Dauerausstellung

Teilung und Einheit,

Diktatur und Widerstand

Neue Themen, neue Objekte: Wir erneuern unsere Dauerausstellung sowie den Eingangsbereich des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig. Die Arbeiten sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Die neue Dauerausstellung gibt Einblicke in die Geschichte von Diktatur und Widerstand in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR. Sie erfahren mehr über die Ereignisse, die das Verhältnis zwischen Staatsmacht und Bevölkerung prägen. Neben politik- und wirtschaftshistorischen Themen bekommen Fragen des alltäglichen Lebens in der neuen Ausstellung größeres Gewicht; Zeitzeugen machen die Narration lebendig. Die Geschichten aus allen Lebensbereichen fügen sich zur Geschichte zusammen. Zeitzeugenberichte schaffen vielfältige Perspektiven und erläutern die Auswirkungen politischer Entwicklungen und Entscheidungen auf das Leben des Einzelnen.

Inzwischen stehen 40 Jahren DDR-Geschichte nahezu 30 Jahre gegenüber, die seit der friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung vergangen sind. Ihnen widmet unsere neue Dauerausstellung stärkere Aufmerksamkeit. Über das bisherige Leitthema von Diktatur und Widerstand in der DDR hinaus nimmt sie besonders den Transformationsprozess nach 1989 sowie die wichtige Frage nach den Fundamenten der Freiheit in den Blick. Damit leistet die Ausstellung auch künftig einen Beitrag zur Diskussion aktueller gesellschaftlicher Fragen.

Im Mittelpunkt der neuen Ausstellung stehen neue, ausdrucksstarke Objekte mit ihren Geschichten. Ob auch einige Ausstellungsstücke aus der alten Schau wieder ihren Platz finden, wie zum Beispiel die „Schwalbe“, ein über 20 Jahre in der DDR produzierter Motorroller? Kurz vor der Schließung der alten Dauerausstellung haben Besucher sie zum Lieblingsobjekt gewählt. Lassen Sie sich überraschen! Ende 2018 können Sie in unserer neuen Dauerausstellung auf Entdeckungsreise gehen.

Hinweis

Wir erneuern unsere Dauerausstellung vollständig. Ab 6. November 2018 ist sie wieder geöffnet. Gruppenbegleitungen in der neu gestalteten Dauerausstellung bieten wir ab 13. November 2018 an. Über unseren Besucherdienst können Sie diese Begleitungen bereits jetzt buchen.

Fotoaktion
André Kiesewalter und Torsten Naumann mit ihren Mopeds vor dem Eiffelturm

Werde Teil der Ausstellung!

Hamburg, München, Italien, England, Amerika... Aus der DDR hinaus in die Welt: Wohin führten Euch und Eure Familien die ersten Westreisen nach dem Mauerfall? Stöbert in Euren Fotoalben: Habt Ihr Fotos, die Euch vor bekannten Sehenswürdigkeiten oder Landschaften zeigen? Seid Ihr gemeinsam mit dem Auto, dem Reisebus, dem Zug oder am Flughafen zu sehen? Zeigt uns Eure Fotos und werdet Teil unserer neuen Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig, die Ende des Jahres eröffnet!

Und das müsst Ihr dafür tun:

1. Falls Ihr Eure Schätze in Fotoalben habt, kein Problem: Macht einfach Fotos und schickt sie uns. Ihr habt Eure Fotoerinnerungen schon digitalisiert? Noch besser.

2. Schickt uns Eure Fotos oder Eure digitalisierten Bilder an erstewestreisen(at)hdg.de und macht bitte folgende Angaben: Vor- und Nachname, kurze Erläuterung des Fotos (z.B. Reisedatum, Reiseziel). Wir melden uns dann bei Euch, sobald wir die Einsendungen gesichtet haben.

3. Bestätigt uns schriftlich, dass Ihr das Einverständnis aller abgelichteten Personen habt, sowohl für die Einreichung als auch für die Veröffentlichung des Fotos.

Ausgewählte Fotos werden in unserer neuen Dauerausstellung im Bereich über die 1990er-Jahre zu sehen sein. Gegebenenfalls werden Eure Bilder in den Online-Angeboten der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gezeigt.

Bitte beachtet:

Mit dem Einsenden der Fotos erklärt Ihr Euch als Rechteinhaber damit einverstanden, dass wir das Foto für die Öffentlichkeitsarbeit zur Ausstellung nutzen (Print- und Online-Medien, Social Media). Alle abgelichteten Personen sind mit der Veröffentlichung einverstanden, das bestätigt Ihr uns schriftlich und stellt die Stiftung von Ansprüchen Dritter frei. Des Weiteren erlaubt Ihr, dass die Fotos bearbeitet werden können (Ausschnitt wählen, Ausstellungs-Titel einfügen). Die Fotos können nicht vergütet werden. Es besteht kein Anspruch, dass Eure Fotos tatsächlich veröffentlicht werden. Diese Foto-Aktion ist eine Aktion der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Facebook, Instagram und Twitter stehen in keiner Verbindung zu dieser Aktion und in keiner Weise wird diese Aktion von Facebook, Twitter oder Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert. Ihr könnt Eure Teilnahme jederzeit widerrufen, wenn Ihr eine Mail an erstewestreisen(at)hdg.de schreibt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Information nach Art 13 DSGVO

Einblicke
Besucher stehen vor einem Barkas.
Ein Junge betrachtet den Entwurf für das Mahnmahl in Buchenwald.
Ein Mädchen steht vor einem Foto von der Bombardierung Dresdens.
Eine Besucherin und eine Besucher benutzen eine Medienstation
Ein Mädchen betrachtet ein CARE-Paket
Plakat zur Dauerausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum