Veranstaltungen und Termine

Museum nach Feierabend

Begleitung durch die aktuelle Wechselausstellung am 4. Juli um 18 Uhr.

Zur Veranstaltung

Logo Außenpolitik Live – Diplomaten im Dialog

„Europa stärken“

5. Juli: Podiumsgespräch zum Umgang mit Populismus und Europaskeptizismus

Zur Veranstaltung

Filmszene aus Peter Schamonis 'Frühlingssinfonie'

„Frühlingssinfonie"

24. Juli: Peter Schamonis Filmklassiker mit Nastassja Kinski und Herbert Grönemeyer

Zur Veranstaltung

JUN
2017
Do
1
Fr
2
Sa
3
So
4
Mo
5
Di
6
Mi
7
Do
8
Fr
9
Sa
10
So
11
Mo
12
Di
13
Mi
14
Do
15
Fr
16
Sa
17
So
18
Mo
19
Di
20
Mi
21
Do
22
Fr
23
Sa
24
So
25
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29
Fr
30
JUL
2017
Sa
1
So
2
Mo
3
Di
4
Mi
5
Do
6
Fr
7
Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Fr
21
Sa
22
So
23
Mo
24
Di
25
Mi
26
Do
27
Fr
28
Sa
29
So
30
Mo
31
AUG
2017
Di
1
Mi
2
Do
3
Fr
4
Sa
5
So
6
Mo
7
Di
8
Mi
9
Do
10
Fr
11
Sa
12
So
13
Mo
14
Di
15
Mi
16
Do
17
Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24
Fr
25
Sa
26
So
27
Mo
28
Di
29
Mi
30
Do
31
JUN
2017
Juni 2017

The permanent exhibition “Division and Unity, Dictatorship and Resistance” focuses on the history of dictatorship and resistance in the Soviet occupation zone and the former East Germany, offering an insight into the courage of those opposing the decades of SED party dictatorship. Our guided tour takes you back in time from the end of the Second World War in 1945 to the fall of the Wall in 1989 and life now in a reunified Germany. What was daily life in East Germany really like? Which events shaped the relationship between the SED regime and the people?

Guided tours every Tuesday and Saturday at 2 p.m.; Groups of more than 15 people may book a guided group tour. Please contact our Visitor Services Office

To the exhibition

Juli 2017

The permanent exhibition “Division and Unity, Dictatorship and Resistance” focuses on the history of dictatorship and resistance in the Soviet occupation zone and the former East Germany, offering an insight into the courage of those opposing the decades of SED party dictatorship. Our guided tour takes you back in time from the end of the Second World War in 1945 to the fall of the Wall in 1989 and life now in a reunified Germany. What was daily life in East Germany really like? Which events shaped the relationship between the SED regime and the people?

Guided tours every Tuesday and Saturday at 2 p.m.; Groups of more than 15 people may book a guided group tour. Please contact our Visitor Services Office

To the exhibition

Unsere Dauerausstellung zeigt die Geschichte von Diktatur und Widerstand in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR bis zur friedlichen Revolution 1989. Welche Ereignisse prägen das Verhältnis zwischen Staatsmacht und Bevölkerung? Wie sieht der Alltag der Menschen in Ostdeutschland aus und wie verändert er sich im vereinten Deutschland?

Zur Ausstellung

Unsere Dauerausstellung zeigt die Geschichte von Diktatur und Widerstand in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR bis zur friedlichen Revolution 1989. Welche Ereignisse prägen das Verhältnis zwischen Staatsmacht und Bevölkerung? Wie sieht der Alltag der Menschen in Ostdeutschland aus und wie verändert er sich im vereinten Deutschland?

Zur Ausstellung

Filme zu historischen Themen beeinflussen den Blick auf bestimmte Ereignisse, lösen Debatten aus und sind selbst Zeitdokumente. Unsere Wechselausstellung zeigt, welche Themen der deutschen Geschichte die Kino- und Filmlandschaft seit 1945 prägen.

Zur Ausstellung

The permanent exhibition “Division and Unity, Dictatorship and Resistance” focuses on the history of dictatorship and resistance in the Soviet occupation zone and the former East Germany, offering an insight into the courage of those opposing the decades of SED party dictatorship. Our guided tour takes you back in time from the end of the Second World War in 1945 to the fall of the Wall in 1989 and life now in a reunified Germany. What was daily life in East Germany really like? Which events shaped the relationship between the SED regime and the people?

Guided tours every Tuesday and Saturday at 2 p.m.; Groups of more than 15 people may book a guided group tour. Please contact our Visitor Services Office

To the exhibition

Filme zu historischen Themen beeinflussen den Blick auf bestimmte Ereignisse, lösen Debatten aus und sind selbst Zeitdokumente. Unsere Wechselausstellung zeigt, welche Themen der deutschen Geschichte die Kino- und Filmlandschaft seit 1945 prägen.

