Robert Havemann 1910 - 1982

Robert Havemann ist ein deutscher Chemiker und politischer Publizist. Der überzeugte Marxist gehört während des Nationalsozialismus dem Widerstand an und beteiligt sich nach 1945 am Aufbau der DDR. In den 1960er Jahren distanziert er sich von der SED-Politik und wird als bekanntester Regimekritiker politisch verfolgt.

  • 1910

    11. März: Robert Hans Günther Havemann wird als Sohn eines Lehrers in München geboren.

  • 1929-1933

    Studium der Chemie an den Universitäten München und Berlin.

  • 1932

    Politisch steht er der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) nahe, da er in ihr den konsequentesten Gegner der Nationalsozialisten sieht.

    Mitglied der Widerstandsgruppe "Neu-Beginnen", die sich aus oppositionellen KPD- und SPD-Mitgliedern zusammensetzt.

  • 1933-1935

    Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Krankenhaus Moabit.

    Abschluss mit der Promotion zum Dr. phil an der Berliner Universität mit einer Arbeit über "Ideale und reale Eiweißlösungen".

  • 1934

    Heirat mit Antje Hasenclever. Die Ehe wird 1947 wieder geschieden.

  • 1936/37

    Mitarbeiter der Militärärztlichen Akademie und 1937 Assistent am Pharmakologischen Institut der Berliner Universität.

  • 1942

    Gründungsmitglied und Leiter der Widerstandsgruppe "Europäische Union".

  • 1943

    März: Habilitation an der Universität Berlin mit einer Arbeit über "Methämoglobinverbindungen".

    September: Zusammen mit seiner Widerstandsgruppe wird Havemann durch die Gestapo verhaftet.

    Dezember: Havemann wird durch den Volksgerichtshof wegen Hochverrats zum Tode verurteilt.

  • 1944/1945

    Die Vollstreckung des Todesurteils wird immer wieder aufgeschoben. Havemann wird ein Labor im Zuchthaus eingerichtet, damit er "kriegswichtige Forschungen" betreiben kann.

  • 1945

    Befreiung aus dem Zuchthaus Brandenburg durch die Rote Armee. Nach Kriegsende wird Havemann zunächst Verwaltungsdirektor des Krankenhauses Neukölln und Leiter der Kaiser-Wilhelm-Institute in Berlin-Dahlem.

  • 1946

    Havemann erhält eine Professur für Kolloidchemie am Physikalisch-Chemischen Institut der neu eröffneten Ost-Berliner Humboldt-Universität. Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen auf Eiweißforschung, Fotochemie und bei der Entwicklung neuer physikalisch-chemischer Messgeräte.

  • 1948

    Havemann wird als Leiter der Kaiser-Wilhelm-Institute in West-Berlin abgelöst, bleibt aber vorerst Abteilungsleiter am Instiut für Physikalische Chemie und Elektrotechnik in Berlin-Dahlem.

  • 1949

    Havemann wird in den dritten deutschen Volkskongress, die spätere Volkskammerder DDR, als Abgeordneter des Kulturbundes gewählt und bleibt bis 1963 Volkskammermitglied.

    Heirat mit Karin von Trotha. Die Ehe wird 1966 wieder geschieden.

  • 1950

    Februar: Der West-Berliner Senat entlässt Havemann fristlos aus seiner Stelle bei den Kaiser-Wilhelm-Instituten.

    Ernennung zum kommissarischen Direktor des Physikalisch-Chemischen Institutes der Humboldt-Universität.

    Vorsitzender des Berliner Friedenskomitees. In West-Berlin wird Havemann nach einer Aktion des Komitees kurzzeitig verhaftet.

  • 1950-1954

    Studentendekan beziehungsweise Prorektor für Studentenangelegenheiten an der Humboldt-Universität Berlin.

    Er beteiligt sich an der SED-Kampagne gegen die Junde Gemeinde, übt Druck auf christliche Studenten aus und unterschreibt Exmatrikulationsbescheide.

  • 1951
  • 1952

    Ernennung zum Professor für angewandte physikalische Chemie und zum Direktor des gleichnamigen Institutes an der Humboldt-Universität.

  • 1953

    Havemann wird Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit. Er denunziert einige politisch unzuverlässige Wissenschaftler.

  • seit 1956

    Havemann vertritt in Aufsätzen, Vorlesungen und Diskussionen Ansichten, die der Parteidoktrin widersprechen. Sein Aufsatz "Meinungsstreit fördert die Wissenschaften" stößt auf offene Kritik durch das SED-Parteiorgan "Neues Deutschland".

