Aktuelles
Dauerausstellung

Countdown zur Wiedereröffnung

Bis zur Wiedereröffnung unserer Dauerausstellung im Haus der Geschichte im Dezember 2017 begleiten wir die Arbeiten für Sie ab sofort mit Kamera und Smartphone.

Zum Online-Tagebuch

Neue App

Check it Auto!

Auto-Liebhaber, Auto-Nutzer oder Auto-Hasser? Mit der neuen App „Check it Auto!“ finden Sie  heraus, welcher „Auto-Typ“ Sie sind. Jetzt kostenlos im Google Play Store!

Zur App

Plakat Schaut auf dieses Land!
Neue Ausstellung

Schaut auf dieses Land!

Bis Anfang März zeigen wir rund 60 Werke des Leipziger Fotografen Sylvio Hoffmann, der seit 2014 in Syrien und anderen Kriegs- und Krisengebieten unterwegs war.

Zur Ausstellung

Neue Publikation

Alltag in der DDR

Kollektiv und Individuum, Konsum und Mangelwirtschaft, Rückzug und Aufbruch: Das Buch zur Dauerausstellung im Museum in der Kulturbrauerei ist da!

Zur Publikation

Geschichte Online

Zeitzeugenportal

Besuchen Sie unser neues Zeitzeugenportal mit mehr als 8.000 Video-Interviews zur deutschen Zeitgeschichte!

Zum Zeitzeugenportal

MUSEUMSMAGAZIN

Neues Museumsmagazin

In unserem neuen Museumsmagazin erfahren Sie das neueste aus unseren Museen und alles über die neue Ausstellung "Mein Verein" im Haus der Geschichte in Bonn.

Zum Museumsmagazin

Glasdachsanierung 2017

Neues Dach - neue Ausstellungen

Vom 13. März bis Mitte Dezember 2017 wird das Glasdach des Hauses der Geschichte erneuert. In dieser Zeit ist die Dauerausstellung geschlossen. Das Museum bleibt geöffnet und wir bieten ein attraktives Programm.

Zum Programm 2017

Geliebt. Gebraucht. Gehasst.

100.000. Besucher

Herzlichen Glückwunsch! Bastian Bau, Lehrer an der IGS Bonn-Beuel, ist der 100.000. Besucher unserer Autoausstellung!

Zur Ausstellung

Hinweis

Das Haus der Geschichte in Bonn lädt 2017 zum Besuch der Wechselausstellungen, Veranstaltungen und historischen Orte ein. Die Dauerausstellung ist vom 13. März bis Mitte Dezember 2017 wegen Sanierungsarbeiten am Glasdach geschlossen.

Aktuelle Ausstellungen
10.03.2017–21.01.2018

Geliebt. Gebraucht. Gehasst

Die Deutschen und ihre Autos

Zur Wechselausstellung

Ausschnitt aus dem Plakat zu Mein Verein
06.09.2017–04.03.2018

Mein Verein

Zur Wechselausstellung

Stiftung Haus der Geschichte / M. Magunia
05.04.2017–07.01.2018

Inszeniert

Deutsche Geschichte im Spielfilm

Zur Wechselausstellung

In den Trümmern von Kobane. Syrien 2015
13.10.2017–04.03.2018

SCHAUT AUF DIESES LAND!

Fotografien von Sylvio Hoffmann

Zur Wechselausstellung

Rudi Dutschke beim Internationalen Demonstrationstag gegen den Vietnamkrieg
30.06.17–11.03.2018

REVOLTE!

Fotografien von Ludwig Binder 1965–1970

Zur Wechselausstellung

Veranstaltungen und Termine
Selfie auf dem Weg von der Türkei nach Griechenland, © berlin producers, MOHAMMAD GHUNAIM

„My Escape / Meine Flucht“ (OmdtU)
Dokumentation (Deutschland 2016, 90 Min)
Regie: Elke Sasse

Seit jeher fliehen Menschen aus ihren Heimatorten – vor Krieg, Hunger und Verfolgung, in das nächste Dorf oder in ein anderes Land. Die Fluchtmigration erreichte im 20. Jahrhundert vor allem aufgrund der beiden Weltkriege und der Umbrüche in der Nachkriegszeit einen vorläufigen Höhepunkt. Ende 2016 waren über 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht, so viele wie nie zuvor.

Die Dokumentation „My Escape / Meine Flucht“ ist eine Montage von Handyvideos von Flüchtlingen, die ihre lebensgefährliche Flucht nach Deutschland selbst kommentieren. Im Smartphone gespeichert sind ihre Erinnerungen an das Zurückgelassene und Szenen der jeweiligen Fluchtstationen. Über die sozialen Netzwerke werden diese Videos geteilt. Im Netz kursieren zahllose solcher Clips, die nicht aus sicherem Abstand, sondern aus unmittelbarer Nähe gedreht wurden. Die Filmproduzenten vom WDR, der Deutschen Welle und Berlin Producers lassen die Flüchtlinge dabei selbst zu Wort kommen, indem sie ihr Filmmaterial in ausführlichen Interviews kommentieren.

