Nahrungsmittelpaket der privaten US-Hilfsorganisation C.A.R.E., würfelförmiger brauner Karton aus Wellpappe mit der Aufschrift: CARE U.S.A.
   

360-Grad-Objekt: CARE-Paket

Solche Nahrungsmittelpakete verschickt die private US-Hilfsorganisation C.A.R.E. (Cooperative for American Remittances to Europe) nach West-Deutschland, als sich seit dem Frühjar 1946 die Versorgungslage rapide verschlechtert. CARE-Pakete werden zum Symbol für private Hilfsbereitschaft und us-amerikanische Unterstützung gegenüber West-Deutschlands.

CARE-Pakete sind eigentlich überzählige Rationenpakete der US-Armee. Sie werden über CARE von Spendern für jeweils 10 Dollar gekauft und an Privatpersonen in Deutschland verschickt. Am 15. Juli 1946 treffen die ersten Pakete in Bremerhaven ein. Bis zum Januar 1947 sind rund fünf Millionen Pakete verschickt. Die heiß begehrten CARE-Pakete sichern vielen Menschen in Deutschland das Überleben. Von Bürgern der USA und Kanadas werden noch bis 1960 Pakete im Wert von über 346 Millionen D-Mark nach West-Deutschland geschickt.

Ort und Zeit:
Besatzungszonen, 1946-1949
Objektart:
Alltagskultur
Bildnachweis:
Stiftung Haus der Geschichte; EB-Nr. 1990/10/254.1.2, Foto: Axel Thünker

Dieses Objekt ist in der Dauerausstellung im Haus der Geschichte (Bonn) zu sehen.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seiten:

lo