Glenn Miller 1904 - 1944

  • 1904

    1. März: Glenn Miller wird in Clarinda, Iowa/USA geboren.

  • 1920-1924

    Besuch der höheren Schule in Fort Morgan.

  • 1924-1926

    Studium an der Universität Colorado.

  • 1926-1927

    Engagement in kleineren Jazzbands an der Westküste der USA als Posaunist.

  • 1927

    Engagement im Tanzorchester Ben Pollack. Mit ihm geht Miller nach New York City.

  • 1930/31

    Engagement bei Benny Goodman.

  • 1935

    Studium der Komposition in New York bei Professor Joseph Schillinger.

  • 1937

    Nachdem Miller durch kleine Auftritte genug Geld gespart hat, gründet er sein erstes eigenes Orchesters.

    Es tritt durch besondere Präzision im Zusammenspiel und einen besonderen Saxophonklang hervor.

    Er prägt den Swing und fördert dessen Popularisierung.

  • 1938

    Gründung der "Glenn-Miller-Band".

    Für den Jazzstil Swing wird der "Glenn-Miller-Sound" mit vier Saxophonen und einer Klarinette stilprägend.

  • 1939-1941

    Die "Glenn-Miller-Band" gehört zu den erfolgreichsten Bands der USA. Berühmte Stücke wie "Moonlight-Serenade", "In the Mood", "Tuxedo Junction", "American Patrol", "Danny boy", "Pennsylvania 6-5000" und "Sun Valley Serenade" machen den Glen-Miller-Stil in aller Welt bekannt.

  • 1941

    Leitung eines Militärorchesters.

  • 1942

    Miller löst seine Band auf und tritt als Hauptmann in die amerikanische Armee ein.

  • 1944

    15. Dezember: Glenn Miller wird als Flieger über Frankreich vermisst.

  • 1953

    Verfilmung seines Lebens unter dem Titel "Die Glenn-Miller-Story".

 

(at/iz) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 19.01.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Tschierschke, Anja/Zündorf, Irmgard: Biografie Glenn Miller, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/glenn-miller.html
Zuletzt besucht am 15.09.2019

lo