Aktuelles
Eierbecher in Hühnchenform von Josef Böhm
Neue Ausstellung

Alles nach Plan? Formgestaltung in der DDR

In unser neuen Wechselausstellung in Leipzig erfahren Sie, mit welchen politischen Auflagen und unter welchen planwirtschaftlichen Rahmenbedingungen Produkte in der DDR entstehen.

Zur Ausstellung

MUSEUMSMAGAZIN

Neues Museumsmagazin

In unserem neuen Museumsmagazin erfahren Sie das neueste aus unseren Museen und alles über die Wiedereröffnung der Dauerausstellung in Bonn.

Zum Museumsmagazin

Stiftungspräsident Hans Walter Hütter, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Ehefrau Elke Büdenbender bei der Wiedereröffnung.
Dauerausstellung

Wir haben wiedereröffnet!

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich unsere aktualisierte Dauerausstellung in Bonn als Erster angeschaut. Bilder der Feierlichkeiten und einen Film zu Umbauarbeiten und Neuerungen finden Sie hier.

Zur Dauerausstellung

Neue Dauerausstellung

DDR-Comic "Mosaik". Dig, Dag, Digedag

Das beliebte DDR-Comic mit seinen drei kleinen Helden hat nun eine eigene Dauerausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.

Zur Ausstellung

Aktuelle Ausstellungen
Eierbecher in Hühnchenform von Josef Böhm
Zeitgeschichtsliches Forum

Alles nach Plan?

Formgestaltung in der DDR

Zur Wechselusstellung

Ausschnitt aus dem Plakat zu Mein Verein
Haus der Geschichte

Mein Verein

Zur Wechselausstellung

Museum in der Kulturbrauerei

ISLAM IN EUROPA

zenith Photo Award 2017

Zur Wechselusstellung

Schaufelradbagger entfernt die Deckschicht über einer Braunkohlelagerstätte. Garzweiler, Nordrhein-Westfalen 2010
Haus der Geschichte

Wüstes Land

Fotografien J Henry Fair / Trash-People HA Schult

Zur Wechselausstellung

In den Trümmern von Kobane. Syrien 2015
Zeitgeschichtliches Forum

SCHAUT AUF DIESES LAND!

Fotografien von Sylvio Hoffmann

Zur Wechselausstellung

Rudi Dutschke beim Internationalen Demonstrationstag gegen den Vietnamkrieg
Haus der Geschichte

REVOLTE!

Fotografien von Ludwig Binder 1965–1970

Zur Wechselausstellung

Zeitgeschichtliches Forum

DDR-Comic "Mosaik"

Dig, Dag, Digedag

Zur Ausstellung

Veranstaltungen und Termine

Unsere Dauerausstellung zeigt am historischen Ort, wie es zur Gründung der zwei deutschen Staaten und zum Bau der Berliner Mauer kommt, wie die Zoll- und Passkontrollen im Tränenpalast und die Überwachung am Grenzübergang Friedrichstraße funktionieren. Wie sieht der Alltag der Menschen in der DDR aus, und wie erleben sie die Wiedervereinigung?

Zur Ausstellung

Plakat zur Wechselausstellung "Mein Verein" im Haus der Geschichte
Plakat zur Wechselausstellung "Mein Verein" im Haus der Geschichte

Über 600.000 Vereine gibt es heute in Deutschland, knapp die Hälfte aller Deutschen ist Mitglied in mindestens einem von ihnen. Vereine sind dabei so vielfältig wie zahlreich. Schützenvereine begreifen sich als Traditionswahrer und Pfleger heimatlichen Brauchtums. Sie prägen das gesellschaftliche Leben ebenso wie Karnevalsvereine, die zudem oft eine identitätsstiftende Rolle einnehmen. Sportvereine wiederum sind für viele Kinder und Jugendliche oftmals der erste Kontakt mit dem Vereinswesen, sie lehren die Einhaltung von Regeln sowie ein teamorientiertes Miteinander - immer öfter sind sie aber auch integrationsstiftender Faktor in unserer Gesellschaft.

Doch sind Vereine wirklich in der Lage, Grenzen zwischen sozialer Schicht, ethnischer Herkunft oder Alter zu überwinden? Welche Unterschiede gibt es in der Wirkungsweise verschiedener Vereine? Wo liegen die Grenzen gesellschaftlicher Gestaltungsmöglichkeiten, wo muss die Politik handeln? Unter anderem diese Fragen diskutieren Prof. Dr. Sebastian Braun (Leiter der Abteilung „Integration, Sport und Fußball“ am Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung), Cacau (Integrationsbeauftragter des DFB und ehem. Profifußballer), Christoph Kuckelkorn (Vorsitzender des Festkomitees Kölner Karneval und Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer (Direktor des Deutschen Zentrums für Altersfragen). Dr. Moritz Küpper, Landeskorrespondent des Deutschlandradios, moderiert die Diskussionsveranstaltung, die das Haus der Geschichte und die Bonner Akademie vor dem Hintergrund der Ausstellung "Mein Verein" veranstalten. Diese ist noch bis zum 4. März im Haus der Geschichte zu sehen.

Bitte beachten Sie, dass die Podiumsdiskussion im Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, stattfindet.

Anmeldungen erbeten bis zum 23. Februar 2018 unter www.bapp-bonn.de/veranstaltungen oder per E-Mail: veranstaltungen(at)bapp-bonn.de.

