2007

 

Chronik












Januar
1.1. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übernimmt turnusgemäß die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union (EU) und den G8-Vorsitz für die Dauer eines Jahres. Zur Gruppe der acht führenden Wirtschaftsmächte gehören Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, die Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada und Russland.
Rumänien und Bulgarien treten der EU bei. Die EU hat somit 27 Mitgliedsstaaten.
Slowenien führt den Euro ein.
Der Südkoreaner Ban Ki Moon (geb. 1944) tritt sein Amt als Generalsekretär der Vereinten Nationen an.
In Deutschland wird der reguläre Mehrwertsteuersatz von 16 auf 19 Prozent erhöht. Der ermäßigte Satz, der unter anderem für Lebensmittel und Kunstwerke gilt, beträgt auch weiterhin 7 Prozent.
2.1. Der ehemalige Bürgermeister von Jerusalem, Teddy Kollek (geb. 1911), stirbt in Jerusalem. Kollek galt als wichtige Integrationsfigur im Versöhnungsprozess zwischen Juden und Arabern.
4.1. Das politische Magazin "Der Spiegel" feiert seinen 60. Geburtstag.
7.1. Der 21-jährige Norweger Anders Jacobsen (geb. 1985) gewinnt die 55. Vierschanzentournee. Bester Deutscher ist Michael Uhrmann (geb. 1978) auf Platz neun.
8.1. Weißrussland stoppt nach Auseinandersetzungen mit Russland über Energiepreise für mehrere Tage die Durchleitung von russischem Öl nach Deutschland und in andere EU-Länder.
Der Marokkaner Mounir al-Motassadeq wird vom Oberlandesgericht Hamburg zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt. Al-Motassadeq wird beschuldigt, die Attentäter vom 11. September 2001 unterstützt zu haben.
10.1. Der italienische Filmproduzent Carlo Ponti (geb. 1912) stirbt in Genf.
12.1. Der Deutsche Bundestag beschließt, das Mandat der International Security Assistance Force (ISAF) in Afghanistan um ein weiteres Jahr zu verlängern.
16.1. Der Unternehmer und Fabrikant Rudolf-August Oetker (geb. 1916) stirbt im Alter von 90 Jahren in einem Hamburger Krankenhaus.
Hans-Gert Pöttering (geb. 1945) (CDU) wird vom Europäischen Parlament für die zweite Hälfte der fünfjährigen Wahlperiode zum neuen Präsidenten des Europäischen Parlaments gewählt.
18.1. Das Orkantief "Kyrill" rast mit Spitzengeschwindigkeiten von 220 Kilometern pro Stunde über Europa. Mindestens 43 Menschen sterben, davon 13 allein in Deutschland.
22.1. Der Gründer der Emmaus-Bewegung, Abbé Pierre (geb. 1912), stirbt in Paris an den Folgen einer Lungenentzündung. Seine "Bruderschaft von Emmaus" gehört zu den wichtigsten Hilfsorganisationen für Arme und Obdachlose in inzwischen über dreißig Ländern.
27.1. Der Schriftsteller und Drehbuchautor Herbert Reinecker (geb. 1914) stirbt in seinem Haus am Starnberger See. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Serien "Derrick" und das "Traumschiff."
29.1. Die verfeindeten Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah einigen sich auf ein Ende ihres Machtkampfs im Gazastreifen. Die vereinbarte Waffenruhe dauert jedoch nur wenige Tage.
31.1. In Paris feiert das Kultur- und Kunstzentrum Georges Pompidou seinen 30. Geburtstag. Mit fünf Millionen Besuchern jährlich gehört das bei seiner Eröffnung wegen seiner technoiden Ausstrahlung umstrittene Gebäude zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Frankreichs.
Februar
2.2. Bei einem verheerenden Bombenanschlag im Irak kommen 137 Menschen ums Leben, 300 werden verletzt.
3.2. In Großbritannien wird auf einer der größten Geflügelfarmen Europas der für den Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen. Mehr als 160.000 Truthähne müssen getötet werden.
4.2. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft gewinnt nach 1938 und 1978 zum dritten Mal den Weltmeisterschaftstitel.
