LeMO Lernen > Stiftung Haus der Geschichte

Stimmzettel zur Volkskammerwahl

Die Volkskammer ist theoretisch die gesetzgebende Gewalt in der DDR. Knapp ein Jahr nach Gründung der DDR im Oktober 1949 finden am 18. Oktober 1950 die ersten Volkskammerwahlen statt. Im Abstand von vier, später fünf Jahren werden die Wahlen veranstaltet, bei der die Menschen vorher festgelegte Einheitslisten zu wählen haben. Anhand des dafür genutzten Stimmzettels können Wahlsystem und faktische Ein-Parteien-Herrschaft in der DDR sowie Unterschiede zwischen Demokratie und Diktatur thematisiert werden.

Für den Unterricht

Beschreiben und vergleichen: Schülerinnen und Schüler können Inhalte und Gestaltung des Stimmzettels der Volkskammerwahl beschreiben. Sie können ihn mit dem Stimmzettel zur Bundestagswahl 1949 vergleichen und Unterschiede benennen.

Recherchieren und einordnen: Unter "Volkskammer" können Schülerinnen und Schüler zu Einzelheiten des Wahlsystems in der DDR und zur Zusammensetzung der Volkskammer recherchieren. Sie können zentrale Aussagen zu den Wahlen in der DDR formulieren und mit Hilfe der LeMO-Darstellungen zu "Verfassung und Führungsrolle der SED" und "Präsident, Staatsrat, Ministerrat" historisch einordnen.

Beschreiben und herausarbeiten: Schülerinnen und Schüler können das Foto eines Wahllokals in der DDR beschreiben und anschließend herausarbeiten, worin sich das Wahllokal von Wahllokalen in demokratischen Staaten unterscheidet. Auch hier können sie die LeMO-Darstellung zur "Volkskammer" einbeziehen.

Diskutieren und eine eigene Meinung entwickeln: Vielen, die selbst in der DDR gewählt haben, fallen beim Anblick eines solchen Stimmzettels sofort die Begriffe "falten gehen" oder "Zettelfalten" ein. Sie wurden umgangssprachlich oft als Synonym für das Wählen in der DDR verwendet. Schülerinnen und Schüler können diese Begriffe in Kleingruppen diskutieren und eine eigene Meinung zu deren Bedeutung formulieren.

Für den Museumsbesuch

In der Dauerausstellung des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig finden Schülerinnen und Schüler den Stimmzettel im Ausstellungsbereich 2. In der darunter befindlichen Videostation erläutert die Filmsequenz "Volkskammerwahl 1950" Hintergründe zur Wahl und hilft Schülerinnen und Schülern, das Wahlverfahren nachzuvollziehen.

Bei einer Gesamtbetrachtung der Ausstellungsszene fällt die räumliche Teilung und Gegenüberstellung des politischen Aufbaus in Ost- und Westdeutschland auf.

Auf der dem Stimmzettel gegenüberliegenden Ausstellungswand findet sich der Stimmzettel zur ersten Bundestagswahl in der Bundesrepublik 1949. Ein Vergleich der Wahlsysteme anhand der unterschiedlichen Stimmzettel bietet sich auch hier an.

Ebenfalls in der räumlichen Gegenüberstellung können Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichen Wahlplakate zu den jeweils ersten Wahlen in DDR und Bundesrepublik miteinander vergleichen: auf der einen Seite die "Kandidaten der Nationalen Front" als "Kandidaten des Volkes", auf der anderen Seite die vertrautere Aufmachung der Wahlplakate von größtenteils bekannten Parteien mit ihren jeweiligen thematischen Positionen.

lo