André François-Poncet 1887 - 1978

André François-Poncet ist ein französischer Diplomat und Publizist, der schon vor dem Zweiten Weltkrieg Botschafter in Berlin und Rom ist. Nach dem Krieg ist er zunächst Berater der französischen Besatzungsmacht in Deutschland, und später selbst ihr Chef. Poncet ist von 1949 bis 1955 erster französischer Botschafter in Bonn und setzt sich für die Verständigung zwischen Frankreich und Deutschland ein.

  • 1887

    13. Juni: André François-Poncet wird in Provins/Frankreich als Sohn eines Juristen geboren.

    Studium generale an den Universitäten Paris, München, Heidelberg und Berlin.

  • 1913

    Dozent am Pariser Polytechnikum für deutsche Literatur und Geschichte.

    Veröffentlichung seiner Studie "Was die deutsche Jugend denkt".

  • ab 1917

    Nach einer Verwundung im 1. Weltkrieg wird François-Poncet Mitarbeiter der Presseabteilung der französischen Botschaft in Bern.

    Anschließend gehört er einer Wirtschaftskommission der Vereinigten Staaten an und amtiert während der Ruhrbesetzung als Leiter der Nachrichtenstelle für die Presse.

  • 1928-1930

    Unterstaatssekretär für Schöne Künste in der Regierung Poincaré (1928/29) und Unterstaatssekretär für Volkswirtschaft in der Regierung Tardieu (1930).

  • 1930/31

    Stellvertretender französischer Delegierter beim Völkerbund.

  • 1931-1940

    Französischer Botschafter in Berlin, ab 1938 in Rom.

  • 1940-1943

    Mitglied des französischen Nationalrates.

  • 1943-1945

    Deportation und Internierung durch die Deutschen.

  • 1946

    Veröffentlichung seiner Erinnerungen "Botschafter in Berlin".

  • 1948

    Politischer und diplomatischer Berater des französischen Militärgouverneurs in Deutschland Pierre Koenig.

  • ab 1949
    Alliierter Hoher Kommissar Frankreichs in Deutschland. In dieser Position setzt sich François-Poncet besonders für die deutsch-französische Aussöhnung ein.
  • 1949-1955

    Französischer Botschafter in Bonn.

  • 1951-1963

    Präsident des Verwaltungsrates der Universitätsstadt von Paris.

  • ab 1952

    Mitglied der Académie Française.

  • 1955

    François-Poncet erhält das Großkreuz des deutschen Bundesverdienstordens.

  • 1955-1960

    Präsident des französischen Rates der Europäischen Bewegung.

  • 1955-1967

    Erst Vizepräsident, dann Präsident des französischen Roten Kreuzes.

  • 1957

    Ernennung zum Ehrendoktor der Universität München.

  • 1961-1964

    Kanzler des Institut Français.

  • 1977

    Auszeichnung als Ehrenbürger der Universität Mainz.

  • 1978

    8. Januar: André François-Poncet stirbt in Paris.

 

(iz/reh) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 04.03.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Haunhorst, Regina/Zündorf, Irmgard: Biografie André François-Poncet, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/andre-francois-poncet.html
Zuletzt besucht am 18.10.2018

lo