Veranstaltungen und Termine

Das Zeitzeugenmobil in Berlin

Ihre Erinnerungen an „1968“

29. Mai: Erzählen Sie uns Ihre Geschichte rund um „1968“ im Zeitzeugen-Mobil auf dem Gelände der Kulturbrauerei!

Zur Veranstaltung

Buchcover "Die Sache mit der Bratwurst"
Buchcover, © Piper Verlag

Die Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin Lamya Kaddor gibt liberalen Muslimen in Deutschland eine Stimme. Doch wer ist eigentlich der Mensch hinter der bekannten Islamwissenschaftlerin? Was war für sie prägend, als sie als Kind syrischer Einwanderer in Deutschland aufwuchs? Warum waren Pippi Langstrumpf und Michael Jordan ihre großen Vorbilder? Und was passierte, als sie zum ersten Mal von einem Jungen geküsst wurde?

In ihrem neuen Buch erzählt Lamya Kaddor sehr persönlich und humorvoll, was an den Klischees über muslimisches Leben in Deutschland dran ist, was passiert, wenn man als muslimisches Kind auf dem Grillfest im Kindergarten aus Versehen eine Bratwurst verspeist und wie sie in Frau Hermann aus der Nachbarschaft eine deutsche Oma fand.

Lamya Kaddor wurde 1978 als Tochter syrischer Einwanderer in Ahlen/NRW geboren. Sie gründete 2010 den Liberal-Islamischen Bund e.V., der sich für ein progressives Islamverständnis einsetzt, und wurde zu einer der zehn einflussreichsten muslimischen Frauen Europas gewählt. Kaddor unterrichtete 13 Jahre selbst auch Islamischen Religionsunterricht in Dinslaken, bis sie sich im September 2016 wegen Morddrohungen nach dem Erscheinen ihres Buchs „Die Zerreißprobe“ vom Schuldienst beurlauben ließ. Seit 2015 leitet sie ein vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördertes Projekt zum Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen („Empowerment statt Antisemitismus“) in Dinslaken. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Moderiert wird die Veranstaltung von Shelly Kupferberg.

Die Lesung findet im Rahmen der Fotoausstellung „Islam in Europa“ statt.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Literatur: BERLIN