Ausschnitt aus dem Plakat zur neuen Dauerausstellung
Junge Frau in der Ausstellung vor Vitrine mit Roboter
Zwei Jugendliche posieren bei einem ehemaligen Grenzabschnitt in Berlin.

Dauerausstellung

Unsere Geschichte

Diktatur und Demokratie nach 1945

Zur Dauerausstellung

05.05.2022 - 03.10.2022

#DEUTSCHLANDDIGITAL

Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig

Zur Wechselausstellung

15.07.2022 - 20.11.2022

NIEMANDSLAND UND MUSTERDORF

Fotoreportagen von Bettina Flitner 1990/2014

Zur Fotoausstellung

Eintritt frei

Der Eintritt zum Museum und allen Ausstellungen ist kostenlos.

Aktuelles
Jetzt lesen

Museumsmagazin 2/2022

Das neue Museumsmagazin ist da! Im Fokus steht das Thema Nachhaltigkeit bei uns im Museum.

Ausgabe lesen

Information

Wegfall der Corona-Regeln

Unser Museum ist für alle zugänglich. Wir empfehlen weiterhin das Tragen einer Mund-Nasen-Maske.

NIEMANDSLAND UND MUSTERDORF

Fotoreportagen von Bettina Flitner 1990/2014

Entdecken Sie zwei Fotoreportagen, die Einblicke in das widersprüchliche Lebensgefühl im Osten Deutschlands seit dem Ende der DDR geben.

Zur Fotoausstellung

Kommende Veranstaltungen

Gespräch und Tipps 14 - 17 Uhr
Mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung

Eintritt frei

„Covid-19 ist nur erfunden, um die Menschheit zu versklaven. Der Klimawandel ist nicht vom Menschen beeinflusst, sondern eine Lüge zur Errichtung der kommenden Öko-Diktatur. Die Bundesrepublik Deutschland ist kein souveräner Staat, sondern ein besetztes Land.“ Das sind einige der gängigen Verschwörungstheorien, heißt es in einer Veranstaltungsankündigung der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung. Insbesondere in Krisen verbreiten sich Verschwörungserzählungen über die Sozialen Medien rasant. Auch Fake News und Hasskommentare gegen die jeweiligen Feindbilder werden massenhaft gepostet und geteilt. Mit dem Ukrainekrieg hat die Desinformation über Social Media noch einmal eine stärkere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. 


Was sind die Ursachen für die Konjunktur von Verschwörungstheorien, Fake News und Hass im Netz? Wann ist es wichtig, sich mit anderen Meinungen in Social Media auseinanderzusetzen? Und welche Form der Diskussion ist angebracht und zielführend? Ein Referent der Sächsischen Landeszentrale für Politische Bildung hat Falschinformationen im Gepäck, die aktuell verbreitet sind und gibt Tipps zur Beteiligung an der digitalen Debatte.   


Die Veranstaltung ist Teil der Formatreihe OpenSpace in der Wechselausstellung #DeutschlandDigital. Dabei laden wir gemeinsam mit Kooperationspartnerinnen und -partnern zu kleinen Aktionen in der Ausstellung ein. Die OpenSpace-Angebote finden an ausgewählten Mittwochen und Samstagen zwischen 14 und 17 Uhr statt.


Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, gegründet 1991, ist eine staatliche Einrichtung ohne Parteizugehörigkeit. Sie ist dem Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung zugeordnet und unterbreitet vielfältige Angebote für demokratische Bildung. 

Keine Anmeldung erforderlich. 

Informationen zur Veranstaltungsfotografie

 

Inhalte eines Westpakets
Foto: ZFL

Warum war Deutschland geteilt? Und wie haben die Menschen damit gelebt? Bei diesem begleiteten Rundgang können Kinder unsere Dauerausstellung kennenlernen. Sie erfahren, wie die Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten nahezu unüberwindbar wurde und wie die Menschen trotzdem miteinander in Verbindung blieben. Gemeinsam packen alle Kinder ein Westpaket aus und machen sich Gedanken über den Stellenwert von Kaffee, Backzutaten und Zahncreme in einer Mangelgesellschaft. Dabei entdecken sie zahlreiche Facetten des Alltags in der DDR.
 

für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren
Informationen und Anmeldung unter besucherdienst-leipzig@hdg.de oder 0341-2220400

Weiterer Termin:
Donnerstag, 25. August 2022, 14-15 Uhr

 

Cybermobbing Foto: Forum für Kultur und Bildung
Foto: Forum für Kultur und Bildung

Beratung und Gespräch 14 bis 17 Uhr
Mit FKUB – Forum für Kultur und Bildung 

Soziale Medien wie Instagram, TikTok, Snapchat und Co. erfreuen sich heute großer Beliebtheit, vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Dabei stoßen Heranwachsende neben kreativen, lustigen Videos und Bildern häufig auch auf beleidigende und diskriminierende Inhalte. Sie sind selbst Gerüchten, Bildmontagen oder beleidigenden Nachrichten ausgesetzt – sie erleben Cybermobbing – oder beobachten es bei anderen. Einige Minderjährige werden gezielt im Netz angesprochen, um sexuelle Kontakte herbeizuführen und werden Opfer von Cybergrooming. Problematisch ist ebenso, dass junge Menschen oft denken, bei diesen Chats oder Anfeindungen von anderen mitmachen zu müssen. Sie sind getrieben von FOMO – „Fear of missing out“ (Angst, etwas zu verpassen).

