Aktuelles
Im linken Teil des Bildes sieht man eine Fotografie von Hans-Jürgen Burkard, das ein Kaltblut mit Tracht zeigt. Rechts steht der Fotograf.
Neue Fotoausstellung

In unserem Land

In der U-Bahn-Galerie zeigen wir Fotos von Hans-Jürgen Burkard, die er für sein Langzeitprojekt "An Tagen wie diesen" aufgenommen hat. Jedem Bild ordnet er ein deutsches Lied zu – passend zum Zeitgeist, in dem es entstanden ist.

Zur Fotoausstellung

Notizen des SED-Funktionärs Günter Schabowski zur Ankündigung der neuen DDR-Reiseregelung bei der Pressekonferenz am 9.11.1989.
#mauerfall30

Original Schabowski-Zettel im Tränenpalast

Wir erinnern mit der Präsentation des Notizzettels von Günter Schabowski zur Pressekonferenz am 9. November 1989 an das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls. Der Zettel ist bis zum 12. Januar 2020 im Tränenpalast zu sehen.

Zum LeMO-Objekt

MUSEUMSMAGAZIN

Neue Ausgabe

Lesen Sie darin, wie die deutschen Regierungschefs im Laufe der Jahrzehnte von Karikaturisten dargestellt werden. Oder schauen Sie sich beeindruckende Fotografien vom Abbau der innerdeutschen Grenze 1990 an.

Zum Museumsmagazin

Aktuelle Ausstellungen
Im linken Teil des Bildes sieht man eine Fotografie von Hans-Jürgen Burkard, das ein Kaltblut mit Tracht zeigt. Rechts steht der Fotograf.
Haus der Geschichte

In unserem Land

Fotografien von Hans-Jürgen Burkard

Zur Fotoausstellung

Bernd-Horst Sefzik, Berlin-Ost, Mai 1990
Museum in der Kulturbrauerei

Deutschland wird eins

Der Abbau der innderdeutschen Grenze

Zur Fotoausstellung

Besucher in der Ausstellung
Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Angst

Eine deutsche Gefühlslage?

Zur Wechselausstellung

Chemnitz, 1993
Zeitgeschichtliches Forum

"Test the West"

Fotografien von Daniel Biskup

Zur Fotoausstellung

Kinder-Mercedes in der Ausstellung
Zeitgeschichtliches Forum

Purer Luxus

Zur Wechselausstellung

Zwei Liegestühle mit Handtüchern, eines vom Express, "Sorry, dieser LIegestuhl gehört heute mir!" und eines von der britischen Boulevardzeitung "The Sun", "I got to the pool before the Germans".
Haus der Geschichte

Very British

Ein deutscher Blick

Zur Wechselausstellung

Karikatur mit dem deutschen Michel vor einer Porträtreihe der deutschen Kanzlern und einem leeren Rahmen am Ende.
Haus der Geschichte

Zugespitzt

Kanzler in der Karikatur

Zur Wechselausstellung

Zeitgeschichtliches Forum

DDR-Comic "Mosaik"

Dig, Dag, Digedag

Zur Ausstellung

Veranstaltungen und Termine

Durch den Fall der Mauer und den Abbau der innerdeutschen Grenzanlagen werden innerhalb kurzer Zeit viele Quadratkilometer an Fläche frei. Wie soll man diese gestalten, wie das ehemalige Grenzgebiet nutzen?

Naturschutz, Gedenkstätte und kulturell-private Nutzung: am Beispiel des Grünen Bandes, des Berliner Mauerparks und der Stiftung Berliner Mauer stellen wir drei ganz unterschiedliche Konzepte vor und diskutieren über die unterschiedliche Nutzung von öffentlichen Räumen, die Rückgewinnung von ehemaligen Grenzgebieten und über die Gestaltungsmöglichkeiten innerhalb der Stadt.

Mit:

Karin Kowol, BUND, Grünes Band Thüringen
Günter Schlusche, Gedenkstätte Berliner Mauer
Alexander Puell, Freunde des Mauerparks e.V.

Moderation: Almut Gaude, Freie Redakteurin

 

Gedenkstätte Berliner Mauer:
Die Gedenkstätte Berliner Mauer erstreckt sich beidseits der Bernauer Straße. Am ursprünglich in Ost-Berlin gelegenen Grenzstreifen zeigt sie u.a. anhand von Spuren der Grenzsperren exemplarisch die Geschichte der Teilung und gedenkt den Opfern der kommunistischen Gewaltherrschaft.

