Veranstaltungen und Termine

Filmszene, © CINE-LOGISTICS GmbH

Wissenschaftskino:
„Der junge Karl Marx”

24. April: Filmvorführung und Gespräch mit dem Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Hans Wiesmeth und dem Philosophen PD Dr. Christian Schmidt

Zur Veranstaltung

Unter Beobachtung.
Österreich seit 1918

25. April: Vortrag mit dem Buchautor Prof. Dr. Manfried Rauchensteiner (Wien) mit einem Überblick über die österreichische Geschichte der letzten 100 Jahre.

Zur Veranstaltung

Museumsnacht „Kult”, © Stadt Leipzig

"Kult"
Museumsnacht Halle + Leipzig

5. Mai: Unter dem Motto "Kult" öffnen wir zusammen mit Museen aus Halle und Leipzig zu ungewöhnlicher Stunde unsere Türen zur 10. gemeinsamen Museumsnacht.

Zur Veranstaltung

Prof. Dr. Manfried Rauchensteiner, © privat
Buchtitel, © Böhlau Verlag

Mit dem Historiker und Buchautor Prof. Dr. Manfried Rauchensteiner (Wien)
In Kooperation mit dem Böhlau Verlag 

Jedes Mal, wenn sich in Österreich nach 1918 etwas ereignete, stand das Land unter Beobachtung: als Deutschösterreich, als Erste Republik, als Ständestaat, als Alpen- und Donaugaue des Großdeutschen Reichs, als Zweite Republik – bis in die Gegenwart. Es wurde und wird geschaut, gehört und meist nicht geschwiegen. So als ob Österreich noch immer jene Versuchsstation für Weltuntergänge wäre, als die sie Karl Kraus beschrieben hat.

Was 1918 notgedrungen als Experiment begann, war 1938 auch schon wieder gescheitert. 1945 wollten vier Besatzungsmächte kein Risiko eingehen und stellten Österreich unter Kuratel. Und auch in weiterer Folge stand das Land immer wieder unter Beobachtung: 1956, während des Volksaufstands in Ungarn, 1968 bei der Besetzung der Tschechoslowakei, 1986 nach der Wahl Kurt Waldheims zum österreichischen Bundespräsidenten, 1991 während des slowenischen Unabhängigkeitskrieges, 2000 nach der Bildung einer Kleinen Koalition und nicht zuletzt 2016 bei der längsten Wahl eines österreichischen Staatsoberhauptes. Österreich galt als Problemzone, als Sonderfall, als Musterschüler und gleich mehrfach als böser Bube, dem man ganz genau auf die Finger schauen wollte. Das tut man bis heute.

Manfried Rauchensteiners Buch „Unter Beobachtung. Österreich seit 1918“ vermittelt einen abwechslungsreichen Überblick über die österreichische Ge-schichte der letzten 100 Jahre.

Manfried Rauchensteiner ist Historiker, Universitätsprofessor und Autor zahl-reicher Bücher, darunter das Standardwerk „Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie 1914–1918“. Der Schwerpunkt seiner Forschung, seiner Vorträge und publizistischen Tätigkeit liegt auf der Militär- und Zeitgeschichte. Er ist Mitglied des Militärhistorischen Beirats des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport in Österreich, Beirat der Dr.-Wilfried-Haslauer Bibliothek in Salzburg und des Zukunftsfonds der Republik Österreich sowie des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam. Von 2005 bis 2011 war er als Koordinator und Berater beim Aufbau des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden tätig. Er lebt und arbeitet in Wien.

Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe. Alle Räume sind barrierefrei und Nichtraucher-Räume. Buchen Sie das Foyer, den Saal oder die Seminarräume.