Joseph Pilates 1883 - 1967

Joseph Pilates ist der Erfinder der Pilates-Methode, eines Ganzkörpertraining-Systems. Der gelernte Bierbrauer, Boxlehrer und Erfinder führt in seiner Wahlheimat New York ein erfolgreiches Fitnessstudio, in dem viele Prominente trainieren. Drei Jahrzehnte nach seinem Tod wird seine Methode weltberühmt. Heute praktizieren Millionen Menschen auf der ganzen Welt Pilates.

  • 1883

    9. Dezember: Hubertus Joseph Pilates wird in Mönchengladbach (damals M.Gladbach) geboren, als Sohn eines Schlossergesellen und einer Fabrikarbeiterin. Der Nachname Pilates leitet sich vom Namen eines Gehöfts ab, dem Plates-Gut.

  • 1890

    Als begeisterter Turner nimmt Pilates' Vater Friedrich ihn früh mit in den Turnverein und bringt ihm das Boxen bei. Offiziell ist der Boxsport in Preußen wie im gesamten Deutschen Reich verboten. Die Turnbewegung ist den Ideen des "Turnvaters" Friedrich Ludwig Jahn verbunden, wonach durch Turnen die "Volksgesundheit" verbessert wird und junge Männer auf den Wehrdienst vorbereitet werden.

  • 1900

    Mit 16 Jahren zieht Pilates ins nahegelegene Neuwerk, wo er eine Lehre zum Bierbrauer macht.

  • 1901

    März: Seine Mutter Helena Pilates stirbt, nachdem im Vorjahr seine beiden jüngsten Brüder verstorben sind.

  • 1905

    6. Juli: Pilates, der mittlerweile nach Gelsenkirchen gezogen ist, heiratet Maria Tüttman. Sie bringt ihren anderthalbjährigen Sohn Wilhelm mit in die Ehe.

    30. November: Die gemeinsame Tochter Luise Helene kommt zur Welt.

  • 1908

    2. Mai: Sohn Hans Heinrich wird geboren. Joseph Pilates arbeitet als Bierbrauergehilfe.

  • 1909

    11. März: Der kleine Hans Heinrich stirbt im Alter von 10 Monaten.

  • 1913

    21. November: Maria Pilates, geb. Tüttmann, stirbt.

  • 1914

    Joseph Pilates lebt in Blackpool, England. Der genaue Zeitpunkt seiner Auswanderung lässt sich nicht ermitteln, weil er illegal einreist. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird Joseph Pilates im Herbst als "feindlicher Ausländer" in ein provisorisches Internierungslager in Lancaster gebracht.

  • 1915-1919

    Internierung: Am 12. September wird Joseph Pilates in das größte britische Internierungslager für Zivilisten überführt, Knockaloe auf der Isle of Man. Mit seinen Mitgefangenen testet er erste selbstentwickelte Übungen und verbringt viel Zeit damit, die Bewegungen der Lagerkatzen zu beobachten. Vermutlich arbeitet er auch mit kranken Gefangenen, für die er Trainingsgeräte aus Bettfedern bastelt. Während viele Internierte nach jahrelanger Haft schwermütig und antriebslos werden, ist Joseph Pilates sehr aktiv. Im Januar 1917 berichtet die Lagerzeitung über einen Boxkampf, den er als Schiedsrichter leitet. Im September 1917 tritt er bei einer Varietévorstellung auf und bringt einen "modernen Kraftakt" sowie "Stuhl- und Leiterbalancen" auf die Bühne.

  • 1919

    März: Pilates hat Glück und kann Knockaloe verlassen. Zurück in Deutschland heiratet er die Witwe Elfriede Lattemann. Er eröffnet in Gelsenkirchen eine Boxschule.

  • 1920-1923

    Neben seiner Arbeit als Boxlehrer arbeit Pilates als Amateur- und Profiboxer. Er wird zum Sportwart des Westdeutschen Amateurboxverbands gewählt. Im Januar 1922 wird er aus dem Verband ausgeschlossen, weil er sich weigert, das Profigeschäft zu verlassen. Im August 1922 reicht er beim Reichspatentamt in Berlin seinen ersten Patentantrag ein: für eine "Vorrichtung zur Beseitigung oder Besserung von Bein- und Fußfehlern o. derg.".

  • 1923-1926

    Juli: Sein jüngerer Bruder Fritz Pilates (später: Fred Pilates) wandert in die USA aus. Joseph Pilates selbst zieht im August ohne seine Familie nach Hamburg. Dort unterrichtet er bei der Ordnungspolizei Selbstverteidigung und arbeitet mit Rehabilitationspatienten. Im August 1924 reicht er seinen zweiten Patentantrag ein: für das "Körperübungsgerät", später Reformer genannt. Angeregt durch den US-amerikanischen Boxjournalisten Nat Fleischer unternimmt Joseph Pilates 1925 eine erste Reise nach New York.

  • 1924-1926

    Bei einer Boxveranstaltung lernt Pilates den Nat Fleischer persönlich kennen, der auf der Suche nach einem Herausforderer für Schwergewichtsweltmeister Jack Dempsey ist. Pilates empfiehlt Fleischer ein Auge auf den jungen Max Schmeling zu werfen. Tatsächlich ist Fleischer daran beteiligt, als Schmeling Ende der 1920er Jahre in die Vereinigten Staaten eingeladen wird. Dafür, dass Schmeling in New York auch in Joseph Pilates' Studio trainiert hat, gibt es allerdings bisher keine Belege.