Was heißt das für Kinder und Jugendliche? Wie können sie reagieren, wenn sie selbst betroffen sind oder es bei anderen beobachten? Und sollten Eltern die Social-Media-Posts ihrer Kinder kontrollieren? Eine Medienpädagogin des Forums für Kultur und Bildung, KUB, gibt Tipps zu Begleitung, Prävention und Intervention. 


Die Veranstaltung ist Teil der Formatreihe OpenSpace in der Wechselausstellung #DeutschlandDigital. Dabei laden wir gemeinsam mit Kooperationspartnerinnen und -partnern zu kleinen Aktionen in der Ausstellung ein. Die OpenSpace-Angebote finden an ausgewählten Mittwochen und Samstagen zwischen 14 und 17 Uhr statt. Die Besucherinnen und Besucher können während des gesamten Zeitraums frei mitmachen, erzählen und verweilen.

 

Das Forum für Kultur und Bildung, FKUB, ist ein Unternehmen in Leipzig, das Weiterbildungen für Kunst- und Kulturschaffende sowie Bildungsträger anbietet. Ziel ist die Professionalisierung der Kunst- und Kulturszene auch in digitalen Belangen. 


Keine Anmeldung erforderlich. 
 

Informationen zur Veranstaltungsfotografie

 

Christian Bangel @rbb

Dokumentarfilmreihe (D 2021, 6 x 15 Min., Kooperation von rbb und ZEIT ONLINE)
Anschließend Gespräch mit Christian Bangel (Journalist, DIE ZEIT, Berlin) und Luc-Carolin Ziemann (Filmwissenschaftlerin, Leipzig)
In der Reihe „Baseballschlägerjahre“
 

Prügel, Drohungen, Hetzjagden – in den sogenannten Nachwendejahren sind in Ostdeutschland Hass, Rassismus und Gewalt allgegenwärtig. An vielen Orten gehören Straßen und Plätze der rechten Szene. Bomberjacken, Springerstiefel und Hitlergruß zeigen dem eingeschüchterten Rest, wo man steht. Wer politisch andere Ansichten vertritt oder eine andere Hautfarbe hat, muss nicht selten um sein Leben fürchten.
Der Journalist und Autor Christian Bangel, in Frankfurt/Oder geboren und aufgewachsen, nennt diese für ihn prägende Zeit die „Baseballschlägerjahre“. Als Bangel Ende 2019 auf Twitter mit dem Hashtag „#Baseballschlägerjahre“ dazu aufruft, Erinnerungen an diese Zeit zu teilen, trifft er einen Nerv: Viele Menschen aus Ost und West melden sich zu Wort, um ihre Erlebnisse und Erfahrungen auszutauschen. Zu lange wurde über die Zeit der „Baseballschlägerjahre“ geschwiegen. Eine Zeit, die bis heute nachwirkt.

Christian Bangel, 1979 in Frankfurt/Oder geboren, ist ein deutscher Journalist und Autor. Bangel studierte Geschichte, Politikwissenschaften und Ethnologie an der Universität Hamburg. Als Studierender gründete er das Netzmagazin „Zuender“ und den Anti-Rechtsextremismus-Blog „stoerungsmelder.org“. Später entwickelte er das Portal „Netz gegen Nazis“ mit. Nach einem Ausflug in die Politik – er wirkte im Grünen-Wahlkampf 2009 mit – kehrte er 2010 zurück zur ZEIT. Von 2012 bis 2018 war Bangel Chef vom Dienst bei ZEIT ONLINE. 2017 veröffentlichte er den Roman „Oder Florida“. Seit 2022 ist er Redakteur im Ressort Politik, Wirtschaft, Gesellschaft bei ZEIT ONLINE. Wichtigstes Thema: Die nicht enden wollenden #Baseballschlägerjahre.

 

Informationen zur Veranstaltungsfotografie

AudioGuide
Eine Hand hält ein Smartphone mit dem AudioGuide zur Dauerausstellung auf dem Display.

AudioGuide zur Dauerausstellung

Ob zu Hause, unterwegs oder im Museum: Unseren AudioGuide zur Dauerausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum können Sie online jederzeit abrufen. Der AudioGuide ist verfügbar in vier verschiedenen Sprachen, in Leichter Sprache, in Deutscher Gebärdensprache (DGS) und mit Audiodeskription.

Zum AudioGuide

 

Sie können sich auch für den Newsletter aus dem Haus der Geschichte und unseren Berliner Newsletter aus dem Tränenpalast und dem Museum in der Kulturbrauerei anmelden.

Direktorin Uta Bretschneider bei einem Live-Rundgang in der Dauerausstellung