Aktuelles
Schaufelradbagger entfernt die Deckschicht über einer Braunkohlelagerstätte. Garzweiler, Nordrhein-Westfalen 2010
Neue Ausstellung

Wüstes Land

Zur UN-Weltklimakonferenz in Bonn zeigen wir im Haus der Geschichte Fotografien von J Henry Fair und Exemplare der „Trash-People“ von HA Schult.

Zur Ausstellung

Neue Ausstellung

Islam in Europa

Das Museum in der Kulturbrauerei zeigt die Gewinnerfotos und 50 ausgewählte Bilder des diesjährigen zenith-Fotopreises zum Thema „Islam in Europa“.

Zur Ausstellung

Dauerausstellung

Countdown zur Wiedereröffnung

Bis zur Wiedereröffnung unserer Dauerausstellung im Haus der Geschichte im Dezember 2017 begleiten wir die Arbeiten für Sie ab sofort mit Kamera und Smartphone.

Zum Online-Tagebuch

Neue App

Check it Auto!

Auto-Liebhaber, Auto-Nutzer oder Auto-Hasser? Mit der neuen App „Check it Auto!“ finden Sie  heraus, welcher „Auto-Typ“ Sie sind. Jetzt kostenlos im Google Play Store!

Zur App

Plakat Schaut auf dieses Land!
Neue Ausstellung

Schaut auf dieses Land!

Bis Anfang März zeigen wir rund 60 Werke des Leipziger Fotografen Sylvio Hoffmann, der seit 2014 in Syrien und anderen Kriegs- und Krisengebieten unterwegs war.

Zur Ausstellung

Hinweis

Das Haus der Geschichte in Bonn lädt 2017 zum Besuch der Wechselausstellungen, Veranstaltungen und historischen Orte ein. Die Dauerausstellung ist vom 13. März bis Mitte Dezember 2017 wegen Sanierungsarbeiten am Glasdach geschlossen.

Aktuelle Ausstellungen
Haus der Geschichte

Geliebt. Gebraucht. Gehasst

Die Deutschen und ihre Autos

Zur Wechselausstellung

Ausschnitt aus dem Plakat zu Mein Verein
Haus der Geschichte

Mein Verein

Zur Wechselausstellung

Stiftung Haus der Geschichte / M. Magunia
Zeitgeschichtliches Forum

Inszeniert

Deutsche Geschichte im Spielfilm

Zur Wechselausstellung

Museum in der Kulturbrauerei

ISLAM IN EUROPA

zenith Photo Award 2017

Zur Ausstellung

Schaufelradbagger entfernt die Deckschicht über einer Braunkohlelagerstätte. Garzweiler, Nordrhein-Westfalen 2010
Haus der Geschichte

Wüstes Land

Fotografien J Henry Fair / Trash-People HA Schult

Zur Wechselausstellung

In den Trümmern von Kobane. Syrien 2015
Zeitgeschichtliches Forum

SCHAUT AUF DIESES LAND!

Fotografien von Sylvio Hoffmann

Zur Wechselausstellung

Rudi Dutschke beim Internationalen Demonstrationstag gegen den Vietnamkrieg
Haus der Geschichte

REVOLTE!

Fotografien von Ludwig Binder 1965–1970

Zur Wechselausstellung

Veranstaltungen und Termine
Filmplakat, © X Verleih

Dokumentation, Deutschland 2001, 101 Min, FSK 12
Regie: Andres Veiel

Filmvorführung und Gespräch
Mit dem Regisseur Andres Veiel und Chrisa Vachtsevanou (Historikerin, Zeitgeschichtliches Forum Leipzig)
Begleitprogramm zur Ausstellung „Inszeniert. Deutsche Geschichte im Spielfilm“

Bis in die 1990er Jahre wird das Land erschüttert von den Angriffen der Roten Armee Fraktion auf den Staat. Wolfgang Grams und Alfred Herrhausen stehen für die unterschiedlichen Lager einer politisierten Gesellschaft. Andres Veiel skizziert diese in seiner Dokumentation aus einer ungewöhnlichen Perspektive: Er stellt den Lebensweg Herrhausens, Vorstandssprecher der Deutschen Bank, der Geschichte von Wolfgang Grams, RAF-Mitglied, gegenüber. Beide Figuren stehen beispielhaft für zwei gegensätzliche Biografien, deren unterschiedliche Bedingungen und Ausformungen in ein neues Licht gestellt werden. Für den Regisseur sei es dabei faszinierend zu entdecken „was von diesem deutschen Idealismus bleibt und wie er sich an zwei vollkommen unterschiedlichen Punkten der deutschen Realität auswirkt”.

Andres Veiel (Jahrgang 1959) wurde in Stuttgart geboren und ist dort aufgewachsen. Er studierte Psychologie in Berlin und schloss das Studium 1988 ab mit der Entscheidung, nie in diesem Beruf arbeiten zu wollen. 1989 absolvierte er eine Regie- und Dramaturgieausbildung. Heute gilt Veiel als einer der profiliertesten Vertreter politisch engagierter Kunst: Seine Werke (u. a. „Beuys“, „Der Kick“, „Wer wenn nicht wir“) thematisieren oft Hintergründe und Zusammenhänge biografischer und historischer Gewalt und bewegen sich im Grenzbereich von Fiktion und Realität. 

"ankommen – teilwerden – gemeinsam gestalten": Unter diesem Motto veranstaltet das Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen e.V. die mittlerweile 11. Bonner Buchmesse Migration. Vom 23. bis zum 26. November 2017 präsentieren interkulturelle Akteure ein reichhaltiges Programm zum Themenfeld Migration. In über 50 Einzelveranstaltungen, Lesungen, Vorträgen, Diskussionen, Projektvorstellungen, Workshops und an Verlagsständen entsteht Raum für Begegnung zwischen Autoren, Wissenschaftlern, Praktikern und Gästen.

