Zeitzeugen > Geteiltes Deutschland: Gründerjahre

Willi Maslankowski: Der erste fahrbare Untersatz

Dieser Beitrag wurde von Willi Maslankowski (*1936) im Jahr 2013 verfasst.

Die Reisemisere meiner Heim- und Rückfahrten von und nach Braunschweig bedurfte einer grundlegenden Änderung. Ich kaufte mir einen gebrauchten Motorroller, eine Vespa [1959]. Mit ihr fuhr ich unabhängig und billig. Aber wie ich den Kaufpreis von einigen hundert DM aufbrachte, weiß ich nicht mehr. Es gab wohl mehrere Finanzquellen, sicher auch meine Mutter. Zu ihr führte meine erste Fahrt mit der Vespa nach Hause. [...]

Die Vespa war mein erstes eigenes Fahrzeug, das ich sehr lange benutzte, oft auch zusammen mit Martha auf dem Rücksitz. Mit Führerschein der Klasse 4, der damals nicht viel kostete, durfte ich diesen fahren. Später kaufte ich mir einen Motorroller "Lambretta", der einen 150cm³ Motor hatte und etwas stärker was als die vorherige Vespa, die zum Schluss nicht mehr funktionsfähig war. Während einer Fahrt auf Kopfsteinpflaster zusammen mit Martha brach die Hinterachse. Viel später erweiterte ich, nach Theorie- und Praxislehrgängen in einer Fahrschule, die Klasse 4 des Führerscheins auf Klasse 3, als ich mein erstes Auto kaufte, einen Renault 4 [um 1960]. Endlich trocken, warm und auf vier Rädern zu fahren, war eine Erlösung.

Empfohlene Zitierweise:
Maslankowski, Willi: Der erste fahrbare Untersatz, in: LeMO-Zeitzeugen, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, URL: http://www.hdg.de/lemo/zeitzeugen/willi-maslankowski-der-erste-fahrbare-untersatz.html
Zuletzt besucht am: 19.01.2018

lo