Eine junge Frau und ein junger Mann stehen in einem großen Raum, links vorne ein Werkbank, im Hintergrund unter anderem Fahnen und andere Besucher

Dauerausstellung

Alltag

in der DDR

Zur Dauerausstellung

Wechselausstellung

Nahaufnahme Ostdeutschland

Fotografien von Jürgen Hohmuth 1990-1994

Zur Fotoausstellung

Hinweis

Sie können die Dauerausstellung "Alltag in der DDR" und die Fotoausstellung „Nahaufnahme Ostdeutschland. Fotografien von Jürgen Hohmuth 1990-1994“ besuchen. Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch folgende Regeln.

Bitte melden Sie sich zur Erfassung Ihrer Kontaktdaten hier an

Eintritt frei

Der Eintritt zum Museum und allen Ausstellungen ist kostenlos.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag: 9–18 Uhr
Samstag bis Sonntag: 10–18 Uhr
 

Besucherinformation

Alle Infos auf einen Blick

Aktuelles
Information

Corona-Regeln im Museum

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns im Museum besuchen. Um sich und andere nicht zu gefährden, gibt es bei uns einige Corona-Regeln zu beachten.

Zu den Regeln

Am Aufgang der U-Bahn-Haltestelle Eberswalder Straße.
Kiezspaziergänge

Wir bieten wieder Begleitungen an

Wir bieten wieder unsere öffentlichen und buchbaren Kiezspaziergänge "Leben an der Mauer" und "Nach dem Mauerfall" auf Deutsch und Englisch an. Die Begleitungen sind kostenfrei. 

Zu den Spaziergängen

Aufzeichnung in der Fotoausstellung
Digitale Begleitung

Nahaufnahme Ostdeutschland. Fotografien von Jürgen Hohmuth 1990-1994

Unsere aktuelle Fotoausstellung können Sie ab jetzt digital als Gruppe besuchen. Buchen Sie dazu einen Termin über unseren Besucherdienst. 

Zum Bildungsangebot

Podcast-Logo mit Sessel und Sitzbank
Zeitgeschichte(n) – Der Museumspodcast

Neue Folgen

Wir erzählen Euch die großen Geschichten hinter ganz unscheinbaren Objekten bei uns aus dem Museum in der Kulturbrauerei, dem Tränenpalast und dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig. 

Zum Podcast

Begleitungen

Kiezspaziergänge

Wir bieten wieder eingeschränkt öffentliche und buchbare Angebote an. In unseren Kiezspaziergängen "Leben an der Mauer" und "Nach dem Mauerfall" erkunden wir den Prenzlauer Berg. 

späti! digital

Besuchen Sie unsere aktuelle Fotoausstellung "Nahaufnahme Ostdeutschland. Fotografien von Jürgen Hohmuth 1990-1994" mit uns in einer digitalen Begleitung - zwei Mal im Monat im späti! digital. 

Die Wiedervereinigung ging auch an den Menschen im Prenzlauer Berg nicht spurlos vorbei: So war die heute touristisch attraktive Oderberger Straße bis 1989 eine Sackgasse, die an der Mauer endete, ein großer Teil des Altbaubestandes im Kiez zerfiel und die heutige U-Bahnlinie U2 verkehrte nur bis zum Thälmannplatz. Viele Spuren der DDR-Zeit lassen sich heute noch nachzeichnen, doch hat auch ein großer Wandel stattgefunden. Straßen und U-Bahnhöfe tragen heute andere Namen. Die Kulturbrauerei zeigt, wie Leerstand die Nutzung kultureller Freiräume ermöglicht. Der Kollwitzplatz ist Mittelpunkt eines hippen, gentrifizierten Kiezes, der mit dem zerfallenden Altbaubestand und der Ost-Berliner Bohème der 1980er-Jahre nur noch wenig zu tun hat. Der Spaziergang beginnt am Museum in der Kulturbrauerei und endet am Kollwitzplatz.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf max. 20 Personen. Bitte tragen Sie bei der Veranstaltung mindestens eine medizinische Maske und halten die AHA-Regeln ein. Ein negatives Covid-Testergebnis, ein Nachweis über Genesung oder vollständige Impfung ist nicht erforderlich.

Anmeldung
 

Die heute touristisch attraktive Oderberger Straße war bis 1989 eine Sackgasse, die an der Mauer endete. Wegen ihrer Aussichtsplattform auf der West-Seite wurde sie nicht nur zum „Schaufenster in den Osten“, sondern stand auch durch das SED-Regime unter besonderer Beobachtung. Viele Aspekte des alltäglichen Lebens der 1970er und 1980er Jahre in der DDR lassen sich heute noch entlang der Straße nachzeichnen. Ladengeschäfte und Fleischerei erzählen von Versorgung und Schlange stehen, Kneipen und Badeanstalt von Treffpunkten der Kiezbewohner, Altbauten von desolaten Wohnungszuständen, geheimen Treffen der Ost-Berliner Bohème und Bespitzelung durch die Stasi. Der Spaziergang beginnt am Museum in der Kulturbrauerei und endet am Standort der ehemaligen Aussichtsplattform.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf max. 20 Personen. Bitte tragen Sie bei der Veranstaltung mindestens eine medizinische Maske und halten die AHA-Regeln ein. Ein negatives Covid-Testergebnis, ein Nachweis über Genesung oder vollständige Impfung ist nicht erforderlich. 

Anmeldung
 

Eine Begleiterin wird in der Ausstellung gefilmt.

Mit unserer Reihe späti! laden wir Sie zweimal im Monat abends zu uns ein. Um 18.00 Uhr können Sie unsere aktuelle Fotoausstellung „Nahaufnahme Ostdeutschland. Fotografien von Jürgen Hohmuth 1990-1994“ mit uns besuchen. Während der Ausstellungsbegleitung erfahren Sie die Hintergründe zu den Fotografien und den Absichten des Fotografen. Das Angebot ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich über den Buchungslink unten für die Veranstaltung an. 

Zur Anmeldung

 

Zur Ausstellung

Eine Begleiterin wird in der Ausstellung gefilmt.

Mit unserer Reihe späti! laden wir Sie zweimal im Monat abends zu uns ein. Um 18.00 Uhr können Sie unsere aktuelle Fotoausstellung „Nahaufnahme Ostdeutschland. Fotografien von Jürgen Hohmuth 1990-1994“ mit uns besuchen. Während der Ausstellungsbegleitung erfahren Sie die Hintergründe zu den Fotografien und den Absichten des Fotografen. Das Angebot ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich über den Buchungslink unten für die Veranstaltung an. 

Zur Anmeldung

 

Zur Ausstellung

 

AudioGuide
Hand mit Smartphone, auf dem Display zu sehen ist der AudioGuide zur Dauerausstellung 'Alltag in der DDR' im Museum in der Kulturbrauerei Berlin

AudioGuide zur Dauerausstellung

Ob zu Hause, unterwegs oder im Museum: Unseren AudioGuide zur Dauerausstellung im Museum in der Kulturbrauerei können Sie online jederzeit abrufen.

Zum AudioGuide

 

Sie können sich auch für den Newsletter aus dem Bonner Haus der Geschichte und aus dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig anmelden.