5.2. Die indonesische Hauptstadt Jakarta steht nach starken Regenfällen zu 70 Prozent unter Wasser, mehr als 340.000 Menschen sind obdachlos.
In der niedersächsischen Stadt Sittensen werden in einem China-Restaurant die Inhaber und fünf Angestellte Opfer eines Raubmordes. Vier Tatverdächtige werden im Sommer 2007 festgenommen.
In der irakischen Hauptstadt Bagdad werden eine Deutsch-Irakerin und ihr erwachsener Sohn von der Gruppe "Brigade der Pfeile der Rechtschaffenheit" entführt. Nach langen Verhandlungen wird die Frau am 10. Juli 2007 freigelassen, der Sohn bleibt in Geiselhaft.
6.2. Der Liedermacher Wolf Biermann wird zum Ehrenbürger der Stadt Berlin ernannt.
10.2. Auf der Sicherheitskonferenz in München greift der russische Präsident Wladimir W. Putin die Vereinigten Staaten von Amerika scharf an. Er wirft ihnen vor, das Völkerrecht zu missachten, Grenzen zu überschreiten und stark aufzurüsten.
11.2. Die deutsche Mannschaft beendet die Biathlon-Weltmeisterschaft mit fünf Gold-, drei Silber- und drei Bronzemedaillen als erfolgreichstes Team.
20.2. Nach einem Beschluss der 27 europäischen Mitgliedsstaaten soll der Ausstoß an Treibhausgasen in der EU bis 2020 um insgesamt 20 Prozent unter das Niveau von 1990 gesenkt werden.
22.2. Der Schriftsteller, Maler und Kunstsammler Lothar-Günther Buchheim (geb. 1918) stirbt in Starnberg an einem Herzleiden. Von seinem 1973 veröffentlichten Bestseller "Das Boot" wurden weltweit über drei Millionen Exemplare verkauft. Die Verfilmung des Romans durch den Regisseur Wolfgang Petersen (geb. 1941) wurde ein internationaler Erfolg.
23.2. Der Journalist und Kunstsammler Heinz Berggruen (geb.1914) stirbt in Paris. Im Jahr 2000 verkaufte er seine bedeutende Kunstsammlung, darunter 90 Werke von Pablo Picasso, zu einem symbolischen Preis an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz.
26.2. Der deutsche Film "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck (geb. 1973) erhält in Hollywood einen Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film.
Der unter Doping-Verdacht stehende Radprofi Jan Ullrich (geb.1973), Tour-de-France-Gewinner von 1997, gibt in Hamburg seinen Rücktritt vom aktiven Radsport bekannt.
28.2. Der amerikanische Historiker Arthur Schlesinger (geb.1917) erliegt in New York/USA einem Herzinfarkt. Schlesinger galt als einer der wichtigsten Vertreter des amerikanischen Liberalismus während des Kalten Krieges.
März
3.3. In vielen europäischen Ländern werden die Menschen Zeugen einer totalen Mondfinsternis.
4.3. Bei der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Sapporo erreicht die deutsche Mannschaft mit neun Medaillen den dritten Platz.
5.3. Die Welternährungsorganisation (FAO) stellt in Rom den neuen Fischereibericht vor. Aus ihm geht hervor, dass insgesamt ein Viertel der Meeresfischbestände gefährdet ist.
6.3. In Jakarta/Indonesien fängt eine Boeing beim Landeanflug Feuer. Wie durch ein Wunder überleben 118 der 140 Passagiere.
Mehr als 100 schiitische Pilger kommen im Irak bei Anschlägen durch Selbstmordattentäter ums Leben.
8.3. Im Norden Afghanistans wird ein deutscher Mitarbeiter der Deutschen Welthungerhilfe von Bewaffneten getötet.
Der Unternehmer und langjährige Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages Otto Wolff von Amerongen (geb.1918) stirbt in Köln.
In Brüssel beginnt ein zweitägiges Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union unter Vorsitz der Ratspräsidentin Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Mittelpunkt der Debatte steht die gemeinsame Energie- und Klimaschutzpolitik und der EU-Verfassungsvertrag.
9.3. Der Deutsche Bundestag beschließt das Gesetz zur stufenweisen Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre mit den Stimmen der Koalitionsmehrheit.
13.3. Die Bundesregierung einigt sich auf einen Kompromiss zum Bleiberecht. Langjährig geduldete Ausländer, die bis Ende 2009 einen Arbeitsplatz oder eine feste Zusage für ein Beschäftigungsverhältnis haben, erhalten das Bleiberecht.
14.3. Sechzehntes Treffen der Außenminister des südostasiatischen Staatenbundes ASEAN (Association of Southeast Asian Nations) und der Europäischen Union in Nürnberg. Hauptberatungspunkte sind die Klimakrise, der Kampf gegen den internationalen Terrorismus und gemeinsame Lösungen zur Gestaltung der Globalisierung.
17.3. Mit großer Mehrheit bestätigt das palästinensische Parlament die neue Koalitionsregierung aus Hamas und Fatah. Ministerpräsident bleibt Ismail Hanija (geb. 1962) von der Hamas. Israel lehnt die Zusammenarbeit mit der neuen palästinensischen Regierung ab, weil sie den bewaffneten Kampf für die Rechte der Palästinenser nicht aufgeben will.
19.3. In einem erst fünf Jahre alten russischen Bergwerk ereignet sich eine gewaltige Methangas-Explosion, die 106 Bergleuten das Leben kostet.
20.3. Der Jahresbericht 2006 des Wehrbeauftragten des Bundestages, Reinhold Robbe (geb. 1954)(SPD), weist auf die schlechten baulichen und sanitären Zustände der Kasernen in den alten Bundesländern hin.
22.3. Mit einem Festakt wird in München das neue Jüdische Museum durch den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (geb. 1947)(SPD) eröffnet und damit das Jüdische Zentrum am Jakobsplatz vollendet.
Eröffnung der Leipziger Buchmesse. 2348 Aussteller aus 36 Ländern und ein Programm mit rund 1900 Veranstaltungen erwarten die Besucher.
23.3. Bei der Routinekontrolle eines Handelsschiffes innerhalb irakischer Hoheitsgewässer werden fünfzehn britische Marineangehörige von der iranischen Marine entführt. Nach langwierigen diplomatischen Verhandlungen werden sie erst Anfang April wieder freigelassen.
25.3. Auf dem Jubiläumsgipfel zum 50. Geburtstag der EU verpflichten sich die 27 Staats- und Regierungschefs in Berlin, bis 2009 einen neuen Vertrag über die allgemeinen politischen Ziele in Kraft zu setzen. Der neue Vertrag soll Europa sozialer, demokratischer, global schlagkräftig und für die Bürger verständlicher machen.
Bei einem schweren Schiffsunfall auf dem Rhein bei Köln verliert ein 105 Meter langer Frachter 31 Container. Deutschlands meistbefahrene Wasserstraße bleibt auf einer Länge von 20 Kilometern fünf Tage lang gesperrt.
Linkspartei und Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) beschließen auf ihren Parteitagen eine Vereinigung der beiden politischen Gruppierungen.
26.3. Verabschiedung des Intendanten Fritz Pleitgen (geb.1938), der 12 Jahre an der Spitze des Westdeutschen Rundfunks stand. Seine Nachfolgerin wird Monika Piel (geb. 1951).
27.3. Die zu lebenslanger Haft verurteilte RAF-Terroristin Brigitte Mohnhaupt (geb. 1949) wird nach 24 Jahren auf Bewährung entlassen. Laut Anklage war sie maßgeblich an der Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer beteiligt.
In Belgrad wird die deutsche Herrenmannschaft durch einen 3:0 Sieg gegen Kroatien Tischtennis-Europameister.
April
1.4. Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Hans Filbinger (geb. 1913) (CDU), stirbt in seinem Haus in Freiburg. Mit einem Staatsakt im Freiburger Münster wird am 11. April 2007 von ihm Abschied genommen. Die Trauerrede des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger (geb. 1953)(CDU) stößt auf starke Kritik. Ihm wird vorgeworfen, die Rolle Filbingers als Marinerichter in der Zeit des Nationalsozialismus zu verharmlosen und ihn fälschlich als Gegner des NS-Regimes zu bezeichnen.