Freunde des Mauerparks e.V.:
Exerzierplatz, Güterbahnhof, Grenzstreifen und öffentliche Grünfläche:  Der Berliner Mauerpark erzählt Berliner Geschichte und ist heute für Berliner und Touristen gleichermaßen ein Treffpunkt. Die Freunde des Mauerparks e.V. begleiten ihn seit über 15 Jahren und kümmern sich um den Erhalt der Grünanlage und haben die Interessen der Besucherinnen und Besucher sowie der Anwohnerinnen und Anwohner im Blick.

Das Grüne Band:
Vor 30 Jahren, am 9.12.1989, initiierte der BUND ein Naturschutzprojekt entlang des ehemaligen Grenzstreifens von der Ostsee bis nach Bayern: das Grüne Band. Die rund 1400 Kilometern sind heute ein Rückzugsort für mehr als 1.200 seltene und gefährdete Pflanzen und Tiere.  

Informationen zur Veranstaltungsfotografie

 

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Prof. Dr. Michael Meyen (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Birgit Neumann-Becker (Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Magdeburg)
Eingeleitet wird das Podium mit einem Impulsvortrag vom Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas.
Moderation: Astrid Frohloff (Journalistin)

Anmeldung per Email bei Constanze Bucher (DLR Projektträger, Gesellschaft, Innovation, Technologie): constanze.bucher@dlr.de
oder auf der Website

Veranstalter: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

30 Jahre Mauerfall - Währungsunion - deutsche Einheit. Die friedliche Revolution in der DDR, der Prozess zur deutschen Einheit und die massiven Umbrüche in Ostdeutschland ragen in die Gegenwart hinein. Um diese epochale Zäsur aufzuarbeiten, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine umfangreiche Förderung der DDR-Forschung  begonnen.
In 14 Verbünden wird das SED-Unrecht ebenso erforscht wie Alltagserfahrungen in der DDR und gesellschaftliche Transformationen seit 1989/90. In einer öffentlichen Podiumsdiskussion, die das BMBF mit einem Impulsvortrag eröffnet, werden die Chancen, Herausforderungen und Perspektiven der DDR-Forschung 30 Jahre nach der friedlichen Revolution thematisiert.

Informationen zur Veranstaltungsfotografie
 

Unsere Dauerausstellung zeigt am historischen Ort, wie es zur Gründung der zwei deutschen Staaten und zum Bau der Berliner Mauer kommt, wie die Zoll- und Passkontrollen im Tränenpalast und die Überwachung am Grenzübergang Friedrichstraße funktionieren. Wie sieht der Alltag der Menschen in der DDR aus, und wie erleben sie die Wiedervereinigung?

Zur Ausstellung

Von September 1949 bis ins Jahr 2000 tagt in der Aula der Pädagogischen Akademie, in dem das Grundgesetz entsteht, der Bundesrat. Die Ausstellung rückt den Saal als Ort der Beratung, Unterzeichnung und Verkündung des Grundgesetzes in den Fokus und veranschaulicht den Aufbau und die Funktion des Bundesrats. Treffpunkt für die Begleitung ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zum historischen Ort
 

Das Offene Atelier lädt sonntags und an Feiertagen zwischen 12.30 und 15.30 Uhr Familien und Kinder zum Mitmachen, Erzählen und Verweilen ein. Um 14.00 Uhr und 15.00 Uhr findet eine Kurzbegleitung für Kinder und Familien zum Thema des Tages statt.

Heute dreht sich alles um das Thema „Guten Rutsch!“ Wir gestalten Glücksbringer fürs neue Jahr.
 

Sammlung
Zwei Hände in weißen Handschuhen halten eine kleine gelbe Pappschachtel mit der Aufschrift Buttermilchseife. Darunter liegen in einer Schublade weitere bunte Schachteln.

Wir sammeln Zeitgeschichte

Die Stiftung Haus der Geschichte sammelt Objekte, um Zeitgeschichte zu dokumentieren und auszustellen. Dazu gehören Gebrauchsgegenstände, Dokumente, Filme und andere Medien, Zeitschriften, Maschinen, Möbel, Textilien und vieles mehr.

Zur Sammlung

AudioGuides
Frau mit Smartphone

Mit dem AudioGuide durch die Ausstellung

Zu Hause, unterwegs oder während des Museumsbesuchs: Mit unseren kostenlosen AudioGuides können Sie sich online jederzeit durch unsere Ausstellungen führen lassen. Probieren Sie die Hörführungen aus und erfahren Sie mehr zur deutschen Zeitgeschichte.

Zu unseren AudioGuides

Ansprechpartner
Zwei Besucher werden am Infoschalter im Foyer des Hauses der Geschichte Bonn beraten

Treten Sie in Kontakt

Wer ist für Ihr Anliegen der richtige Ansprechpartner? In unserer Auflistung finden Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung nach Aufgabenbereichen.

Zu den Ansprechpartnern