  • 1926

    14. April: Joseph Pilates wandert in die Vereinigten Staaten aus. Mit der "Westphalia" sticht er in See und kehrt Deutschland für immer den Rücken. Seine Familie bleibt in Gelsenkirchen. 1930 wird die Ehe zwischen Joseph und Elfriede geschieden, 1932 verstirbt Elfriede. Auf dem Schiff lernt er Clara Zeuner kennen, die genau wie er in die Vereinigten Staaten auswandert. Die beiden verbringen den Rest ihres Lebens zusammen.

  • 1927

    Joseph Pilates und Clara Zeuner eröffnen auf der Eighth Avenue 939 ein Studio. Die Trainingsgeräte baut Joseph Pilates selbst. Nat Fleischer vermittelt erste Klienten.

  • 1929

    Die Tänzerin Ruth St. Denis kommt wegen einer Knieverletzung ins Pilates-Studio. Joseph Pilates kann ihr helfen und sie beginnt, in der New Yorker Tanzwelt für ihn zu werben.

  • 1930

    Unter dem Namen Chair lässt Joseph Pilates einen Sessel mit einem Kippmechanismus beim US Patent Office patentieren. Weitere Patente für Möbel und Übungsgeräte folgen.

  • 1934

    Pilates wird in diesem Jahr erstmals und wiederholt in der Presse erwähnt.

    Pilates gibt außerdem selbst eine Broschüre mit dem Titel "Your Health" ("Ihre Gesundheit") heraus, in der über die Probleme des Gesundheitssystems und die Vorteile seiner Methode schreibt, ohne allerdings die Methode selbst genauer zu beschreiben. Pilates ist überzeugt, mit seiner Methode auch die Gesellschaft verbessern zu können.

  • 1935

    Seinem Antrag auf die amerikanische Staatsbürgerschaft wird stattgegeben: Joseph Pilates wird im Alter von 51 Jahren Amerikaner.

  • 1938

    Ende der Dreißiger Jahre kommen die Tänzerin und Choreographin Hanya Holm und der Choreograf und Mitbegründer des New York City Ballet George Balanchine ins Pilates-Studio. Sie werden wichtige Partner und schicken zahlreiche Tänzerinnen zu Pilates.

  • 1942-1944

    Mit Eve Gentry, Romana Kryzanowska und Carola Trier kommen drei Tänzerinnen ins Pilates-Studio, die später selbst wichtige Trainerinnen der Methode werden. Auf Einladung von Modern-Dance-Pionier Ted Shawn hin unterrichtet Joseph Pilates 1942 zum ersten Mal eine ganze Saison in dessen Tanz-Sommerschule in Jacob's Pillow.

  • 1945

    Sein Buch "Return to Life through Contrology" erscheint bei J. J. Augustin. Es ist ein Trainingsbuch mit detailierten Übungsanweisungen für seine Mattenübungen. Die Fotos, auf denen Pilates die Übungen demonstriert, stammen vom renommierten Modefotograf George Hoyningen-Huene, einem Klienten von Joseph Pilates.

  • 1951

    Das Life-Magazine bringt eine Reportage über die junge Opernsängerin Roberta Peters mit beeindruckenden Bildern ihres Trainings im Studio von Joseph Pilates.

  • 1955

    Pilates hilft der Tänzerin Eve Gentry bei der Rehabilitation nach einer Brustkrebsoperation. Obwohl ihr der Brustmuskel komplett entnommen wurde, kann sie nach einem Jahr Training bei Pilates ihren Arm wieder normal bewegen. Pilates stellt sein Rehabilitationsprogramm in Krankenhäusern vor. Trotz der Begeisterung der Ärzte, kommt es nicht zu einer Kooperation, da Pilates keine fachliche Qualifikation im medizinischen Bereich vorweisen kann.

  • 1956-1967

    Das Interesse der Medien an Joseph Pilates und seiner Methode steigt. Es erscheinen ausführliche Artikel über ihn im Dance Magazine, Sports Illustrated, New York Times, Miami Herald, Washington Post, New York Herald Tribune und vielen weiteren Zeitschriften und Zeitungen.

  • 1957

    Dankbare Klienten veranstalten ein Jubiläumsdinner zu Ehren von Joseph und Clara Pilates anlässlich des 30. Jahrestags der Studiogründung. Clara Zeuner nennt sich mittlerweile Clara Pilates, eine Urkunde über die Eheschließung des Paars ist bisher nicht aufgetaucht. Frederick Rand Rogers gibt zusammen mit Joseph Pilates eine Broschüre über die Pilates-Methode unter dem Titel "Return to Life" heraus.

  • 1965

    Das Pilates-Studio eröffnet eine Filiale im Kaufhaus Bendel's. Zunächst unterrichtet dort die Tänzerin Dolores Naja Corey und ab 1972 Kathy Grant. In seinen letzten Lebensjahren ist Pilates zunehmend verbittert, weil seine Methode nicht den großen Erfolg feiert, den er sich versprochen hat.

  • 1966-1967

    Lolita San Miguel und Kathy Grant werden von Joseph Pilates zu Trainerinnen seiner Methode ausgebildet. Sie sind die damit einzigen, die je von ihm zertifiziert wurden.

  • 1967

    9. Oktober: Joseph Pilates stirbt im Lennox Hill Hospital in New York in Folge eines Lungenemphysems. Clara Pilates und Schülerin Romana Kryzanowska führen das Studio weiter.

    Pilates erlebt den großen weltweiten Erfolg seiner Methode nicht mehr. Der Siegeszug der Pilates-Methode beginnt erst Ende der 1990er Jahre, als Prominente wie Madonna und Oprah Winfrey, in Deutschland Barbara Becker, von ihren Pilates-Erfahrungen berichten. Der Name wird zum Programm, der Mensch hinter der Methode bleibt hingegen unbekannt.

 

(rin) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 16.02.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Rincke, Eva: Biografie Joseph Pilates, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/joseph-pilates.html
Zuletzt besucht am 23.08.2019

lo