Die vom Bundestag und Bundesrat verabschiedete Gesundheitsreform tritt in Kraft. Viele der umstrittenen Änderungen werden erst ab 2009 wirksam.
2.4. Die Anzahl der Plätze für die Betreuung von Kleinkindern soll auf 750.000 erhöht werden. Familienministerin Ursula von der Leyen (geb. 1958)(CDU) einigt sich mit ihren Länderkollegen darauf, dass es bis zum Jahr 2013 für ein Drittel der Kinder unter drei Jahren einen Platz in einer Krippe oder bei einer Tagesmutter gibt.
3.4. Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig kann das umstrittene Atommüllendlager Schacht Konrad in der Nähe von Salzgitter gebaut werden. Bis zu 303.000 Kubikmeter Atommüll mit geringer Wärmeentwicklung sollen hier entsorgt werden
11.4. Zwei schwere Bombenanschläge reißen in der algerischen Hauptstadt Algier 33 Menschen in den Tod, mindestens 300 werden verletzt. Das Terrornetzwerk al-Qaida bekennt sich zu den Anschlägen.
12.4. Trotz starker Sicherheitsvorkehrungen gelingt einem Selbstmordattentäter ein Anschlag in der Kantine des irakischen Parlamentsgebäudes in Bagdad. Mindestens acht Menschen sterben, darunter drei Abgeordnete.
15.4. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (geb. 1954) eröffnen die Hannover Messe. Die Türkei ist Partnerland der Veranstaltung.
16.4. Beim blutigsten Amoklauf in der Geschichte der USA erschießt ein Student 33 Studenten und Lehrkräfte der Technischen Universität in Blacksburg/Virginia und nimmt sich anschließend selbst das Leben.
18.4. Bei zahlreichen Bombenanschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad kommen mehr als 195 Menschen ums Leben, mehr als hundert werden verletzt.
Die Europäische Fußballunion UEFA vergibt die Durchführung der Europameisterschaft 2012 an die gemeinsam ausrichtenden Länder Polen und Ukraine.
22.4. Bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich erringt weder der konservative Nicolas Sarkozy (geb. 1955) mit 33,2 Prozent noch die Sozialistin Ségolène Royal (geb. 1953) mit 25,9 Prozent die einfache Mehrheit. Bei der Stichwahl am 6. Mai 2007 setzt sich Sarkozy mit 53,06 Prozent gegen seine Konkurrentin durch.
23.4. Der frühere russische Präsident Boris Jelzin stirbt in Moskau im Alter von 76 Jahren. Jelzin war der erste demokratisch gewählte Präsident Russlands.
25.4. Das Internationale Olympische Komitee schließt sechs österreichische Sportler wegen verbotener Manipulation bei den Olympischen Winterspielen in Turin 2006 lebenslänglich von den Spielen aus.
27.4. Eröffnung der Bundesgartenschau "ZeitRaum für Begegnungen - natürlich in Thüringen" in Gera und Ronneburg.
Der russische Cellist Mstislaw Rostropowitsch (geb. 1927) erliegt in Moskau einer schweren Erkrankung.
Die Unternehmensleitung des Flugzeugherstellers "Airbus" legt dem Konzernbetriebsrat Pläne für die Einsparung von 10.000 Stellen vor.
28.4. Der Philosoph und Physiker Carl Friedrich von Weizsäcker (1912-2007) stirbt nach langer schwerer Krankheit in Starnberg/Bayern.
Mai
1.5. In Venezuela werden die Ölfelder ausländischer Unternehmen wie Total, Statoil, Chevron und BP durch die sozialistische Regierung unter Hugo Chávez (geb. 1954) verstaatlicht.
4.5. Das Gefängnisdrama "Vier Minuten" von Chris Kraus (geb. 1963) gewinnt den Deutschen Filmpreis in Gold. Als beste Schauspielerin wird Monica Bleibtreu (1944-2009) ausgezeichnet.
5.5. In Kamerun stürzt eine Boeing 737 der kenianischen Fluggesellschaft ab. Alle 114 Insassen sterben.
7.5. Bundespräsident Horst Köhler lehnt das Gnadengesuch des ehemaligen RAF-Terroristen Christian Klar ab, der 1985 wegen der Beteiligung an neun Morden zu lebenslanger Haft verurteilt worden war. Der Entscheidung liegen unter anderem Stellungnahmen des Bundesjustizministeriums und der Generalbundesanwältin sowie Gespräche mit Hinterbliebenen der Opfer zugrunde.
