Zwei Jugendliche stehen in der Ausstellung neben einem Tor an dem ein Schild hängt Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Eine Familie fasst sich an den Händen, links die Mutter, neben ihr ein etwa achtjähriges Mädchen, ein etwa fünfjähriger Junge und ganz rechts der Vater

Dauerausstellung

Teilung und Einheit

Diktatur und Widerstand

Zur Dauerausstellung

Dauerausstellung

Teilung und Einheit

Diktatur und Widerstand

Zur Dauerausstellung

Dauerausstellung

Teilung und Einheit

Diktatur und Widerstand

Zur Dauerausstellung

Eintritt frei

Der Eintritt zum Museum und allen Ausstellungen ist kostenlos.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag: 9–18 Uhr
Samstag und Sonntag: 10–18 Uhr

Museumsmagazin

Das neue Heft ist da!

In unserem neuen Museumsmagazin erfahren Sie alles über den Relaunch von www.hdg.de. Außerdem: Die neue Ausstellung „Unser Grundgesetz“ im Bundesrat Bonn.

Zum Museumsmagazin

Kommende Veranstaltungen
Buchcover, auf das in verschiedenen Schrifttypen das Wort Reclam geschrieben ist sowie auf einem abgesetzten Feld Autorin, Titel und Verlag
© Ch. Links Verlag

Mit Prof. Dr. Wolfgang Emmerich (Literaturwissenschaftler), Stefan Richter (ehem. Reclam-Lektor und Verlagsleiter), Ingrid Sonntag (Herausgeberin) und Wolfgang Thierse (Bundestagspräsident a. D., Germanist und Kulturwissenschaftler)
Moderation: Christoph Links (Verleger, Ch. Links Verlag Berlin)
In Kooperation mit dem Ch. Links Verlag

Nahezu jeder kennt die schmalen Hefte von Reclams Universal-Bibliothek, die bei äußerster Sparsamkeit in der Ausstattung deutsche und internationale Literatur zum günstigen Preis bieten. Doch weniger bekannt ist, dass der 1828 in Leipzig gegründete Reclam Verlag zwischen 1947 und 1990/91 in Gestalt zweier unabhängig voneinander geführter Unternehmen in Ost- und in Westdeutschland existierte. Das Buch der Herausgeberin Ingrid Sonntag geht zum ersten Mal ausführlich dieser Parallelgeschichte des Verlages nach und beleuchtet in zahlreichen Beiträgen die Handlungsspielräume von Verlagsleitern, Mitarbeitern und Autoren im Spannungsfeld deutsch-deutscher Zeit- und Kulturgeschichte.

Ein junger Mensch führt eine geballte Hand mit Nahrung zum weit geöffneten Mund
Szene aus "Darwins Alptraum", © Tamasa Distribution

„Darwins Alptraum“
(OmU)

Spielfilm, Fr / Bel / Aut 2004, 107 Min, Regie: Hubert Sauper

Die Dokumentation „Darwins Alptraum“ (Orig. Titel: Darwin's Nightmare) vom Hubert Sauper skizziert die Fischindustrie in Tansania: Der Fisch steht als eine Metapher für die Ungerechtigkeit der Welt. In einer dortigen Fischfabrik werden Viktoriabarsche filetiert und für den europäischen Markt vorbereitet; die EU überwacht dabei die Einhaltung ihrer Produktionsstandards. Die Flugzeuge, die den Fisch nach Europa bringen, fliegen aber nicht leer nach Tansania: Neben anderen Importprodukten transportieren sie häufig auch Waffen und Kriegsmaterial, die unter anderem in afrikanischen Bürgerkriegsländern landen.

Buchcover © Klett Kinderbuchverlag

Pullerpause im Tal der Ahnungslosen
Lesung und Gespräch

Mit der Kinderbuchautorin Franziska Gehm

Für SchülerInnen der 4.-6. Klassen
In Kooperation mit dem Klett Kinderbuch Verlag

Eigentlich wollten Jobst und seine Mutter auf dem Heimweg von ihrem Mittelalter-Urlaub bloß eine Pinkelpause im Jahr 1986 einlegen. Aber dann ist ihr Zeitreisekoffer plötzlich verschwunden und die beiden hängen fest – mitten in der DDR. Ein Land, das Jobst nur aus Erzählungen kennt. Kinder heißen hier Pioniere, im Obst- und Gemüseladen gibt es keine Südfrüchte, sondern das, was gerade da ist, und das Staatsoberhaupt kommt Jobst auch sehr seltsam vor. Doch ohne Koffer keine Heimreise! Die Geschichte regt sowohl zum Lachen als auch zum Nachdenken an.

 

 

Begleitungen
Eine Begleiterin im Museum zeigt eine Medienstation

Sie möchten mit einer Gruppe zu uns kommen?

Es gibt Begleitungen in der Dauerausstellung und in unserer aktuellen Wechselausstellung, die Sie für Ihre Gruppe buchen können. Wir bieten verschiedene Sprachen und inklusive Begleitungen an. Unser Besucherdienst berät Sie gerne.

Zu den Gruppenbegleitungen

Eine Familie benutzt eine Medienstation

Machen Sie die Familientour!

Wann entstand die DDR? Was konnten die Menschen einkaufen, wie durften sie wählen und was bedeutete staatliche Überwachung für sie? Mit unserem Kartenset können Sie gemeinsam mit Ihrer Familie unsere Dauerausstellung entdecken.

Zur Familientour

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem monatlichen Newsletter