Logo Bürgerdialog

Außenpolitik live - Diplomaten im Dialog

„Europa stärken - Umgang mit Populismus und Europaskeptizismus”
Podiumsgespräch

Mit Dr. Andreas Görgen (Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt) und Jon Worth (Politikblogger)
Moderation: Yannick Jürgens (Radio mephisto 97.6)

Veranstalter: Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) und das Auswärtige Amt

Jede Wahl in Europa wird zur neuen Zitterpartie, die Schockstarre nach dem Brexit-Votum hält an, um einen gemeinsamen Umgang mit Migration wird noch immer gerungen. Die 28 bzw. 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union stehen vor den großen Aufgaben, den Zusammenhalt und das Vertrauen in Europa zu stärken und ein gemeinsames europäisches Narrativ für kommende Generationen zu finden. Wie geht die deutsche Europapolitik mit Populismus und Europaskeptizismus um? Welche Rolle und Verantwortung hat Deutschland in der EU? Wie können Bürgerinitiativen und Medien den Zusammenhalt in der EU stärken?

Dr. Andreas Görgen, Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt, diskutiert mit Jon Worth, Blogger für Europapolitik, und mit dem Publikum über künftige Herausforderungen in Europa. Im Anschluss an die Veranstaltung sind Sie zu einem kleinen Stehempfang eingeladen.

Filme zu historischen Themen beeinflussen den Blick auf bestimmte Ereignisse, lösen Debatten aus und sind selbst Zeitdokumente. Unsere Wechselausstellung zeigt, welche Themen der deutschen Geschichte die Kino- und Filmlandschaft seit 1945 prägen.

Zur Ausstellung

„Frühlingssinfonie“
Spielfilm (BRD/DDR 1983, 103 Min)

Regie: Peter Schamoni

In der Reihe „Deutsch-deutsche Filmgeschichte(n). Gemeinschaftsproduktionen im geteilten Deutschland“

Peter Schamonis Filmklassiker erzählt von der schwierigen Liebesgeschichte zwischen der Pianistin Clara Wieck und dem Komponist Robert Schumann. Der junge Schumann verliebt sich in Clara, die Tochter seines Lehrers und Förderers. Als die beiden heiraten wollen, versucht Vater Wieck alles, um die Eheschließung zu verhindern. Auf keinen Fall will er seine Tochter, die durch ihr virtuoses Klavierspiel in allen Konzertsälen Europas zu Hause ist, an den mittellosen Komponisten verlieren. Doch die Liebenden setzen ihre Pläne durch …

Der hochkarätig besetzte Film (u.a. Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer, Rolf Hoppe) ist 1983 mit Unterstützung der DEFA entstanden und konnte als erste westdeutsche Produktion an Originalschauplätzen in Leipzig und Dresden gedreht werden. Damals urteilte die „Welt“: „Dieser Film … ist mehr als nur die redliche Auspinselung von bekannten Musikerschicksalen. Er klingt wirklich. Er ist sehenswert. Sogar für Musikfreunde und Schumann-Kenner.“ (Die Welt, 1983)

Peter Schamoni (1934 - 2011), Filmregisseur und -produzent, war Mitautor des Oberhausener Manifests (1962), das die Erneuerung der damals als desolat angesehenen Filmproduktion in der Bundesrepublik Deutschland und die Schaffung eines neuen deutschen „Spielfilms“ zum Ziel hatte. Schamonis „Frühlingssinfonie“ ist eines der seltenen filmischen deutsch-deutschen Kooperationsprojekte.

Vorschau

„Caspar David Friedrich – Grenzen der Zeit“
Dokumentar-Spielfilm (BRD/DDR/Frankreich 1986, 84 Min)

Regie: Peter Schamoni

In der Reihe „Deutsch-deutsche Filmgeschichte(n). Gemeinschaftsproduktionen im geteilten Deutschland“

Der Film „Caspar David Friedrich – Grenze der Zeit“ zeichnet sich durch seine große Nähe zum Werk des Malers aus. Schamoni ist es gelungen, in Filmbildern die Landschaften wiederzufinden und neu zu schaffen, die Friedrich einst zu seinen Gemälden inspirierten. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte es dem Filmteam, an Originalschauplätzen zu drehen. Das 1985 in der DDR erschienene Buch „Caspar David Friedrich - Unbekannte Dokumente seines Lebens” von Karl-Ludwig Hoch lieferte den Filmemachern neues Material. Dokumentaraufnahmen des Brands des Münchner Glaspalastes von 1931, der wichtige Friedrich-Werke vernichtete, sind in den Film eingearbeitet. Viele der dabei verlorengegangenen Bilder wurden für den Film eigens farbig und in Originalgröße rekonstruiert.

Peter Schamoni (1934 - 2011), Filmregisseur und -produzent, war Mitautor des Oberhausener Manifests (1962), das die Erneuerung der damals als desolat angesehenen Filmproduktion in der Bundesrepublik Deutschland und die Schaffung eines neuen deutschen „Spielfilms“ zum Ziel hatte. Schamonis „Frühlingssinfonie“ ist eine der seltenen filmischen Kooperationen zwischen den beiden deutschen Teilstaaten. Für seinen Dokumentar-Spielfilm „Caspar David Friedrich – Grenzen der Zeit“ ist darüber hinaus eine Kooperation mit Frankreich entstanden.

Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe. Alle Räume sind barrierefrei und Nichtraucher-Räume. Buchen Sie das Foyer, den Saal oder die Seminarräume.