Zeitzeugen erzählen, erinnern, entdecken: www.zeitzeugen-portal.de

Vorstellung des neuen Zeitzeugenportals bei der Stiftung Haus der Geschichte mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters am 4. Juli 2017 im Tränenpalast in Berlin

Das neue Zeitzeugenportal www.zeitzeugen-portal.de geht auf eine Initiative der Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters MdB, zurück.
Seit Anfang 2017 ist das bei der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland angesiedelte Vorhaben organisatorisch und personell im Aufbau. 
Mit diesem Online-Portal sollen die Zeitzeugeninterviews in Video- und Audioformat, die in den letzten Jahrzehnten in den von der Staatsministerin für Kultur und Medien geförderten Kultur- und Gedenkinstitutionen entstanden sind, systematisch erfasst, gesichert, erschlossen und zugänglich gemacht werden. Mit dem Bundesarchiv ist eine Kooperation zur Langzeitarchivierung vereinbart.

Es handelt sich dabei allein bei den von der Staatsministerin für Kultur und Medien geförderten Institutionen um rund 12.000 Zeitzeugeninterviews. Diese Bestände liegen in unterschiedlichster Qualität und verschiedensten Formaten vor. Hinzu kommen etwa 1.000 Interviews des Vereins "Gedächtnis der Nation" in Mainz, die in das Zeitzeugenportal einbezogen werden, da der Verein nicht fortgeführt wird.

Mit dem neuen Zeitzeugenportal trägt die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland der gewachsenen Bedeutung von Zeitzeugeninterviews und ihrem besonderen Vermittlungspotential Rechnung. Zeitzeugeninterviews sind zugleich Quelle als auch Darstellung von Geschichte. In beiden Aspekten sind sie subjektiv und geben damit Auskunft darüber, wie unterschiedlich und individuell Geschichte erfahren und verarbeitet wird. Ziel ist es daher auch, Empfehlungen zu formulieren für die Konzeption von Zeitzeugeninterviews, ihre Durchführung, inhaltliche Erschließung und Bereitstellung für die Öffentlichkeit.

Präsentation des neuen Zeitzeugenportals
www.zeitzeugen-portal.de
Tränenpalast Berlin, Dienstag, 4. Juli 2017, 18.00 Uhr

Begrüßung und Einführung:
Prof. Dr. Hans Walter Hütter

Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Prof. Monika Grütters MdB
Staatsministerin für Kultur und Medien

Podiumsgespräch:
Prof Dr. Dr. h.c. Wlodzimierz Borodziej, Historiker, Universität Warschau
Prof. Dr. Axel Klausmeier, Direktor der Stiftung Berliner Mauer
Dr. Jörg Skriebeleit, Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Moderation: Dr. Jacqueline Boysen

Bitte melden Sie sich bis zum 3. Juli 2017 an unter der Email-Adresse
hoffmann(at)hdg.de, wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten.