"GSG 9 - Stärker als der Terror".

Buchvorstellung und anschließende Diskussion am Dienstag, 13. Juni 2017, im Haus der Geschichte

Die Bundesrepublik Deutschland ringt angesichts des global agierenden islamistischen Terrors um die richtige Balance zwischen Sicherheit und Freiheit. Wohl kein anderer Deutscher ist mit diesem Thema intensiver konfrontiert worden als Ulrich Wegener - Gründer und erster Kommandeur der Anti-Terroreinheit GSG 9: Das Buch "GSG 9 - Stärker als der Terror", herausgegeben von Ulrike Zander und Harald Biermann, zeichnet die Entstehung und den Weg der Spezialeinheit nach.
Am 13. Juni wird das Buch in Anwesenheit von Ulrich Wegener im Haus der Geschichte vorgestellt. 

Die eigentliche Geburtsstunde der GSG 9 war der 5. September 1972:  Palästinensische Terroristen überfielen das Olympische Dorf und nahmen 11 israelische Sportler als Geiseln, zwei von ihnen starben kurz nach dem Überfall. Die Befreiung der übrigen neun Geiseln auf dem Flughafen Fürstenfeldbruck im Rahmen einer Polizeiaktion missglückte völlig, alle Geiseln starben.

Als Antwort auf die für diese Fälle offenbar unzureichende Ausstattung und Bewaffnung der Polizei veranlasste der damalige Bundesminister des Innern, Hans Dietrich Genscher, die Gründung einer Spezialeinheit. Er beauftragte den damaligen Oberstleutnant im Bundesgrenzschutz Ulrich Wegener mit der Gründung der GSG 9.

Am 18. Oktober 1977 konnte die Spezialeinheit ihre Einsatzfähigkeit beweisen: Palästinensische Terroristen hatten die Lufthansa-Maschine "Landshut" entführt, um in Deutschland einsitzende Terroristen der RAF freizupressen. In der somalischen Hauptstadt Mogadischu gelang es Ulrich Wegener und seiner Einheit in einer dramatischen Aktion, die Terroristen zu überwältigen - alle Geiseln wurden gerettet. 

Ulrich Wegener, 1929 in Jüteborg geboren, wurde 1950 wegen "gesellschaftsfeindlicher Tätigkeit" in der DDR verhaftet. 1952 floh er in die Bundesrepublik Deutschland und begann eine Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei, bevor er 1958 zum Bundesgrenzschutz wechselte. 1972 ernannte ihn Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher zum Kommandeur der neuen Anti-Terroreinheit GSG 9. 

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Lit-Verlag: Das Buch "GSG 9 - Stärker als der Terror", herausgegeben von Ulrike Zander und Harald Biermann, hat 380 Seiten und kostet 34.80 EUR.

"GSG 9 - Stärker als der Terror"
Buchvorstellung und Gespräch 

Begrüßung
Prof. Dr. Hans Walter Hütter (Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland)

Grußwort
Dr. Wilhelm Hopf (Lit-Verlag)

Vortrag
Prof. Dr. Otto Depenheuer (Professor für Allgemeine Staatslehre, Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie, Köln)

Diskussion mit
Jérôme Fuchs (Kommandeur GSG 9)
Olaf Lindner (ehemaliger Kommandeur GSG 9)
Dieter Fox (ehemaliges Mitglied der GSG 9)
Otto Depenheuer (Professor für Allgemeine Staatslehre, Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie, Köln)

Moderation
Dr. Helge Matthiesen (Chefredakteur Bonner General-Anzeiger)

Dienstag, 13. Juni 2017, 19:00 Uhr, 
Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland 
Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn
Eintritt frei 

Um Anmeldung wird gebeten unter acri(at)hdg.de