8.5. In Nordirland wird Ian Paisley (geb. 1926), Vorsitzender der protestantischen Unionspartei DUP, Regierungschef. Sein Stellvertreter wird der Katholik Martin McGuiness (geb. 1950), ehemaliger Kommandeur der Terrororganisation IRA. Damit wird die autonome britische Provinz zum ersten Mal von den früher verfeindeten politisch-religiösen Gruppen gemeinsam regiert.
9.5. Papst Benedikt XVI. trifft zum Auftakt seiner ersten Überseereise in Brasilien ein.
10.5. Der britische Premierminister Tony Blair (geb. 1953) gibt seinen Rücktritt zum 27. Juni 2007 bekannt. Nachfolger wird der bisherige Schatzkanzler Gordon Brown (geb. 1951).
In Kairo kommen erstmals Vertreter Israels und verschiedener arabischer Staaten zu Gesprächen zusammen. Die israelische Außenministerin Zipi Livni (geb. 1958) diskutiert mit ihren ägyptischen und jordanischen Amtskollegen über Vorschläge der arabischen Nahost-Friedensinitiative.
11.5. Streikbeginn bei der Deutschen Telekom. Anlass ist die geplante Ausgliederung von 50.000 Mitarbeitern in Service-Gesellschaften, die deutlich schlechtere Arbeitsbedingungen bieten. Telekom und die Gewerkschaft Verdi einigen sich am 20. Juni 2007 auf einen Kompromiss. Dieser sieht eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit von 34 auf 38 Stunden und eine Lohnabsenkung um 6,5 Prozent vor. Dafür werden betriebsbedingte Kündigungen bis 2012 ausgeschlossen.
12.5. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (geb. 1959)(SPD) verweigert im Namen der EU seine Zustimmung zu dem Schlussdokument der UNO-Umweltkonferenz in New York, da der Text weit hinter den Erwartungen der Europäer bleibt.
13.5. Bei der Bremer Bürgerschaftswahl erreicht die SPD 36,8 Prozent, die CDU 25,6, Bündnis 90/Die Grünen16,4, die Linkspartei 8,4 und die FDP 5,9 Prozent der Wählerstimmen. Es ist die erste Landtagswahl, bei der die Linkspartei den Sprung in ein westdeutsches Landesparlament schafft. Am 16. Mai 2007 einigen sich SPD und Grüne auf die Bildung einer Koalition. Jens Böhrnsen (geb. 1949) (SPD) bleibt regierender Bürgermeister.
16.5. Feierliche Amtseinführung in Paris für den neuen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. Am Abend trifft er zu einem Antrittsbesuch in Berlin ein.
17.5. Nach 56 Jahren verkehren erstmals wieder Personenzüge zwischen Nord- und Südkorea.
Der EU-Außenbeauftragte für gemeinsame Sicherheits- und Außenpolitik Javier Solana (geb. 1942) erhält in Aachen den Karlspreis in Anerkennung für seine Verdienste um die Einigung Europas.
Weltbank-Präsident Paul Wolfowitz (geb. 1943) kündigt nach internen Auseinandersetzungen seinen Rücktritt zum 30. Juni 2007 an. Sein Nachfolger wird der ehemalige US-Vizeaußenminister Robert Zoellick (geb. 1953).
19.5. Bei einem Selbstmordanschlag im afghanischen Kundus werden drei Bundeswehrsoldaten getötet, fünf weitere zum Teil schwer verletzt.
Durch einen 2:1 Sieg über Energie Cottbus gewinnt der VfB Stuttgart die Deutsche Meisterschaft.
24.5. Bundespräsident Horst Köhler trifft zu seinem ersten Staatsbesuch in China ein.
Deutschlands erfolgreichster Radprofi Erik Zabel (geb. 1970) gesteht, dass er 1996 zu Beginn der damaligen Tour de France EPO - Erythropetin, ein körpereigenes Hormon, das die Bildung roter Blutkörperchen anregt - genommen hat.