Filmszene, © Edition Salzgeber
Film des Monats, © Edition Salzgeber

„Striche ziehen“
Dokumentation (Deutschland 2014, 96 Min)
Regie: Gerd Kroske

Ein weißer Strich über die bunte Mauerseite in West-Berlin. Eine Kunstaktion, die 1986 mit einer folgenschweren Verhaftung enden sollte. Die Vorgeschichte spielt in der Weimarer Punkszene der 1980er Jahre, wo kleine anarchische Freiräume verteidigt wurden. Mehr als dreißig Jahre später zeigt sich: Es gab eine undichte Stelle. Ein Verrat steht plötzlich im Raum. Die Folgen ziehen ihren perfiden Strich bis ins Heute. Freundschaften zerbrechen im Nachhinein. Der Film erzählt von der Spannung zwischen Subkultur und Diktatur. Es ist kein Strich unter die DDR zu ziehen.

Der Film gewann auf der Duisburger Filmwoche den Publikumspreis. „Striche ziehen ist ein herausragendes Zeitdokument“, urteilte die Jury der Filmbewertungsstelle Wiesbaden und vergab einstimmig ihr Prädikat „besonders wertvoll“.

Gerd Kroske (Jahrgang 1958) absolvierte nach dem Schulabschluss zunächst eine Lehre als Betonwerker. Danach war er als Telegrammbote und in der Jugendkulturarbeit tätig. Später studierte er Kulturwissenschaften an der Berliner Humboldt-Universität und Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg. Von 1987 bis 1991 arbeitete er als Autor und Dramaturg im DEFA-Dokumentarfilmstudio. Seit Herbst 1989 ist er als Regisseur und Autor freischaffend.

Buchcover "Die Sache mit der Bratwurst"
Buchcover, © Piper Verlag

Die Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin Lamya Kaddor gibt liberalen Muslimen in Deutschland eine Stimme. Doch wer ist eigentlich der Mensch hinter der bekannten Islamwissenschaftlerin? Was war für sie prägend, als sie als Kind syrischer Einwanderer in Deutschland aufwuchs? Warum waren Pippi Langstrumpf und Michael Jordan ihre großen Vorbilder? Und was passierte, als sie zum ersten Mal von einem Jungen geküsst wurde?

In ihrem neuen Buch erzählt Lamya Kaddor sehr persönlich und humorvoll, was an den Klischees über muslimisches Leben in Deutschland dran ist, was passiert, wenn man als muslimisches Kind auf dem Grillfest im Kindergarten aus Versehen eine Bratwurst verspeist und wie sie in Frau Hermann aus der Nachbarschaft eine deutsche Oma fand.

Lamya Kaddor wurde 1978 als Tochter syrischer Einwanderer in Ahlen/NRW geboren. Sie gründete 2010 den Liberal-Islamischen Bund e.V., der sich für ein progressives Islamverständnis einsetzt, und wurde zu einer der zehn einflussreichsten muslimischen Frauen Europas gewählt. Kaddor unterrichtete 13 Jahre selbst auch Islamischen Religionsunterricht in Dinslaken, bis sie sich im September 2016 wegen Morddrohungen nach dem Erscheinen ihres Buchs „Die Zerreißprobe“ vom Schuldienst beurlauben ließ. Seit 2015 leitet sie ein vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördertes Projekt zum Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen („Empowerment statt Antisemitismus“) in Dinslaken. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Moderiert wird die Veranstaltung von Shelly Kupferberg.

Die Lesung findet im Rahmen der Fotoausstellung „Islam in Europa“ statt.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Literatur: BERLIN

Sammlung
Zwei Hände in weißen Handschuhen halten eine kleine gelbe Pappschachtel mit der Aufschrift Buttermilchseife. Darunter liegen in einer Schublade weitere bunte Schachteln.

Wir sammeln Zeitgeschichte

Die Stiftung Haus der Geschichte sammelt Objekte, um Zeitgeschichte zu dokumentieren und auszustellen. Dazu gehören Gebrauchsgegenstände, Dokumente, Filme und andere Medien, Zeitschriften, Maschinen, Möbel, Textilien und vieles mehr.

Zur Sammlung

Apps

Mit dem Smartphone ins Museum

Erfahren Sie mehr zur deutschen Zeitgeschichte und zu ausgewählten Objekten in unseren Apps zu den Dauerausstellungen in Bonn und Berlin. Kurzfilme, Hörbeiträge, Spiele und Besucherinformation: Unsere Apps können Sie sowohl während des Museumsbesuchs als auch zu Hause benutzen.

Zu unseren Apps

#OnThisDay

Was geschah heute vor ...?

Historische Ereignisse, Geburts- und Todestage von Personen der Zeitgeschichte, Tagesthemen: Mit #OnThisDay unter Geschichte Online erinnern wir täglich an Jahrestage und Denkwürdiges aus der Geschichte seit 1945. Klicken Sie sich schlau!

Zu #OnThisDay

Ansprechpartner
Zwei Besucher werden am Infoschalter im Foyer des Hauses der Geschichte Bonn beraten

Treten Sie in Kontakt

Wer ist für Ihr Anliegen der richtige Ansprechpartner? In unserer Auflistung finden Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung nach Aufgabenbereichen.

Zu den Ansprechpartnern