Veranstaltungen und Termine

SEP
2018
Sa
1
So
2
Mo
3
Di
4
Mi
5
Do
6
Fr
7
Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Fr
21
Sa
22
So
23
Mo
24
Di
25
Mi
26
Do
27
Fr
28
Sa
29
So
30
OKT
2018
Mo
1
Di
2
Mi
3
Do
4
Fr
5
Sa
6
So
7
Mo
8
Di
9
Mi
10
Do
11
Fr
12
Sa
13
So
14
Mo
15
Di
16
Mi
17
Do
18
Fr
19
Sa
20
So
21
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25
Fr
26
Sa
27
So
28
Mo
29
Di
30
Mi
31
SEP
2018
September 2018

Begeben Sie sich mit unserer Begleitung auf eine Zeitreise durch die deutsche Geschichte seit 1945. Unsere Dauerausstellung zeigt die Entwicklung Deutschlands seit dem Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Wie entwickeln sich die beiden deutschen Staaten und welche Verbindungen gibt es zwischen Bundesrepublik und DDR? Was führt zur Wiedervereinigung und welchen Herausforderungen steht Deutschland seitdem gegenüber? Im komplett überarbeiteten neuen Ausstellungsbereich stehen Themen wie Digitalisierung, internationaler Terrorismus, Migration und moderne Medien im Zentrum.

Zur Ausstellung

Von September 1949 bis ins Jahr 2000 tagt in der Aula der Pädagogischen Akademie, in dem das Grundgesetz entsteht, der Bundesrat. Die Ausstellung rückt den Saal als Ort der Beratung, Unterzeichnung und Verkündung des Grundgesetzes in den Fokus und veranschaulicht den Aufbau und die Funktion des Bundesrats. Treffpunkt für die Begleitung ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zum historischen Ort

Mythen verdichten das kaum überschaubare Geschehen der Vergangenheit zu sinnstiftenden Geschichten. Mit einer Begleitung erfahren Sie alles über wichtige Mythen der Deutschen seit dem Zweiten Weltkrieg: „Antifaschismus“, „Wirtschaftswunder“, oder „Wunder von Bern“. Zentrale Exponate repräsentieren ausgewählte Erzählungen aus Ost- und Westdeutschland. Die Ausstellung zeigt ihre Entstehung und Verbreitung und fragt nach möglichen Ansätzen für eine gemeinsame europäische Identität. 

Bei unserer Begleitung stellen wir uns auch gezielt auf Menschen mit Sehbeeinträchtigungen und/oder mit Lernschwierigkeiten ein. 

Zur Ausstellung

Welche Bedeutung hat der Schrebergarten und die Gartenlaube in der Nachkriegszeit? Spiegeln sich gesellschaftliche Entwicklungen in Deutschland auch im Garten wider? In einer Begleitung durch unseren Museumsgarten erfahren Sie, wie Menschen in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg Privatgärten nutzen und gestalten.

Begeben Sie sich mit unserer Begleitung auf eine Zeitreise durch die deutsche Geschichte seit 1945. Unsere Dauerausstellung zeigt die Entwicklung Deutschlands seit dem Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Wie entwickeln sich die beiden deutschen Staaten und welche Verbindungen gibt es zwischen Bundesrepublik und DDR? Was führt zur Wiedervereinigung und welchen Herausforderungen steht Deutschland seitdem gegenüber? Im komplett überarbeiteten neuen Ausstellungsbereich stehen Themen wie Digitalisierung, internationaler Terrorismus, Migration und moderne Medien im Zentrum.

Zur Ausstellung

Mythen verdichten das kaum überschaubare Geschehen der Vergangenheit zu sinnstiftenden Geschichten. Mit einer Begleitung erfahren Sie alles über wichtige Mythen der Deutschen seit dem Zweiten Weltkrieg: „Antifaschismus“, „Wirtschaftswunder“, oder „Wunder von Bern“. Zentrale Exponate repräsentieren ausgewählte Erzählungen aus Ost- und Westdeutschland. Die Ausstellung zeigt ihre Entstehung und Verbreitung und fragt nach möglichen Ansätzen für eine gemeinsame europäische Identität. 

Bei unserer Begleitung stellen wir uns auch gezielt auf Menschen mit Sehbeeinträchtigungen und/oder mit Lernschwierigkeiten ein. 

Zur Ausstellung

Von September 1949 bis ins Jahr 2000 tagt in der Aula der Pädagogischen Akademie, in dem das Grundgesetz entsteht, der Bundesrat. Die Ausstellung rückt den Saal als Ort der Beratung, Unterzeichnung und Verkündung des Grundgesetzes in den Fokus und veranschaulicht den Aufbau und die Funktion des Bundesrats. Treffpunkt für die Begleitung ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zum historischen Ort

Welche Bedeutung hat der Schrebergarten und die Gartenlaube in der Nachkriegszeit? Spiegeln sich gesellschaftliche Entwicklungen in Deutschland auch im Garten wider? In einer Begleitung durch unseren Museumsgarten erfahren Sie, wie Menschen in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg Privatgärten nutzen und gestalten.

