Hans Riegel 1923 - 2013

Hans Riegel ist Eigentümer und Unternehmer der Süßwarenfirma HARIBO, die 1922 von seinem Vater Hans Riegel sen. gegründet worden war. Der Wirtschaftswissenschaftler macht die Firma besonders mit den „Goldbären“ zu einer der erfolgreichsten Marken in der Süßwarenbranche im In- und Ausland. Außerdem gilt Riegel als Pionier des Badminton-Sports in Deutschland und als Nachwuchsförderer im naturwissenschaftlichen Bereich.

  • 1923

    10. März: Johannes Peter Riegel, genannt Hans Riegel, wird in Bonn als erstes von drei Kindern des Bonbonbrenners Hans Riegel und seiner Frau Gertrud geboren. Sein Vater hatte 1910 die Bonbonfirma HARIBO gegründet. Die Buchstaben des Firmennamens stehen für "Hans Riegel aus Bonn".

  • 1924

    Riegels Schwester Anita wird geboren.

  • 1926

    Riegels Bruder Paul wird geboren.

  • 1944

    Nach dem Abitur am Aloysius-Kolleg in Bad Godesberg wird Riegel zum Kriegsdienst eingezogen. Er gerät in US-amerikanische Kriegsgefangenschaft.

  • 1945

    31. März: Sein Vater, Hans Riegel sen., verstirbt. Seine Mutter Gertrud Riegel übernimmt den Betrieb.

  • 1946

    Riegel kehrt nach Bonn zurück.

    Er führt den Betrieb mit seiner Mutter und seinem Bruder Paul weiter. Hans übernimmt die kaufmännische Leitung und das Marketing, Paul die Produktion und technische Leitung der Firma. Zur gleichen Zeit studiert Hans Riegel Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bonn.

  • 1951

    Promotion an der Universität Bonn in Wirtschaftswissenschaften mit der Arbeit: "Die Entwicklung der Weltzuckerwirtschaft während und nach dem Zweiten Weltkrieg".

  • 1953

    Riegel gründet den ersten deutschen Badminton-Club in Deutschland, den DBC Bonn. Im gleichen Jahr wird er zum ersten Präsidenten des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) gekürt, mit dessen Hilfe er die erste reine Badmintonhalle in Deutschland erbauen lässt. Sie wird am 12. Dezember 1953 in Bonn-Kessenich eröffnet und gilt als "Wiege des deutschen Badmintonsports".

  • 1953-55

    Riegel wird drei Mal deutscher Badminton-Meister im Doppel und Mixed.

  • 1956

    Riegel gibt zusammen mit Josef Holthausen das "Handbuch des Badminton-Sports" heraus. Er stiftet den Hans-Riegel-Pokal, den seitdem der deutsche Mannschaftsmeister der Badminton-Bundesliga erhält.

  • 1957

    Die Brüder Riegel kaufen die Firma des Fruchtgummi-Konkurrenten Kleutgen & Meier aus Bad Godesberg auf. Es ist der erste Aufkauf eines Konkurrenten. Diese Strategie setzt Riegel bis in die 2000er Jahre konsequent fort, zunächst deutschlandweit, ab den 1970er Jahren auch international.

  • 1962

    Landesweite Vermarktung des Firmenslogans per TV-Werbung. Hans Riegel sen. hat die erste Hälfte des Spruchs erfunden, Riegel jun. die zweite Hälfte: "HARIBO macht Kinder froh - und Erwachs'ne ebenso!".

  • 1967

    Der von seinem Vater 1922 erfundene Gummibär wird umbenannt: Der "Tanzbär" heißt jetzt "Goldbär".

  • 1970

    Hans Riegel wird Präsident der Schwimm- und Sportfreunde Bonn.

  • 1982

    Nachdem die Brüder Riegel durch Übernahmen und Errichtung von Tochterfirmen ihr Unternehmen europaweit ausgebaut haben, eröffnen sie auch ein Vertriebsbüro in den USA.

  • 1986

    Durch den Aufkauf der Edmund Münster GmbH & Co. KG in Neuss gehört auch die Marke "MAOAM" zu Haribo.

    Weihnachten: Riegel bringt für kurze Zeit die "Heilige Familie" als Fruchtgummi auf den Markt. Er kassiert damit eine Rüge der Bischofskonferenz und viel öffentliche Kritik.

  • 1987

    Riegel gründet die Dr. Hans Riegel Privatstiftung mit Sitz in Bonn.

