Fotografie 'Islam und Anderes in Berlin'
Fotografie 'Made in Germany'
Leih-Ausstellung

Muslime in Deutschland

Bilder des zenith-Fotopreises

Kinder beim Billard im Freizeitraum einer Moschee, tanzende Jugendliche in Berlin Neukölln, ein türkischstämmiger Polizeikommissar in Gelsenkirchen - Momentaufnahmen der Fotoausstellung „Muslime in Deutschland“. 

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von 66 Fotografien, die im Rahmen des ersten zenith-Fotopreises eingereicht wurden. Das Magazin „zenith - Zeitschrift für den Orient“ und die Stiftung Mercator hatten 2011 bundesweit dazu aufgerufen, im Rahmen einer Bilderstrecke ein persönliches Bild des Alltags von Muslimen in Deutschland zu zeigen. Entstanden sind erzählende Fotoreihen: Menschen in ihrem Alltag, auf der Straße, im Beruf, in der Schule oder in der Freizeit.
Zusammen ergeben die Fotos ein vielfältiges Bild von Alltag und Lebenswelt von Muslimen in Deutschland. Sie zeigen in beeindruckender Weise die unterschiedlichen Ausdrucksformen muslimischer Kultur: In Deutschland fremd und doch zu Hause.

„Muslime in Deutschland“ ist eine Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit zenith - Zeitschrift für den Orient und der Stiftung Mercator. Die Erstpräsentation fand im Rahmen der U-Bahn-Ausstellung "Muslime in Deutschland. Bilder des zenith-Fotopreises" im Haus der Geschichte Bonn vom 12. Oktober 2012 bis 17. Juni 2013 statt.

Dies ist eine Ausstellung, die Museen und kulturelle Einrichtungen ausleihen können, um sie in ihren Häusern zu zeigen. Es handelt sich um eine Foto-Ausstellung, die verpackt in kompakten Transportkisten zu sehr günstigen Konditionen ausgeliehen werden kann. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zu Bedingungen, Vorgehensweise und Ansprechpartnern.

Zur Leih-Ausstellungs-Übersicht

Ansprechpartner
Ausstellungsdirektor
Stiftung
Dr. Thorsten Smidt
Ausstellungsassistentin
Bonn
Ann-Kathrin Heinzelmann
Informationen für Leihnehmer
Ein junger Mann verstaut ein großeformatiges, gerahmtes Foto in einer offenen Holzkiste. Um ihn herum stehen weitere geschlossene Holzkisten
Die Ausstellungen werden an kulturelle Einrichtungen ausgeliehen

Gliederung der Ausstellung

I. "Fremde Heimat", Fotografien von Kai Löffelbein, 1. Preis zenith-Fotopreis 2011
(11 Fotografien)
II. "Auf der Suche", Fotografien von Agata Szymanska-Medina, 2. Preis zenith-Fotopreis 2011 (11 Fotografien)
III. "We, they and I", Fotografien von Feriel Bendjama, 3. Preis zenith-Fotopreis 2011
(12 Fotografien)
IV. "Berlin-Gropiusstadt", Fotografien von Lukas Fischer, Online-Leser-Preis zenith-Fotopreis 2011 (11 Fotografien)
V. Ausgewählte Arbeiten anderer Wettbewerbsteilnehmer (21 Fotografien)

Umfang der Ausstellung

  • 66 Fotografien (s/w und in Farbe) in 63 Rahmen:
  • 18 Rahmen im Format 100 x 70 cm (3 Hochformat, 15 Querformat)
  • 45 Rahmen im Format 58 x 45 cm (21 Hochformat, 24 Querformat)
  • 1 Pult für Besucherbuch und Informationsmaterial
  • Farbe der Rahmen: Alu-natur / Passepartout-Karton: grau
  • Eingangstext auf Dibond im Format 60 x 40 cm
  • 14 kleine Objekttexte (5,5 x 12,5 cm) sowie 4 große Objekttexte (8,6 x 12,5 cm) auf Dibond
  • Für die Hängung der Rahmen werden ca. 50 m laufende Wandfläche benötigt.
  • 2 Transportkisten, Maß Kiste: 94,5 x 53,5 x 63 cm (B x H x T)
  • 1 Transportkiste, Maß Kiste: 105 x 49 x 75 cm (B x H x T)
  • 1 Transportkiste Besucherpult, Maß Kiste: 130 x 70 x 70 cm (B x H x T)
  • Gesamtgewicht der Kisten: ca. 500 kg
  • Die Transportkisten sind auf Rollen gelagert.
  • Üblich ist eine Leihfrist von mindestens acht Wochen.
  • Der Leihnehmer versichert die Leihgaben "von Nagel zu Nagel" (Versicherungswert: 12.365,00 Euro).
  • Der Leihnehmer übernimmt in Absprache mit der Stiftung Haus der Geschichte die Organisation und die Kosten des Hin- und Rücktransports.
  • Der Leihnehmer stellt geeignete Ausstellungsräumlichkeiten inklusive Ausstellungstechnik (Galerieleisten bzw. Stellwände) bereit.
  • Der Leihnehmer beteiligt sich an den Handlingkosten, den Kosten für das Grundlayout der Kommunikationsmittel und die Abgeltung von Lizenzrechten mit einem Pauschalbetrag in Höhe von 250,00 Euro.
  • Der Leihnehmer führt die Öffentlichkeitsarbeit durch (s.u.).
  • Für die eventuelle Ankündigung in Publikationen des Hauses der Geschichte stellt der Leihnehmer 2-3 Fotos des Raumes bzw. der Einrichtung zur Verfügung, in der die Ausstellung gezeigt wird.
  • Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.
  • Der Leihnehmer erstellt eine Ausstellungsdokumentation und überlässt diese nach Beendigung der Laufzeit dem Haus der Geschichte. Die Dokumentation umfasst:
    • 5-10 repräsentative Fotos der Ausstellung in den Räumen des Leihnehmers mit und ohne Besucher
    • Angaben zur Besucherzahl
    • Pressespiegel
    • Besucherstimmen / Kopien des Besucherbuchs

Allgemein
Der Leihnehmer führt eine Eröffnungsveranstaltung durch und übersendet dem Leihgeber rechtzeitig Belegexemplare der Einladung zur Ausstellungseröffnung. Der Leihnehmer führt die Pressearbeit durch und organisiert ein Begleitprogramm zur Ausstellung. Das Haus der Geschichte stellt dafür eine Presseinformation sowie Pressefotos zur Verfügung

Plakat und Einladungskarte
Das Haus der Geschichte stellt dem Leihnehmer pauschal 50 Plakate und 300 Einladungskarten mit dem Ausstellungsmotiv ohne individuellen Eindruck zur Verfügung. Dieser kann auf Wunsch und auf Kosten des Leihnehmers in Absprache mit dem Haus der Geschichte eingedruckt werden. Zusätzliche Kontingente können zum Herstellungspreis abgenommen werden.

Eröffnungsveranstaltung
Ein Vertreter des Hauses der Geschichte ist anzufragen, die Ausstellung zu eröffnen. Der Leihnehmer verpflichtet sich, die Fahrtkosten und ggf. die Kosten für die Unterkunft zu übernehmen.

Eine Veröffentlichung der Fotos ist nur in Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Ausstellung und unter Angabe des Copyright-Hinweises zulässig.

Fotografie 'Made in Germany'

© Laurent Quint

300 dpi, jpg, gezippt, 16.18 MB 
Download

Fotografie 'Islam und Anderes in Berlin'

© Özge Celik

300 dpi, jpg, gezippt, 6.58 MB 
Download

Fotografie 'Auf der Suche'

© Agata Szymanska-Medina

300 dpi, jpg, gezippt, 4.24 MB 
Download

Fotografie 'Fremde Heimat'

© Kai Löffelbein

300 dpi, jpg, gezippt, 7.23 MB 
Download

Fotografie 'We, they and I'

© Feriel Bendjama

300 dpi, jpg, gezippt, 4.21 MB 
Download

Bunt und vielfältig? So stellt sich das muslimische Leben in Deutschland in einer Fotoauswahl des zenith-Fotopreises 2011 dar. zenith, die "Zeitschrift für den Orient", und die Mercator-Stiftung hatten 2011 dazu aufgerufen, das facettenreiche Leben der Muslime in Deutschland zu fotografieren. Rund 70 Bilder aus diesem bundesweiten Wettbewerb zeigt die Leih-Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.


Neben Fotoreihen der Preisträgerinnen und Preisträger sind ausgewählte Bilder anderer Mitbewerber zu sehen. 84 Teilnehmer - Muslime und Nicht-Muslime - haben sich dem Thema genähert. Darunter sind professionelle Fotografen ebenso wie Studierende und fotobegeisterte Amateure. Inszenierte und dokumentarische Fotos, fragende Blicke von außen oder Erklärungsversuche von innen ergeben ein Gesamtbild unterschiedlicher künstlerischer Ansätze. 

Die Bilder ermöglichen kaleidoskopartige Einblicke in den Alltag und die Lebenswelt von Muslimen in Deutschland - in der Wohnung, auf der Straße, im Beruf, in der Schule oder in der Freizeit. Kai Löffelbein gewann mit "Fremde Heimat" den ersten Preis. Die Fotostrecke zeigt Kinder auf einem Spielplatz, Jugendliche in einer Teestube, ein kurdisches Ehepaar im Flüchtlingsheim.

"Ein Gefühl der Fremde und des Unwillkommen-Seins" wolle er mit den Fotos vermitteln, so der Preisträger. Agata Szymanska-Medina (2. Preis) erzählt mit ihren Fotos die Geschichte eines jungen Palästinensers, der seit einem Jahr in Deutschland zwischen alter und neuer Heimat lebt. Den dritten Preis gewann Feriel Bendjama, die sich mit Kopftuch und verschiedenen Accessoires in einer Bilderserie selbst porträtierte: "In meiner Arbeit reflektiere ich meine persönlichen Beobachtungen und Berührungen mit dem Kopftuch", sagt sie über ihre Arbeit. 


Die Fotografien ergeben zusammen ein sehr vielschichtiges Bild und lassen die unterschiedlichen und bunten Ausdrucksformen muslimischer Kultur in Deutschland erkennen.

"Muslime in Deutschland. Bilder des zenith-Fotopreises" ist eine Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit zenith - Zeitschrift für den Orient und der Stiftung Mercator. Die Erstpräsentation fand im Rahmen der U-Bahn-Ausstellung "Muslime in Deutschland. Bilder des zenith-Fotopreises" im Haus der Geschichte Bonn vom 12. Oktober 2012 bis 17. Juni 2013 statt.