Begeben Sie sich mit unserer Begleitung auf eine Zeitreise durch die deutsche Geschichte seit 1945. Unsere Dauerausstellung zeigt die Entwicklung Deutschlands seit dem Zweiten Weltkrieg bis in die Gegenwart. Wie entwickeln sich die beiden deutschen Staaten und welche Verbindungen gibt es zwischen Bundesrepublik und DDR? Was führt zur Wiedervereinigung und welchen Herausforderungen steht Deutschland seitdem gegenüber? Im komplett überarbeiteten neuen Ausstellungsbereich stehen Themen wie Digitalisierung, internationaler Terrorismus, Migration und moderne Medien im Zentrum.

Zur Ausstellung

Von September 1949 bis ins Jahr 2000 tagt in der Aula der Pädagogischen Akademie, in dem das Grundgesetz entsteht, der Bundesrat. Die Ausstellung rückt den Saal als Ort der Beratung, Unterzeichnung und Verkündung des Grundgesetzes in den Fokus und veranschaulicht den Aufbau und die Funktion des Bundesrats. Treffpunkt für die Begleitung ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zum historischen Ort

Mythen verdichten das kaum überschaubare Geschehen der Vergangenheit zu sinnstiftenden Geschichten. Mit einer Begleitung erfahren Sie alles über wichtige Mythen der Deutschen seit dem Zweiten Weltkrieg: „Antifaschismus“, „Wirtschaftswunder“, oder „Wunder von Bern“. Zentrale Exponate repräsentieren ausgewählte Erzählungen aus Ost- und Westdeutschland. Die Ausstellung zeigt ihre Entstehung und Verbreitung und fragt nach möglichen Ansätzen für eine gemeinsame europäische Identität. 

Bei unserer Begleitung stellen wir uns auch gezielt auf Menschen mit Sehbeeinträchtigungen und/oder mit Lernschwierigkeiten ein. 

Zur Ausstellung

Welche Bedeutung hat der Schrebergarten und die Gartenlaube in der Nachkriegszeit? Spiegeln sich gesellschaftliche Entwicklungen in Deutschland auch im Garten wider? In einer Begleitung durch unseren Museumsgarten erfahren Sie, wie Menschen in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg Privatgärten nutzen und gestalten.

Oktober 2018
Foto Käptn-Book-Lesefest 2017, (c) Jennifer Zumbusch, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Beim Familienfest im Haus der Geschichte könnt ihr in dem Theaterstück „Piraten, Piraten“ das in einem Sturm verloren gegangene Piratenkind Molly auf seinen Abenteuern begleiten. Warum wohnt Lotte in einem Forsthaus, obwohl ihr Papa gar kein Förster ist? Wird die tollste Fußballmannschaft der Welt die Schulaufführung retten können? Und warum will Marie viel lieber ein schrecklicher Drache als eine Prinzessin sein? All das und vieles mehr erfahrt ihr bei unserem bunten Festprogramm!

11.00 – 17.00 Uhr
Offenes Atelier

Das Offene Atelier lädt sonntags und an Feiertagen Kinder und Familien zum Mitmachen, Basteln und Spielen ein. Beim Familienfest am 3. Oktober 2018 könnt ihr, passend zum Besuch von Käpt’n Book, zum Beispiel bunte Lesezeichen für eure Bücher basteln.

13.00/15.30 Uhr, Dauer: ca. 60 Minuten
Familienbegleitungen
Mit dem geführten Rundgang lernen Kinder und Erwachsene die Dauerausstellung „Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945“ kennen.

11.00 Uhr, Saal
Eröffnung des Familienfests durch Prof. Dr. Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Im Anschluss an die Eröffnung, Saal
Das Weite Theater Berlin spielt „Piraten, Piraten“. Piratenkind Molly geht in einem Sturm verloren und macht sich auf die Suche nach der geheimnisvollen Piratenhauptstadt mitten in der Karibik. Eigentlich sind auf Piratenschiffen keine Mädchen erlaubt - aber wieso auf Regeln hören, wenn Abenteuer und Freiheit locken … (ab 4 Jahren)

11.00 Uhr, Seminarraum
Die international ausgezeichnete Illustratorin und Autorin Susanne Straßer zeichnet und liest „So müde und hellwach“. Das Bilderbuch erzählt von vielen verschiedenen Figuren – von Igel bis Krokodil -, die beim besten Willen nicht einschlafen können … (ab 2 Jahren)

11.30 Uhr, Informationszentrum/16.30 Uhr, Saal
Anke Bär zeichnet und liest „Kirschendiebe – oder als der Krieg vorbei war“. Die Autorin liebt Forschungsreisen in die Vergangenheit. Daraus entstehen ihre Bücher, die Vergangenes nah heranholen. Wie fühlte es sich beispielsweise für Kinder an, in der Nachkriegszeit aufzuwachsen? So lebt die Protagonistin Lotte nach dem Krieg in einem Forsthaus und muss sich gegen die grässliche Frau Greßmann wehren, die sogar das Kirschenpflücken verbietet! (ab 10 Jahren)

12.30/15.00 Uhr, Konferenzraum
Grzegorz Kasdepke, der derzeit erfolgreichste polnische Kinderbuchautor liest aus „Auf keinen Fall Prinzessin“. Das herzerfrischende Bilderbuch erzählt die Geschichte von einem selbstbewussten Mädchen, das seine Familie fest im Griff hat. Marie will nämlich ein Drache sein und gar keine Prinzessin. (ab 4 Jahren)

13.30/16.00 Uhr, Seminarraum
Der Autor und Illustrator Ole Könnecke stellt in „Sport ist herrlich“ die schönsten Sportarten vor, oft lakonisch, manchmal lehrreich, aber immer mit Witz ins Bild gesetzt. (ab 3 Jahren)

13.30/16.00 Uhr, Informationszentrum
Irene Margil hat schon für die SAT.1-Fußballredaktion gearbeitet und schreibt seit 2008 auch Kinderbücher. Das Buch „Gemeinsam lesen – Die tollste Fußballmannschaft der Welt rettet die Schule“ verbindet zwei Lesestufen in einer Geschichte, so ist gemeinsames Lesen ganz einfach: Basti will eigentlich lieber Fußballspielen als bei der Schulaufführung mitmachen. Aber als in der Schule eingebrochen wird, müssen er und die beste Fußballmannschaft der Welt einen Weg finden, um die Aufführung zu retten. (ab 6 Jahren)

14.00 Uhr, Konferenzraum
Die polnische Autorin Liliana Bardijewska ist eine Vielschreiberin und hat schon für das Radio, das Theater und Zeitungen gearbeitet. In ihrem Kinderbuch „Der grüne Wanderer“ geht es um einen Gräumelin, der auf einmal gar nicht mehr grau, sondern grün ist. Vom Grauland macht er sich auf die Suche nach dem Grünland und trifft auf seiner abenteuerlichen Reise neue Welten und neue Freunde. Beate Wodara übersetzt, es moderiert Claudia Fuchs. (ab 5/6 Jahren)

Ein kleiner Junge auf dem Arm seiner Mutter zeigt auf einer Vitrine, in der ein etwa faustgroßer Gesteinsbrocken präsentiert wird

Welche Geheimnisse verbergen unsere Objekte? Und wie lebten die Menschen auf den Schwarzweißfotografien in unserer Ausstellung? Bei uns können Kinder eine echte Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen. Gemeinsam entdecken sie die Zeit ihrer Eltern und Großeltern: Womit spielten sie früher und wie haben sie sich angezogen? Spannende Rätsel und Aufgaben warten darauf, gelöst zu werden. Denn nur so geht es wieder zurück in die Zukunft und hinein ins Hier und Jetzt!

  • Für Kinder von 9 bis 12 Jahren 
  • Dauer: 5,5 h
  • Kosten pro Person: 12 Euro 
  • Treffpunkt: Infoschalter im Foyer

Flyer downloaden

Ein kleiner Junge auf dem Arm seiner Mutter zeigt auf einer Vitrine, in der ein etwa faustgroßer Gesteinsbrocken präsentiert wird

Welche Geheimnisse verbergen unsere Objekte? Und wie lebten die Menschen auf den Schwarzweißfotografien in unserer Ausstellung? Bei uns können Kinder eine echte Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen. Gemeinsam entdecken sie die Zeit ihrer Eltern und Großeltern: Womit spielten sie früher und wie haben sie sich angezogen? Spannende Rätsel und Aufgaben warten darauf, gelöst zu werden. Denn nur so geht es wieder zurück in die Zukunft und hinein ins Hier und Jetzt!

  • Für Kinder von 9 bis 12 Jahren 
  • Dauer: 5,5 h
  • Kosten pro Person: 12 Euro 
  • Treffpunkt: Infoschalter im Foyer

Flyer downloaden

Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe. Alle Räume sind barrierefrei und Nichtraucher-Räume. Buchen Sie das Foyer, den Saal, den Konferenzraum, das Informatonszentrum oder den Seminarraum.