Eine junge Frau und ein junger Mann unterhalten sich in der Ausstellung neben einem grünen Trabi, der zwischen zwei großen Mauerteilen der Berliner Mauer steht.

Dauerausstellung

Unsere Geschichte

Deutschland seit 1945

Zur Ausstellung

Eintritt frei

Der Eintritt zum Museum und allen Ausstellungen ist kostenlos.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag: 9–19 Uhr
Samstag und Sonntag: 10–18 Uhr
Zu den Öffnungszeiten an Feiertagen

Besucherinformation

Alle Infos auf einen Blick

Aktuelles
Jetzt lesen

Museumsmagazin 4/2022

Das neue Museumsmagazin ist da! Im Mittelpunkt steht die Museumsarbeit im Zeichen des digitalen Wandels.

Ausgabe lesen

Außenansicht des Kanzlerbungalows, einem Gebäude mit Flachdach und Glasfassaden.
Sanierungsmaßnahmen

Kanzlerbungalow geschlossen

Wegen Sanierungsmaßnahmen bleibt der Kanzlerbungalow voraussichtlich bis Ende Herbst 2023 geschlossen. Besuchsanfragen für 2023 können wir daher bis auf Weiteres leider nicht annehmen.

Interaktive Karte des Projekte Orte der Einheit
Neues Webportal

orte-der-einheit.de

1989 wird an diesen Orten in Berlin um Freiheit gekämpft, 1990 die Wiedervereinigung errungen und seitdem die Einheit verwirklicht. Hören Sie online und unterwegs, wie die Teilung Deutschlands Geschichte wird und sich die Republik verändert. Viel Spaß beim Hören und Entdecken!

Zum Projekt

Kommende Veranstaltungen
Foto Stiftebecher, (c) Ralf Klodt
Foto Stiftebecher, (c) Ralf Klodt

Das Offene Atelier lädt zwischen 13 Uhr und 16 Uhr Kinder und Familien zum Mitmachen, Erzählen und Verweilen ein. Wir entdecken das alte Handwerk Weben und stellen kleine Eulen her.

Um 14 und 15h finden Kurzbegleitungen für Kinder und Familien zum Thema des Tages statt. Entdeckt mit uns Objekte in der Ausstellung!

 

Veranstaltungsfotografie

Am 27.2.2022, wenige Tage nach dem russischen Angriff auf die Ukraine, wendet sich Bundeskanzler Olaf Scholz in seiner Regierungserklärung an den Deutschen Bundestag und spricht von einer "Zeitenwende". Die Grundsätze deutscher Außenpolitik der vergangenen Jahrzehnte sind durch den russischen Angriffskrieg in Frage gestellt. Seitdem liefert Deutschland Waffen an die Ukraine, leistet humanitäre Hilfe, trägt ein umfangreiches Sanktionspaket mit und erhöht seinen Militäretat.

Wie blicken wir ein Jahr nach Kriegsbeginn auf den Konflikt und die "Zeitenwende"? Wie haben sich die deutsche und die europäische Außen- und Sicherheitspolitik seitdem gewandelt, bei denen die Landes- und Bündnisverteidigung auf einmal wieder eine zentrale Rolle spielt? Wie ist die Stimmung innerhalb der deutschen Bevölkerung, die sich einerseits hilfsbereit gegenüber Geflüchteten aus der Ukraine zeigt, aber durchaus gespalten ist, was ihre Zustimmung zu Waffenlieferungen und zur neuen Rolle Deutschlands angeht? Und welche Zukunftsperspektiven gibt es mittel- und langfristig für die Ukraine – einem Land, das sich seine Unabhängigkeit trotz brutalem Angriff nicht mehr nehmen lässt?

Hierüber sprechen PD Dr. Kirsten Bönker (Leiterin der Abteilung für Osteuropäische Geschichte an der Universität zu Köln), Dr. Hans-Dieter Heumann (Botschafter a.D., ehem. Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik) und Prof. Dr. Friedrich Kießling (Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Bonn). Moderation: Prof. Dr. Harald Biermann (Präsident Stiftung Haus der Geschichte)

Um Anmeldung wird hier gebeten.