Elke Sasse studierte an der FU Berlin Literaturwissenschaft und arbeitete zunächst als freie Autorin und Journalistin für die Feature-, Kultur- und Politikredaktionen der Radiosender ORB und DLF, später für politische Fernsehmagazine der ARD und des ORB. Seit 1994 sind ihre Schwerpunkte längere Dokumentationen und Reportagen.

Filmplakat "Die Stille nach dem Schuss"
Filmplakat "Die Stille nach dem Schuss", filmwerte GmbH
Dr. Tobias Wunschik
Dr. Tobias Wunschik

„Die Stille nach dem Schuss“
(Spielfilm, D 2000, 98 Min., Regie: Volker Schlöndorff, FSK 12)

Filmvorführung mit vorheriger Einführung durch Dr. Tobias Wunschik, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der Deutschen Demokratischen Republik (BStU)

Nachdem sie in Paris einen Polizisten erschossen hat, kehrt die RAF-Terroristin Rita Vogt dem bewaffneten Kampf den Rücken und setzt sich in die DDR ab. Ausgestattet mit neuer Identität durch die Staatssicherheit führt sie ein „ganz normales“ Leben im sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaat. Als im Westfernsehen Fahndungsfotos von ihr zu sehen sind, wird sie von einer Kollegin erkannt und muss von heute auf morgen die Stadt verlassen. Doch spätestens als die Mauer fällt, wird Rita endgültig von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Der Spielfilm „Die Stille nach dem Schuss“ von Volker Schlöndorff thematisiert die Aufnahme von zehn RAF-Terroristen Anfang der 1980er Jahre in der DDR. Darunter auch Susanne Albrecht, die an der Ermordung des Dresdner-Bank-Chefs Jürgen Ponto beteiligt war. Das Ministerium für Staatssicherheit sorgte für neue Biografien, beschaffte die entsprechenden Papiere, Wohnungen und Arbeitsstellen und bereitete die Aussteiger an einem konspirativen Ort auf das Leben in der DDR vor. Während die Terroristen dem Fahndungsdruck aus dem Westen entgehen konnten, versprach sich die DDR von der Aufnahme Aufklärung über die Absichten und das Innenleben der RAF, nicht zuletzt aus Sorge, die DDR könnte selbst das Ziel terroristischer Anschläge werden. Alle Aussteiger wurden im Sommer 1990 enttarnt, verhaftet und der überwiegende Teil später zu Freiheitsstrafen verurteilt.

Der Historiker Dr. Tobias Wunschik ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des BStU. Er hat zum linksextremistischen Terror der 1970er und 1980er Jahre und zu den Verbindungen zwischen westdeutschen Terroristen und der Staatssicherheit geforscht und veröffentlicht.

Veranstaltung im Rahmen „40 Jahre Deutscher Herbst“

Um Anmeldung unter acri(at)hdg.de wird gebeten.

Sammlung
Zwei Hände in weißen Handschuhen halten eine kleine gelbe Pappschachtel mit der Aufschrift Buttermilchseife. Darunter liegen in einer Schublade weitere bunte Schachteln.

Wir sammeln Zeitgeschichte

Die Stiftung Haus der Geschichte sammelt Objekte, um Zeitgeschichte zu dokumentieren und auszustellen. Dazu gehören Gebrauchsgegenstände, Dokumente, Filme und andere Medien, Zeitschriften, Maschinen, Möbel, Textilien und vieles mehr.

Zur Sammlung

Apps

Mit dem Smartphone ins Museum

Erfahren Sie mehr zur deutschen Zeitgeschichte und zu ausgewählten Objekten in unseren Apps zu den Dauerausstellungen in Bonn und Berlin. Kurzfilme, Hörbeiträge, Spiele und Besucherinformation: Unsere Apps können Sie sowohl während des Museumsbesuchs als auch zu Hause benutzen.

Zu unseren Apps

#OnThisDay

Was geschah heute vor ...?

Historische Ereignisse, Geburts- und Todestage von Personen der Zeitgeschichte, Tagesthemen: Mit #OnThisDay unter Geschichte Online erinnern wir täglich an Jahrestage und Denkwürdiges aus der Geschichte seit 1945. Klicken Sie sich schlau!

Zu #OnThisDay

Ansprechpartner
Zwei Besucher werden am Infoschalter im Foyer des Hauses der Geschichte Bonn beraten

Treten Sie in Kontakt

Wer ist für Ihr Anliegen der richtige Ansprechpartner? In unserer Auflistung finden Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung nach Aufgabenbereichen.

Zu den Ansprechpartnern