleitung auf eine Zeitreise durch die deutsche Geschichte seit 1945. Unsere Dauerausstellung zeigt die Entwicklung Deutschlands seit dem Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Wie entwickeln sich die beiden deutschen Staaten und welche Verbindungen gibt es zwischen Bundesrepublik und DDR? Was führt zur Wiedervereinigung und welchen Herausforderungen steht Deutschland seitdem gegenüber? Im komplett überarbeiteten neuen Ausstellungsbereich stehen Themen wie Digitalisierung, internationaler Terrorismus, Migration und moderne Medien im Zentrum.

Zur Ausstellung

März 2018

Von September 1949 bis ins Jahr 2000 tagt in der Aula der Pädagogischen Akademie, in dem das Grundgesetz entsteht, der Bundesrat. Die Ausstellung rückt den Saal als Ort der Beratung, Unterzeichnung und Verkündung des Grundgesetzes in den Fokus und veranschaulicht den Aufbau und die Funktion des Bundesrats. Treffpunkt für die Begleitung ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zum historischen Ort

Flüchtlingsboot in der Dauerausstellung
Flüchtlingsboot in der Dauerausstellung
Theaterstück "Wolle und Gack", Musiktheater Lupe
Buchcover: "Wolle und Gack", Musiktheater Lupe
Buchcover: "Wolle und Gack", Musiktheater Lupe

Programm

10–18 Uhr: Fotoausstellung „Ankommen“ im Atelier

Seit 2015 begleitet die Bonner Fotografin Jennifer Zumbusch eine junge, fünfköpfige Familie aus dem Irak, die über das Mittelmeer nach Deutschland geflüchtet ist und sich hier ihr neues Leben aufbaut. Immer wieder besucht sie die Familie mit der Kamera, um die ständigen räumlichen und persönlichen Veränderungen zu dokumentieren.

11–17 Uhr: Mitmachangebote im Foyer

Fliehen, Ankommen, Fremdsein, eine neue Heimat finden: Kinder und Jugendliche setzen sich kreativ mit diesen Erfahrungen auseinander. 

13 Uhr und 15 Uhr Kindertheaterstück „Wolle und Gack“ in deutscher und arabischer Sprache (60 min.)

Ein Huhn und ein Schaf mit unterschiedlicher Kultur und Lebensart versuchen, trotz vieler Missverständnisse, miteinander klarzukommen. Auf leichte Art und Weise behandelt das deutsch-syrische Theaterstück Stolpersteine und Herausforderungen in der multikulturellen Gesellschaft.  

12 Uhr, 14 Uhr und 16.30 Uhr: Familienbegleitungen durch die Dauerausstellung zum Thema Migration

Vorschau

Thomas Plümacher, Barbara Aumüller
Thomas Pluemacher, Foto: Barbara Aumüller
Melanie Torres-Meißner, Barbara Aumüller
Melanie Torres-Meißner, Foto: Barbara Aumüller

Erstlinge und „letzte Worte”: In diesem Programm treffen frühe Stücke von Mozart und Schönberg auf späte Werke von Haydn und Beethoven. Hört man die Glut der Jugend? Spürt man die Reife der Meister? Entdecken Sie es selbst, und zwar in der „Königsdisziplin“ der Kammermusik-Gattungen: Dem Streichquartett!

Mit Akari Azuma (Violine), Melanie Torres-Meißner (Violine), Thomas Plümacher (Viola) und Johannes Rapp (Violoncello)

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart 1756–1791
Streichquartett G-Dur KV 80
Lodi-Quartett

Arnold Schönberg 1874–1951
Streichquartett Nr. 1 D-Dur

Joseph Haydn 1732–1809
Streichquartett d-Moll op. 103 Hob. III / 83

Ludwig van Beethoven
1770–1827
Streichquartett Nr. 16 F-Dur op. 135

Das Konzert ist leider ausverkauft.

Vor dem Konzert bieten wir Besuchern um 19.15 Uhr eine Kurzbegleitung durch den repräsentativen Teil des Kanzlerbungalows an. Der Zugang am Konzertabend erfolgt über die Adenauerallee 141. Bitte halten Sie einen gültigen Personalausweis bereit.