Anlässlich der Buchmesse bietet das Haus der Geschichte Begleitungen durch sein Sammlungsdepot und zum Themenschwerpunkt "Bonn als ehemalige Hauptstadt" an. Diese richten sich insbesondere an Besucherinnen und Besucher, die Deutsch als Fremdsprache lernen. Mit einer deutsch-arabischen Tandembegleitung kann die aktuelle Wechselausstellung "Geliebt. Gebraucht. Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos" erkundet werden. Hier steht neben der Übersetzung vom Deutschen ins Arabische vor allem die Vermittlung zwischen beiden Kulturen im Vordergrund. Außerdem ist Raum für einen lebendigen Austausch von Erfahrungen.

Am Donnerstag, den 23.11.2017, findet um 18:00 Uhr die feierliche Eröffnung der 11. Bonner Buchmesse Migration im Saal mit Prof. Dr. Hans Walter Hütter (Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland), Dr. Joachim Stamp (Stellvertretender  Ministerpräsident  des  Landes  Nordrhein-Westfalen, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration), Gabriele Klingmüller (Bürgermeisterin der Stadt Bonn), Rafael Nikodemus (Kirchenrat Evangelische Kirche im Rheinland) und Dr. Hidir Celik (Vorsitzender des Bonner Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. und Leiter der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit (EMFA) Bonn / Integrationsagentur) statt. Anschließender Empfang im Foyer. Musikalische Begleitung vom Trio Ziryab.

Nähere Informationen zum Programm demnächst unter www.bonnerbuchmessemigration.de

Jugendliche beim i,Slam
Logo i,Slam

Mit Sami El-Ali und Dennis Sadik Kirschbaum

Der Dezember ist geprägt von Weihnachten: feierliche Beleuchtung, Weihnachtsmärkte, Geschenkempfehlungen. Wie fühlt sich das für Menschen an, die - zumindest im religiösen Sinn – wenig mit diesem christlichen Fest zu tun haben? Wie lebt es sich als Muslim in der Vorweihnachtszeit? Wie geht man um mit Adventskalender, Weihnachtsbaum und drei Feiertagen an denen das öffentliche Leben fast stillsteht?

Die beiden Slam-Poeten setzen sich aber nicht nur mit Weihnachten auseinander, sondern werfen auch einen kritischen Blick auf die deutsche Gesellschaft, texten über ihre deutsch-muslimische Identität und über ganz persönliche Beobachtungen und Begegnungen.

Sami El-Ali ist Poetry-Slammer und gewann 2013 die bundesweiten Meisterschaften bei i,Slam als bester muslimischer Poet Deutschlands. Sami El-Ali arbeitet als Erzieher an einer Grundschule im Wedding und in einer Jugendeinrichtung in Reinickendorf.

Dennis Sadik Kirschbaum arbeitet seit 2014 bei i,Slam und ist dort für interne Kommunikation verantwortlich. Gleichzeitig tritt er als Slam Poet auf und reflektiert in seinen Texten neben seinem Übertritt zum Islam vor allem gesellschaftskritische Themen. Dennis Kirschbaum studiert Politik und Ethik auf Lehramt und ist ehrenamtlich im Sozial- und Gesundheitswesen tätig.

i,slam ist die muslimische Version des Poetry Slam, also ein Dichterinnen- und Dichterwettstreit, bei dem junge Wortkünstlerinnen und Wortkünstler selbst verfasste Texte auf einer Bühne präsentieren und um die Gunst des Publikums dichten. Junge Musliminnen und Muslime sollen dadurch animiert und gleichzeitig gefördert werden, auf der Bühne die für sie relevanten Themen künstlerisch anzusprechen.

Sammlung
Zwei Hände in weißen Handschuhen halten eine kleine gelbe Pappschachtel mit der Aufschrift Buttermilchseife. Darunter liegen in einer Schublade weitere bunte Schachteln.

Wir sammeln Zeitgeschichte

Die Stiftung Haus der Geschichte sammelt Objekte, um Zeitgeschichte zu dokumentieren und auszustellen. Dazu gehören Gebrauchsgegenstände, Dokumente, Filme und andere Medien, Zeitschriften, Maschinen, Möbel, Textilien und vieles mehr.

Zur Sammlung

Apps

Mit dem Smartphone ins Museum

Erfahren Sie mehr zur deutschen Zeitgeschichte und zu ausgewählten Objekten in unseren Apps zu den Dauerausstellungen in Bonn und Berlin. Kurzfilme, Hörbeiträge, Spiele und Besucherinformation: Unsere Apps können Sie sowohl während des Museumsbesuchs als auch zu Hause benutzen.

Zu unseren Apps

#OnThisDay

Was geschah heute vor ...?

Historische Ereignisse, Geburts- und Todestage von Personen der Zeitgeschichte, Tagesthemen: Mit #OnThisDay unter Geschichte Online erinnern wir täglich an Jahrestage und Denkwürdiges aus der Geschichte seit 1945. Klicken Sie sich schlau!

Zu #OnThisDay

Ansprechpartner
Zwei Besucher werden am Infoschalter im Foyer des Hauses der Geschichte Bonn beraten

Treten Sie in Kontakt

Wer ist für Ihr Anliegen der richtige Ansprechpartner? In unserer Auflistung finden Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung nach Aufgabenbereichen.

Zu den Ansprechpartnern