Bernard L. Montgomery 1887 - 1976

Bernard Law Montgomery ist ein hochrangiger britischer Militär. Im Zweiten Weltkrieg erlangt er durch den Sieg über die deutschen Truppen in Nordafrika Bekanntheit und ist an der Planung der alliierten Landung in der Normandie entscheidend beteiligt. Nach der deutschen Kapitulation ist er bis 1946 Oberbefehlshaber der britischen Besatzungstruppen in Deutschland und somit Teil des Alliierten Kontrollrats.

  • 1887

    17. November: Bernard Law Montgomery wird in Kensington/London geboren.

    Als Sohn eines Geistlichen nordirischer Abstammung und einer Pfarrerstochter wächst er zunächst in Tasmanien auf.

  • 1901

    Nach der Rückkehr nach England absolviert er die St. Pauls School und tritt anschließend in die Royal Army ein.

    Besuch der Militärakademie Sandhurst.

  • 1914-1918

    Frontoffizier im Ersten Weltkrieg.

  • ab 1918

    Truppen und Stabsoffizier in Palästina, Ägypten, Indien, Irland, Australien und England.

  • 1937

    Infanterie-Brigadier in Portsmouth/England.

  • 1938

    General Major in Palästina.

  • 1939

    Kommandeur der 3. Division in Südengland.

  • 1940

    Leitung der 3. Division in Frankreich, nach Dünkirchen und zurück nach England.

  • 1941

    Oberbefehlshaber des Südkommandos in England.

  • 1942

    13. August: Nachdem General Erwin Rommel die britische 8. Armee bis nach Ägypten zurückgedrängt hat, wird Montgomery zum Oberbefehlshaber der 8. Armee in Afrika ernannt.

    24. Oktober: Sein Sieg in der Schlacht bei El Alamain leitet die Wende in der westalliierten Kriegsführung ein: Am 4. November muß General Rommel den Rückzug antreten.

    In den folgenden Monaten drängt Montgomerys Armee, gemeinsam mit den im November 1942 in Nordafrika gelandeten amerikanischen Truppen, die deutsch-italienischen Truppenverbände bei Tunis zusammen und zwingt sie am 13. Mai 1943 zur Kapitulation.

  • 1943

    Mai: Nach der deutschen Kapitulation in Nordafrika landet Montgomery zusammen mit den amerikanischen Streitkräften auf Sizilien und setzt nach Italien über.

    Dezember: Unter Dwight D. Eisenhower Ernennung zum Oberbefehlshaber der britischen Invasionsarmee, die er durch Nordfrankreich, Belgien und die Niederlande nach Nordwestdeutschland führt.

  • 1945

    Ernennung zum Feldmarschall und Oberbefehlshaber der britischen Besatzungstruppen in Deutschland.

    Als solcher trägt Montgomery die Gesamtverantwortung für die britische Besatzungszone.

    Mitglied des Alliierten Kontrollrates in Berlin.

  • 1946

    1. Januar: Erhebung zum Viscount Montgomery of Alamain and Hindhead.

    Übernahme der Leitung des britischen Empire-Generalstabes, dem höchsten militärischen Posten Großbritanniens.

  • 1948

    März: Übernahme des Vorsitzes im Verteidigungsstab, den Großbritannien, Frankreich und die Benelux-Staaten im Rahmen des Brüsseler Fünfmächtepaktes vom 17. März 1948 bilden.

  • 1949

    Stellvertretender Oberster alliierter Befehlshaber in Europa.

  • 1958

    Ausscheiden aus der Armee.

    Veröffentlichung seiner Memoiren, in denen er General Dwight D. Eisenhower als "zweitklassigen Soldaten, der die Strategie des Normandie-Feldzuges nie richtig verstanden hat" deklassiert.

  • 1976

    24. März: Bernard L. Montgomery stirbt in Isington Mill/England.

 

(db/iz) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 02.06.2020
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Blume, Dorlis/Zündorf, Irmgard: Bernard L. Montgomery, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/bernard-l-montgomery.html
Zuletzt besucht am 23.09.2020

lo