Julia Biel, Foto: Janna Foxton
Wolfgang Haffner, Foto: Antje Wiech

Auch 2018 ist das Jazzfest wieder für einen Tag zu Gast im Haus der Geschichte.

Julia Biel

Leidenschaft, Herz und ein ausgezeichnetes Gefühl fürs richtige "Timing" zeichnen diesen Abend aus. Eine Sängerin, die mit großer Stimme auf sanfte Weise Folk-, Pop- und Jazzeinflüsse mischt.

Sie klingt wie die perfekte Mischung aus Billie Holiday, Björk und Amy Winehouse. Julia Biels Stimme ist berührend schön und doch so markant, verletzlich, rau. Mit ihren poetischen und gleichzeitig lyrischen Stücken gehört das Londoner Multitalent zu den Entdeckungen des Festivals. In ihrem aktuellen Programm wirft Biel einen melodischen, chorusgesteuerten Blick auf das zeitgenössische Leben und die Liebe.

Julia Biel - Gesang, Klavier, Gitarre
NN - Gitarre
Idris Rahman - Bass
Saleem Raman - Schlagzeug

Im Anschluss ein "must hear" für jeden Fan erstklassiger Schlagzeug-Kunst.

Wolfgang Haffner Quartett

Wolfgang Haffner hat im Laufe seiner fast 30-jährigen Bühnenkarriere mit nahezu allen großen Namen des Jazz- und Rock-Metiers zusammengearbeitet. Kaum jemand, der nicht von seiner Kunst an den Fellen schwärmt. 2017 veröffentlichte er gemeinsam mit langjährigen, virtuosen Weggefährten sein Album Kind of Spain. Ein leidenschaftliches Projekt, in dem sich die spanische Lebensfreude vor allen Dingen in Balladen von entspannter Schönheit zeigt.

Wolfgang Haffner - Schlagzeug
Roberto di Gioia - Klavier
Christopher Dell - Vibraphone
Christian Diener - Bass

Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen, z.B. bonnticket, Tickethotline: 0228-502010

Nähere Informationen zum Programm und Hörbeispiele unter www.jazzfest-bonn.de

Maria Geißler, Barbara Aumüller
Maria Geißler, Foto: Barbara Aumüller
Caroline Steiner, Barbara Aumüller
Caroline Steiner, Foto: Barbara Aumüller
Keito Yamamoto, Barbara Aumüller
Keito Yamamoto, Foto: Barbara Aumüller

Der Gesang, so sagt man, liegt sowohl den Österreichern als auch den Briten im Blut. Und auch die Liebe zum Ländlichen zeichnet beide Nationen aus. Und so wird in diesem Programm ein weiter Bogen gespannt mit Werken, in denen mit dem „Hirten-Instrument“ par excellence gesungen wird: der Oboe.

Mit Keita Yamamoto (Oboe), Maria Geißler (Violine), Thomas Plümacher (Viola), Caroline Steiner (Violoncello)

Programm

Ernest John Moeran 1894—1950
Fantasy Quartet für Oboe und Streichtrio

Gordon Jacob 1895—1984
6 Shakespearian Sketches für Streichtrio

Wolfgang Amadeus Mozart 1756—1791
Oboenquartett F-Dur KV 370

Franz Schubert 1797—1828
Streichtrio B-Dur D 581

Benjamin Britten 1913—1976
Phantasy Quartet op. 2

Das Konzert ist leider ausverkauft.

Vor dem Konzert bieten wir Besuchern um 19.15 Uhr eine Kurzbegleitung durch den repräsentativen Teil des Kanzlerbungalows an. Der Zugang am Konzertabend erfolgt über die Adenauerallee 141. Bitte halten Sie einen gültigen Personalausweis bereit.

Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe. Alle Räume sind barrierefrei und Nichtraucher-Räume. Buchen Sie das Foyer, den Saal, den Konferenzraum, das Informatonszentrum oder den Seminarraum.