  • 1957-1962

    Prodekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität.

  • 1959

    Auszeichnung mit dem Nationalpreis II. Klasse der DDR.

    Das MfS beginnt, Havemann zu überwachen.

    1964 eröffnet es den operativen Vorgang "Lutz", der bis zu Havemanns Tod andauert.

  • 1960

    Gründer und nebenamtlicher Leiter der "Arbeitsstelle für Photochemie" an der Deutschen Akademie der Wissenschaften (DAW) in Ost-Berlin.

  • 1961

    Wahl zum Korrespondierenden Mitglied der DAW in Berlin.

  • 1962

    Havemann hält in Leipzig einen Vortrag mit dem Titel "Hat die Philosophie den modernen Naturwissenschaften bei der Lösung ihrer Probleme geholfen?".

  • 1963/64

    Havemann hält eine Vorlesungsreihe über "Naturwissenschaftliche Aspekte philosophischer Probleme" an der Humboldt-Universität Berlin. In seinen Vorträgen äußert er verstärkt kritische Ansichten, wofür er in der Öffentlichkeit heftig angegriffen wird.

  • 1964

    Februar: Auf dem V. Zentralkomitee-Plenum der SED wird Havemann von verschiedenen Mitgliedern wegen seiner Reden und Vorlesungen attackiert.

    März: Havemann wird aus der Partei ausgeschlossen, aus seinem Amt entlassen und ihm wird Hausverbot für die Humboldt-Universität erteilt.

    April: Berufung zum hauptamtlichen Leiter der Arbeitsstelle für Photochemie der DAW.

    Mai: Veröffentlichung seiner Vorlesungen unter dem Titel "Dialektik ohne Dogma" in der Bundesrepublik Deutschland.

  • 1965

    Mai: Die westdeutsche Wochenzeitung "Die Zeit" veröffentlicht Havemanns Artikel "Ja ich hatte Unrecht. Warum ich Stalinist war und Antistalinist wurde."

    Dezember: Fristlose Entlassung und Hausverbot für die DAW.

  • 1966

    März: Havemann wird als Mitglied der DAW gestrichen.

  • 1970

    In einem westdeutschen Verlag erscheint Havemanns Bericht "Fragen, Antworten, Fragen - aus der Biographie eines deutschen Marxisten".

  • 1973

    Heirat mit Annedore (Katja) Grafe.

  • 1975

    Havemann wird auf Beschluss der SED von der Liste der antifaschistischen Widerstandskämpfer gestrichen.

  • 1976

    Havemann protestiert gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns.

    November: Über Havemann und seine Familie wird Hausarrest verhängt.

  • 1978

    Mai: Der Hausarrest gegenüber Havemann wird aufgehoben. In der Bundesrepublik wird die Schrift "Ein deutscher Kommunist. Rückblicke und Perspektiven aus der Isolation" veröffentlicht.

  • 1979

    Prozess gegen Havemann wegen Verstoßes gegen das Devisengesetz der DDR und Verurteilung zu einer Geldstrafe von 10.000 Mark.

  • 1980

    Engagement für die polnische Solidarnosc-Bewegung und die unabhängige Friedens- und Ökologiebewegung in der DDR.

    In der Bundesrepublik wird seine Schrift "Morgen. Industriegesellschaft am Scheideweg" veröffentlicht.

  • 1982

    Mitunterzeichner des "Berliner-Appells" "Frieden schaffen ohne Waffen" von Rainer Eppelmann.

    9. April: Robert Havemann stirbt in Grünheide bei Berlin.

  • 1989

    November: Die Zentrale Parteikontrollkommission der SED rehabilitiert Havemann mit der Erklärung, Havemann habe "zum damaligen Zeitpunkt politisch richtige Einschätzungen und Wertungen der Politik der Partei vorgenommen".

  • 2005

    Die israelische Gedenkstätte Yad Vashem zeichnet Havemann und andere Mitglieder der Widerstandsgruppe "Europäische Union" mit dem Ehrentitel "Gerechte unter den Völkern" aus.

 

(reh/iz) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 22.01.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Haunhorst, Regina/Zündorf, Irmgard: Biografie Robert Havemann, in: LeMO-Biografien, Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/biografie/robert-havemann.html
Zuletzt besucht am 29.09.2016

lo