• Blauer Hartpappe-Karten mit Deckel und blauem Innenpolster. Im Deckel: Angaben zu VLSI-GATE-ARRAY U 5300. Auf Polster: Siliciumscheibe mit Chips; 2 Fertigungsstufen des elektronischen Bauteils. Typenaufdruck auf Chip: U 5301 FC - V 9 101  (V=1987, 9=September).

Präsentationsschatulle zur Mikroelektronik des Kombinats VEB Carl-Zeiss Jena

Feierliche Überreichung eines ersten funktionsfähigen Muster-Chips an Generalsekretär Erich Honecker 1989: In der Präsentationsschatulle befinden sich Mikrochips aus dem VEB Carl-Zeiss, Jena. Ende der 1970er Jahre werden erhebliche Eingriffe in die Volkswirtschaft der DDR vorgenommen, um zu Lasten anderer Wirtschaftschaftszweige eine eigenständige Mikroelektronikproduktion zu etablieren. Diese wird zum Prestigeobjekt der SED-Führung. Trotz hoher Investitionen bleiben die mikroelektronischen Erzeugnisse hinter den Entwicklungen im Westen zurück.

1846 gründet der Mechaniker Carl Zeiss (1816-1888) in Jena eine feinmechanische Werkstatt. Nach 1948 entwickelt sich das Werk zum Leitbetrieb des wissenschaftlichen Gerätebaus in der DDR. 1990 übernimmt die Treuhandanstalt den VEB, aus dem die Jenoptik GmbH hervorgeht.

Ort und Zeit:
Jena, 1987
Objektart:
Technisches Gerät
Bildnachweis:
Stiftung Haus der Geschichte; EB-Nr. 1990/10/253.1.4
Urheber:
Kombinat VEB Carl Zeiss Jena (Herst.)

Dieses Objekt ist in der Dauerausstellung im Haus der Geschichte (Bonn) zu sehen.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seiten:

lo