  • 1991

    Riegel erhält die österreichische Staatsbürgerschaft. Auf seinem Landgut in der Steiermark besitzt er ein 4.800 Hektar großes Jagdrevier, in dem er leidenschaftlich der Jagd nachgeht.

    Auf Riegels Initiative hin beginnt Haribo die erfolgreiche langjährige Zusammenarbeit mit Thomas Gottschalk. Der TV-Moderator bleibt bis 2014 Werbeträger in der Fernsehwerbung.

  • 1994

    Ehrung mit dem Bundesverdienstkreuz der 1. Klasse für sein soziales Engagement und seine Verdienste in der Sportförderung.

  • 2000

    6. Dezember: Die Dr. Hans Riegel Privatstiftung erhält die Anerkennung als gemeinnützige, öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie setzt sich für schulische und berufliche Bildung, wissenschaftliche Forschung, Kunst und Kultur und für ihre Mitarbeiterförderung ein.

    7. Dezember: Der Nachwuchsförderpreis der Stiftung für Nachwuchskräfte der Süßwarenindustrie wird ins Leben gerufen.

    Riegel gerät in die Kritik, weil Haribo sich nicht an der Stiftungsinitiative zur Entschädigung ehemaliger NS-Zwangsarbeiter beteiligen möchte. Riegel teilt mit, Haribo habe nachweislich keine Zwangsarbeiter beschäftigt und würde deswegen nichts zahlen.

  • 2003

    Die Brüder Riegel tauchen auf der "Forbes"-Liste auf. Auf dieser Liste werden alle Personen verzeichnet, deren geschätztes persönliches Vermögen über einer Milliarde US-Dollar liegt.

  • 2006

    Sein Neffe Hans-Jürgen Riegel zieht sich aus dem Unternehmen zurück. Jahrelang hatte er als designierter Nachfolger der Riegel-Brüder gegolten.

  • 2007

    Der Dr. Hans Riegel-Fachpreis wird in Zusammenarbeit mit der Universität Bonn ins Leben gerufen. Der Preis fördert junge Talente im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich.

    Gründung der Stiftung Kaiserschild mit Sitz in Hieflau (Österreich), die ebenfalls technischen und naturwissenschaftlichen Nachwuchs fördert.

  • 2008

    Mai: Riegel erhält Besuch von US-Investor Warren Buffet, einem der reichsten Männer der Welt, der einen Einstieg bei HARIBO erwägt. Riegel erteilt ihm eine Absage.

  • 2009

    2. August: Sein Bruder Paul verstirbt.

    Riegel macht seine Partnerschaft mit Anna-Maria Bischof öffentlich, mit der er bereits seit 20 Jahren in einer Beziehung lebt. Bischof ist 40 Jahre jünger als Riegel und arbeitet als Hotelmanagerin.

    Riegel wird mit dem "Großen goldenen Ehrenzeichen der Bundesrepublik Österreich" ausgezeichnet.

  • 2010

    Mai: Als einer von nur wenigen Nicht-Franzosen wird Hans Riegel in die französische Ehrenlegion "Légion d'Honneur" aufgenommen.

    September: Nach Paul Riegels Tod und Streitigkeiten mit dessen Söhnen, und weil Hans Riegel die Nachfolgefrage für das Unternehmen weiterhin offen lässt, kommt es nach einem Schiedsspruch durch die Industrie- und Handelskammer Bonn zu einer Änderung in der Unternehmensstruktur von HARIBO. Die HARIBO-Holding GmbH & Co. KG. wird als Obergesellschaft gegründet. Riegel wird einer von zwei geschäftsführenden Gesellschaftern. Bis zu seinem Tod bleibt er verantwortlich für Marketing, Vertrieb und Finanzen. Der andere Gesellschafter ist sein Neffe Hans-Guido Riegel, der verantwortlich für Produktion und Technik ist.

  • 2013

    Juli: Wegen eines gutartigen Hirntumors muss sich Riegel einer Operation unterziehen.

    15. Oktober: Während der Rehabilitation nach seiner OP stirbt Hans Riegel im Alter von 90 Jahren an Herzversagen in Bonn.

 

(lf/vvg) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 22.01.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Fahnster, Lavinia/Vargas Gonzalez, Veronica: Biografie Hans Riegel, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/hans-riegel.html
Zuletzt besucht am 16.11.2018

lo