Zwei Jugendliche stehen in der Ausstellung neben einem Tor an dem ein Schild hängt Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Blick in einen Ausstellungsraum mit einer großen Längsvitrine im Vordergrund und roter Ausstellungsarchitektur im Hintergrund mit DDR- Wappen und einem Kinder-Panzer. Eine junge Frau und ein junger Mann sehen sich die Objekte in der Vitrine an

Dauerausstellung

Teilung und Einheit

Diktatur und Widerstand

Zur Dauerausstellung

Dauerausstellung

Teilung und Einheit

Diktatur und Widerstand

Zur Dauerausstellung

Wechselausstellung

Ab morgen Kameraden!

Armee der Einheit

Zur Wechselausstellung

Eintritt frei

Der Eintritt zum Museum und allen Ausstellungen ist kostenlos.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag: 9–18 Uhr
Samstag und Sonntag: 10–18 Uhr

Blick in einen Ausstellungsraum mit einer großen Längsvitrine im Vordergrund und roter Ausstellungsarchitektur im Hintergrund mit DDR- Wappen und einem Kinder-Panzer. Eine junge Frau und ein junger Mann sehen sich die Objekte in der Vitrine an
Neue Ausstellung

Ab morgen Kameraden! Armee der Einheit

Besuchen sie unsere neue Wechselausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.

Zur Ausstellung

Museumsmagazin

Neue Ausgabe

Erfahren Sie das neuesten aus unseren Museen in der aktuellen Ausgabe des Museumsmagazin.

Zum Museumsmagazin

Kommende Veranstaltungen
Buchcover, © Verlag De Gruyter Oldenbourg

Polen in der Wehrmacht
Gespräch

Mit dem Historiker und Autor Ryszard Kaczmarek (Universität Kattowitz/Polen) und Ingo Loose (Historiker, Institut für Zeitgeschichte, Berlin)
Begrüßung: Dirk Reitz (Landesverband Sachsen, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.)
Moderation: Burkhard Olschowsky (BKGE, Oldenburg) 

In Kooperation mit dem Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) und dem Verlag De Gruyter Oldenbourg

Der Band behandelt jene Teile der polnischen Bevölkerung, die nach NS-Kategorien in der „deutschen Volksliste“ erfasst wurden. Diese Volkslistenzugehörigkeit war Voraussetzung für die Einberufung in die Wehrmacht. Das Buch beschreibt den Dienst polnischstämmiger Soldaten an der Front wie auch im Hinterland. Anhand von Zeitzeugenberichten erschließen sich dem Leser zudem die familiären und politischen Bezüge sowie die Ablehnung und Stigmatisierung, die jenen Soldaten in Polen begegnete. Das Buch stellt ein weitgehend unbekanntes Kapitel des Zweiten Weltkrieges und unseres Nachbarlandes vor, das von der nationalsozialistischen Besatzung in besonderer Weise betroffen war.

Buchcover, © Mitteldeutscher Verlag

Gelebte Versöhnung. Meine Erinnerungen
Lesung und Gespräch

Mit dem Autor Friedrich Magirius, Rainer Eckert (Historiker und Politikwissenschaftler) und Michael Weichert (Politiker, Bündnis 90/Die Grünen)
Moderation: Wolfgang Kenntemich (Journalist)
In Kooperation mit dem Mitteldeutschen Verlag

Mit Friedrich Magirius legt einer der wichtigsten wie umstrittensten Protagonisten der friedlichen Revolution seine Lebenserinnerungen vor. Der Theologe gewährt Einblicke in seine Jugendzeit während des Krieges, das Studium, den Eintritt in den Dienst der Kirche und in die Zeit als Leiter der Aktion Sühnezeichen in der DDR. 1982 folgt die Berufung zum Superintendenten und zum Pfarrer an der Nikolaikirche, dem Ausgangspunkt der montäglichen Friedensgebete und im Herbst 1989 der Montagsdemonstrationen. Nach der Wiedervereinigung wirkte Friedrich Magirius u.a. als Leipziger Stadtpräsident. Eingehend setzt sich Magirius mit der Gratwanderung zwischen den Ansprüchen des SED-Staates und den Aufgaben der Kirche auseinander und beschreibt seine Suche nach dem richtigen Weg zwischen Widerstand und Anpassung.

Buchcover, © Ch. Links Verlag

Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen
Buchvorstellung und Gespräch

Mit den Herausgebern Heike Kleffner und Matthias Meisner sowie Iris Gleicke, MdB (Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer) und dem Blogger Ali Schwarzer
Moderation: Christoph Links (Verleger)
In Kooperation mit dem Ch. Links Verlag

Sind die sogenannten sächsischen Verhältnisse mit der Pegida-Bewegung und den vielen rechten Gewalttaten ein auf den Freistaat begrenztes Phänomen? Oder muss die zunehmende Radikalisierung der gesellschaftlichen Mitte als Vorbote künftiger politischer Veränderungen in ganz Deutschland verstanden werden? Die Frage „Warum Sachsen?“ wird von vielen gestellt. In diesem Buch begeben sich über 40 Autorinnen und Autoren auf die Suche nach Antworten. In Analysen, Interviews, literarischen Texten und sehr persönlichen Kommentaren beleuchten sie beispielsweise den Zustand der sächsischen CDU, die Hintergründe der Pegida-Bewegung und der AfD in Sachsen oder die eigenen Erfahrungen mit Rassismus.

Begleitungen
Eine Begleiterin im Museum zeigt eine Medienstation

Sie möchten mit einer Gruppe zu uns kommen?

Es gibt Begleitungen in der Dauerausstellung und in unserer aktuellen Wechselausstellung, die Sie für Ihre Gruppe buchen können. Wir bieten verschiedene Sprachen und inklusive Begleitungen an. Unser Besucherdienst berät Sie gerne.

Zu den Gruppenbegleitungen

Eine Familie benutzt eine Medienstation

Machen Sie die Familientour!

Wann entstand die DDR? Was konnten die Menschen einkaufen, wie durften sie wählen und was bedeutete staatliche Überwachung für sie? Mit unserem Kartenset können Sie gemeinsam mit Ihrer Familie unsere Dauerausstellung entdecken.

Zur Familientour

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem monatlichen Newsletter