Veranstaltungsfotografie

Foto Außenansicht Bundesrat im Nordflügel des Bundeshauses in Bonn, (c) Stiftung Haus der Geschichte/Benjamin Westhoff
Foto Außenansicht Bundesrat im Nordflügel des Bundeshauses in Bonn, (c) Stiftung Haus der Geschichte/Benjamin Westhoff

Konzert im Bundesrat

Manchmal können einzelne Menschen die Musikgeschichte zwar vielleicht nicht komplett verändern, aber ihr doch zumindest einen kleinen Stups geben, selbst, wenn sie selber keine Musik schreiben. Einer von diesen Menschen war der Klarinettist Richard Mühlfeld. Johannes Brahms, der sich schon in den Ruhestand verabschiedet hatte, hörte den wunderbaren Musiker, Soloklarinettist der Meininger Hofkapelle, und ließ sich von ihm zu gleich mehreren Kammermusikwerken inspirieren. Es entstanden zwei Sonaten für Klarinette und Klavier, ein Trio mit Klavier und Cello und ein Quintett mit Streichern, eine Gattung, die scheinbar seit Mozart und Weber brach gelegen hatte. Der Franzose Gérard Pesson wiederum ließ sich von Johannes Brahms inspirieren, als er seine Klavier-Ballade zur Grundlage seines nächtlich-flüchtigen Nebenstücks machte – vermutlich das einzige Werk der Musikgeschichte mit diesem Titel! Im Großbritannien des 20. Jahrhunderts übernahm Frederick Thurston die Rolle Mühlfelds und zog zahlreiche englische Komponisten in den Bann des schönen Klarinetten-Tons: Einer davon war Gordon Jacob, der zeit seines Lebens ein wenig im Schatten von Ralph Vaughan Williams, William Walton und Benjamin Britten stand. Er schuf mit seinem groß angelegten und tief empfundenen Klarinettenquintett, geschrieben für Frederick Thurston, einen wertvollen Beitrag zur Gattung!

Gespielt wird:

Gordon Jacob (1895-1984)
Klarinettenquintett g-Moll

Gérard Pesson (*1958)
Nebenstück

Johannes Brahms (1833-1897)
Klarinettenquintett h-Moll op. 115

 

Hans-Joachim Mohrmann (Klarinette)
Maria Geißler & Anna Putnikova (Violine)
Thomas Plümacher (Viola)
Markus Fassbender (Violoncello)

Um 19.15 Uhr bieten wir den Konzertgästen eine Kurzbegleitung durch die Ausstellung "Unser Grundgesetz" im Bundesrat an.

Karten sind online über Bonnticket erhältlich, über die bekannten Vorverkaufsstellen und telefonisch unter: 0228 77 8008 oder 0228 50 2010.

Informationen zum Hygienekonzept des Beethoven-Orchesters hier. Bitte informieren Sie sich vor dem Konzert auf unseren Websiten über mögliche Änderungen.

Veranstaltungsfotografie

Foto Stiftebecher, (c) Ralf Klodt
Foto Stiftebecher, (c) Ralf Klodt

Das Offene Atelier lädt zwischen 13 Uhr und 16 Uhr Kinder und Familien zum Mitmachen, Erzählen und Verweilen ein. Wir bauen eine Lochkamera bauen und probieren sie aus.

Um 14 und 15h finden Kurzbegleitungen für Kinder und Familien zum Thema des Tages statt. Entdeckt mit uns Objekte in der Ausstellung!

 

Veranstaltungsfotografie

Dauerausstellung

AudioGuide

Deutsche Geschichte nach 1945: Tauchen Sie tiefer ein mit unserem AudioGuide! In 33 Hörbeiträgen stellen wir Ihnen Museumsobjekte vor, die besondere Geschichten erzählen.

Den AudioGuide können Sie online hier abrufen – ob zu Hause, unterwegs oder über unser kostenfreies WLAN im Museum.

AudioGuide auf Deutsch hier online anhören.
AudioGuide in Leichter Sprache hier online anhören.
AudioGuide mit Audiodeskription hier online anhören.
AudioGuide in Deutscher Gebärdensprache (DGS) hier online anschauen.
AudioGuide in English here online available.
Le guide audio en français en ligne ici.
La audioguía en español online aquí.

Eine Hand hält ein Smartphone mit einem Audioguide auf dem Display.

 

Sie können sich auch für den Newsletter aus dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig und unseren Berliner Newsletter aus dem Tränenpalast und dem Museum in der Kulturbrauerei anmelden.