• Brauner Tisch mit vier Holzbeinen und aufgelegter Platte.

Sitzungstisch des "Zentralen Runden Tisches"

Der Sitzungstisch gehörte zum Mobiliar des am 7.12.1989 eingerichteten Zentralen Runden Tisches. In Ost-Berlin finden sich Mitglieder von Oppositionsgruppierungen und Mitglieder der Parteien und Organisationen der Nationalen Front zusammen. Die 33 Delegierten verstehen sich nicht als "Nebenparlament" und wollen auch keine Regierungsfunktionen wahrnehmen, wohl aber an allen wichtigen Entscheidungen mitwirken und deren Vollzug kontrollieren. Der Zentrale Runde Tisch bietet die Möglichkeit, ihre Forderung nach einer neuen Verfassung, freien Wahlen und Auflösung der Stasi an die Öffentlichkeit zu bringen. Diese Reformvorstellungen fließen in einen Verfassungsentwurf für die erneuerte DDR ein. Am 12.3.1990 findet die letzte Sitzung des Zentralen Runden Tisches statt.

Ort und Zeit:
Berlin, DDR, 1989-1990
Objektart:
Alltagskultur
Bildnachweis:
Stiftung Haus der Geschichte; EB-Nr. 1996/02/0302
Urheber:
Herrnhuter Brüdergemeine, Berlin (Hersteller)

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seiten:

lo