Igor Levit sitzt auf einer Bühne. Vor der Bühne steht Margot Friedländer. Beide reichen sich die Hand.

07.03.2024 – 07.04.2024

Rückblende 2023

Zur Ausstellung

28.09.2023 – 21.07.2024

HITS & HYMNEN

Klang der Zeitgeschichte

Zur Ausstellung

Dauerausstellung

Unsere Geschichte

Diktatur und Demokratie nach 1945

Zur Dauerausstellung

Eintritt frei

Der Eintritt zum Museum und allen Ausstellungen ist kostenlos.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag: 9–18 Uhr
Samstag und Sonntag: 10–18 Uhr
Zu den Öffnungszeiten an Feiertagen

Aktuelles
Jetzt lesen

Museumsmagazin 4/2023

Das neue Museumsmagazin ist da! Wir sprechen u.a. über den finalen Abschnitt unserer Dauerausstellung, der die Vielschichtigkeit ostdeutscher Identitäten beleuchtet.

Ausgabe lesen

Neue Podcast-Folge

1993 - Baseballschlägerjahre

In den Baseballschlägerjahren zünden Rechtsradikale Häuser an und töten Menschen. Auch das der Familie Genç. Um sie und den musealen Umgang mit der Zeit ab 1990 geht es in dieser Folge.

Zum Podcast

Kommende Veranstaltungen
Ich bin dein Mensch
Ich bin dein Mensch, Foto: Christine Fenzl

Spielfilm (Deutschland 2021, 108 Min, Regie: Maria Schrader, FSK 12)


Filmvorführung und anschließendes Gespräch mit Prof. Dr.-Ing. Sanaz Mostaghim (Lehrstuhl für Computational Intelligence, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig) und MSc Sarah Mandl (Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Sonderforschungsbereich Hybrid Societies – Responsibility in Hybrid Societies, Institut für Psychologie, Technische Universität Chemnitz).
In Kooperation mit der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig.
 

Alma arbeitet als Wissenschaftlerin am Pergamon-Museum in Berlin. Um an Forschungsgelder zu kommen, lässt sie sich zur Teilnahme an einer außergewöhnlichen Studie überreden: Drei Wochen lang soll sie mit einem ganz auf ihren Charakter und ihre Bedürfnisse zugeschnittenen humanoiden Roboter zusammenleben. Dessen künstliche Intelligenz ist darauf angelegt, der perfekte Lebenspartner für sie zu sein. Alma trifft auf Tom, eine hochentwickelte Maschine in Menschengestalt, einzig dafür geschaffen, sie glücklich zu machen…
Der Film erzählt von einer Begegnung, die in naher Zukunft vielleicht Realität werden könnte. Es ist eine melancholische Komödie um Fragen der Liebe, der Sehnsucht und was den Menschen zum Menschen macht.

Nach der Filmvorführung erörtern Expertinnen und Experten in einer Diskussionsrunde gemeinsam mit dem Publikum Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz. Wo endet Realität und wo beginnt Fiktion? Ist ein Zusammenleben von Menschen mit Robotern, wie im Film dargestellt, möglich?
 
 

Henrike Voigtländer
Henrike Voigtländer, Foto: Andy Kuchenmeister
Buchcover
Buchcover, Foto: Verlag

Gespräch & Buchvorstellung
Mit Dr. Henrike Voigtländer (Historikerin)
Moderation: Dr. Yvonne Fiedler (Zeitgeschichtliches Forum Leipzig)

Frauen waren im Erwerbsleben der DDR grundsätzlich gleichberechtigt. Das stärkte ihre Unabhängigkeit in Betrieb und Familie, bedeutete aber nicht, dass es keinen Sexismus gab. Henrike Voigtländer hat anhand der Geschlechterbeziehungen in zwei Großbetrieben erforscht, inwiefern männliche Vorgesetzte und Kollegen trotz verordneter Gleichberechtigung weiterhin Vormachtpositionen beanspruchten: Netzwerke in den Leitungsetagen, ungleiche Maßstäbe bei der Kontrolle von Paarbeziehungen, ein taktischer Umgang mit Fällen sexueller Gewalt und schließlich sich immer stärker verbreitende sexualisierte Frauenbilder in Betriebszeitungen und auf Brigadefeiern. Aus Betriebsunterlagen, Brigadetagebüchern und Fotomaterial, Interviews und Stasi-Akten entstand eine Pionierstudie, die die „longue durée“ des Patriarchats in der DDR rekonstruiert.

Im Gespräch mit Dr. Yvonne Fiedler (Zeitgeschichtliches Forum Leipzig) stellt die Historikerin Dr. Henrike Voigtländer ihre Ende 2023 erschienene Publikation „Sexismus im Betrieb. Geschlecht und Herrschaft in der DDR-Industrie“ im Forum live vor und diskutiert mit dem Publikum über Geschlechterbeziehungen in Volkseigenen Betrieben.

Henrike Voigtländer studierte Geschichte, Kunst- und Bildgeschichte und Global History in Berlin und Amsterdam. Ihre Promotionsarbeit verfasste sie am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung in Dresden.
 

Dokumentarfilm (Deutschland 2023, 45 Min, Regie: Heike Sittner)

In den 1980er Jahren begann in der Musikgeschichte eine neue Zeitrechnung: „MTV – Music Television“ ging in den USA auf Sendung. In der Bundesrepublik entstanden etwas zeitversetzt einzigartige Videoproduktionen und der erfolgreiche Musik-Kanal „VIVA“. Auch in der DDR wurden Ende der 1980er Jahre Musikclips gedreht und im sozialistischen Programm ausgestrahlt. 
Mit Musiksendungen wie „STOP! Rock“ oder „Bong“ versuchte das Fernsehen der DDR West-Pendants zu etablieren, um bekannte einheimische Bands wie Karat, Puhdys oder Silly modern zu präsentieren. Titel mit Hitpotential wurden als Musikclips nach westlichem Vorbild inszeniert und von jungen Regisseurinnen und Regisseuren des Fernsehens der DDR produziert. Da hinter der Clipproduktion keine Industrie stand, lief sie vielfach über Improvisation, Bekanntenkreise oder Zufälle. So entstanden zahlreiche Unikate, die zwar heute oft zum Schmunzeln anregen, aber in ihrer Zeit für die beteiligten Musikerinnen und Musiker ein aufregendes Abenteuer darstellten.

Ausstellungsplakat

Rückblende 2023
Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur

Gewaltvolle Bilder dominieren die Rückschau auf das Jahr 2023. In der Ukraine herrscht noch immer Krieg und uns erreichen Berichte von Zerstörung und Stillstand. Am 7. Oktober erschüttert der Terrorangriff der Hamas auf Israel die Welt und führt zum Krieg im Gazastreifen.
In Deutschland dominieren im Jahr 2023 einerseits die „Ampelregierung“, ihr Wirken sowie interne Streitigkeiten die Debatten. Andererseits sind auch 2023 die Folgen des Klimawandels hierzulande vielfach spürbar: Wetterextreme und Hitzerekorde mehren sich. Die zum Teil unbequemen und von kontroversen Diskussionen begleiteten Proteste für den Klimaschutz sind ein weiteres Thema des Jahres. 

Seit 2002 ist die „Rückblende“ alljährlich zu Gast im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig. Veranstalter des Wettbewerbs für politische Fotografie und Karikatur sind die Landesvertretung Rheinland-Pfalz, der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger in Kooperation mit der Bundespressekonferenz.

Vom 7. März bis zum 7. April 2024 zeigt das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig eine Auswahl der Fotografien und Karikaturen der „Rückblende 2023“.

 

AudioGuide
Eine Hand hält ein Smartphone mit dem AudioGuide zur Dauerausstellung auf dem Display.

AudioGuide zur Dauerausstellung

Ob zu Hause, unterwegs oder im Museum: Unseren AudioGuide zur Dauerausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum können Sie online jederzeit abrufen. Der AudioGuide ist verfügbar in vier verschiedenen Sprachen, in Leichter Sprache, in Deutscher Gebärdensprache (DGS) und mit Audiodeskription.

Zum AudioGuide

 

Sie können sich auch für den Newsletter aus dem Haus der Geschichte und unseren Berliner Newsletter aus dem Tränenpalast und dem Museum in der Kulturbrauerei anmelden.

Direktorin Uta Bretschneider bei einem Live-Rundgang in der Dauerausstellung