Der Original-Manta aus dem Film "Manta, Manta" kommt ins Haus der Geschichte

Erstes Exponat für die Ausstellung "Geliebt - Gebraucht - Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos" wird am 6. Februar 2017 in die Ausstellung eingebracht.

Haus der Geschichte

Als erstes Exponat für die neue Ausstellung "Geliebt - Gebraucht - Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos", die das Haus der Geschichte am 9. März 2017 eröffnet, kommt am Montag, den 6. Februar 2017, 11.00 Uhr, der Original Manta aus dem Film "Manta, Manta"  in die Ausstellung im Haus der Geschichte.

Rund 1,2 Millionen Menschen sahen diese Komödie mit Til Schweiger und Tina Ruland, rd. 11,5 Millionen verfolgten den Film später im Fernsehen. Der gelb-blaue Opel-Sportwagen mit Heckspoiler und Heckschürze wurde zum heimlichen Star. 

Dem Film gelang es, das bereits vorhandene Manta-Image, das über zahlreiche Manta-Fan-Clubs in der Bundesrepublik transportiert wurde, mit Elementen einer Liebes- und Actiongeschichte zu verknüpfen. Die Komödie bezog aber auch selbstironisch die zahlreichen Witze, die sich über "prollige"  Mantafahrer lustig machten, in die Filmhandlung mit ein.

In der Ausstellung "Geliebt - Gebraucht - Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos" steht der Manta als ein Beispiel, wie die Wahl einer bestimmten Auto-marke und die Ausstattung des Autos als Spiegel eines sozialen Milieus der Persönlichkeit gedeutet werden kann.

"Geliebt - Gebraucht - Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos" widmet sich mit rd. 800 Exponaten einem Massenprodukt, das wie kein anderes die Menschen fasziniert - aber auch heftige Diskussionen auslöst.

Werbe- und Marketingstrategen investieren jährlich Millionen, um ihr Produkt emotional "aufzuladen". Umweltbelastung, verstopfte Autobahnen und Innen-städte nagen dagegen zunehmend an der "Freude am Fahren". Aber des "Deutschen liebstes Kind" bleibt auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: Hun-derttausende Arbeitsplätze hängen direkt oder indirekt von der Autoindustrie ab. Ausgewählte Fahrzeuge wie ein Mercedes Pullman 600 und der Film-Manta, dazu Objekte, Medienstationen, Plakate, Fotos und Dokumente machen die Faszination dieses Produkts deutlich. Die Ausstellung beschreibt die soziale und kulturelle Bedeutung des Autos in Deutschland vor dem Hintergrund wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen. 


Einladung zum Fototermin 
am Montag, 6. Februar 2017, 11.00 Uhr
Eingang Rheinweg

Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Medienanfragen richten Sie bitte an
Pressereferent
Bonn
Peter Hoffmann