Heinz Oestergaard 1916 - 2003

  • 1916

    15. August: Heinz Oestergaard wird in Berlin geboren.

  • 1936/37

    Nachdem er die Kunstschule und Zuschneideakademie in Berlin besucht hat, absolviert Oestergaard eine Lehre im Berliner Modehaus "Schröder-Eggeringhaus".

  • 1938-1940

    Modeschöpfer im Salon "Erich-Vogel" in Berlin.

  • 1940-1945

    Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg.

  • 1946

    Gründung des Modeateliers "Schröder-Eggeringhaus & Oestergaard" in Berlin.

  • 1952-1967

    Oestergaard führt einen Haute-Couture-Salon in Berlin unter eigenem Namen.

    Einsatz neuer Chemiefasern.

  • 1967-1981

    Inhaber des "Studios für kreatives Design" in München.

    Oestergaard setzt sich entgegen der "Haute Couture" für eine Demokratisierung der Mode, eine "Mode für Millionen" ein.

    Modeberatung für verschiedene Firmen, wie "Triumph", "Girmes", "Bayer" und "Hoechst".

    Oestergaard entwirft die bundesweite Kleidung der Polizei und die Schutzbekleidung des ADAC.

  • 1967-1986

    Modeberater des Versandhauses "Quelle".

  • 1978-1984

    Professor für Modedesign an der Fachhochschule für Gestaltung in Pforzheim.

  • 1992

    Ausstellung "Mode für Millionen" im Berlin Museum.

  • 1993

    Ausstellung im "Museum für Angewandte Kunst" in Köln.

  • 2003

    Am Samstag den 10.5.03 stirbt Heinz Oestergaard an den Folgen einer Lungenentzündung in einem Seniorenheim in Bad Reichenhall.

 

(nc) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 19.01.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Chmura, Nadine: Biografie Heinz Oestergaard, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/heinz-oestergaard.html
Zuletzt besucht am 17.01.2018

lo