Einen Tag später gibt auch der Ex-Kapitän vom Team Telekom und Tour de France Sieger von 1996 Bjarne Riis (geb. 1964) das Doping mit EPO zu.
Der Schriftsteller Wolfgang Bächler (geb. 1925) stirbt im Alter von 82 Jahren in München.
25.5. Der Bundestag beschließt ein Rauchverbot in Bussen, Bahnen und Bundesbehörden vom 1. September 2007 an.
26.5. Im Berliner Olympiastadion gewinnt der 1. FC Nürnberg mit einem 3:2 Sieg gegen den VfB Stuttgart den DFB - Pokal.
28.5. Der Maler und Kunstprofessor Jörg Immendorf (geb. 1945) stirbt nach langer Krankheit in seinem Haus in Düsseldorf.
Durch heftige Unwetter über Teilen Deutschlands und Europas kommen mindestens 24 Menschen ums Leben.
In Bagdad treffen sich nach fast drei Jahrzehnten erstmals wieder eine amerikanische und eine iranische Regierungsdelegation zu offiziellen Gesprächen.
31.5. In Greifswald wird das erste europäische Weltraumwetter-Myonen-Teleskop in Betrieb genommen. Sonnenstürme, die die Funktion von Satelliten beeinträchtigen und somit zu Störungen der Kommunikationssysteme von Flugzeugen führen, können damit besser vorhergesagt werden.
Juni
1.6. In der Neuen Nationalgalerie Berlin wird eine Ausstellung impressionistischer Meisterwerke aus dem Metropolitan Museum of Art, New York, eröffnet. Bis zum 7.Oktober 2007 werden 150 Werke von Cézanne, Monet, Gaugin, Manet und anderen Malern gezeigt.
2.6. Der Schriftsteller Wolfgang Hilbig (geb. 1941) erliegt in Berlin einem schweren Krebsleiden.
4.6. Anlässlich des 40. Jahrestages der Besetzung des Westjordanlandes und des Gazastreifens durch Israel wirft Amnesty International der israelischen Regierung fortdauernde Verstöße gegen internationales Recht vor.
5.6. Die baskische Terrororganisation ETA kündigt die seit 15 Monaten andauernde Waffenruhe.
6.6. Im Ostseebad Heiligendamm beginnt unter hohen Sicherheitsvorkehrungen der G8-Gipfel. Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industriestaaten und Russlands beraten über eine globale Klimaschutzstrategie und Hilfsmaßnahmen für Afrika zur Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose.
Parallel zum G8-Gipfel findet in Köln der 31. Deutsche Evangelische Kirchentag statt, der sich ebenfalls mit dem Thema Globalisierung befasst. An den rund 3.000 Veranstaltungen nehmen mehr als 100.000 Besucher teil.
8.6. Die deutsche Choreographin Pina Bausch (geb. 1940) erhält für ihr Lebenswerk den japanischen Kyoto-Preis, der neben dem Nobelpreis zu den wichtigsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Wissenschaft und Kultur zählt.
10.6. Bei den Parlamentswahlen in Belgien verliert die linksliberale Regierungskoalition die Mehrheit. Stärkste Kraft in beiden Parlamentskammern werden die flämischen Christdemokraten. Durch den erneut aufflammenden Konflikt zwischen Flamen und Wallonen gelingt eine Regierungsbildung erst neun Monate später (18. März 2008). Fünf Parteien einigen sich auf einen Koalitionsvertrag. Neuer belgischer Premierminister wird der flämische Christdemokrat Yves Leterme (geb. 1960).
11.6. Die Entschädigungszahlungen an ehemalige Zwangsarbeiter des NS-Regimes sind offiziell abgeschlossen. Seit 2000 haben mehr als 1,66 Millionen Männer und Frauen rund 4,4 Milliarden Euro erhalten.
12.6. Der russische Literaturnobelpreisträger und Bürgerrechtler Alexander Solschenizyn (1918-2008) erhält in Russland den russischen Staatspreis für seine humanitären Verdienste.
13.6. Das israelische Parlament wählt den stellvertretenden Regierungschef und Friedensnobelpreisträger von 1994 Shimon Peres (geb. 1923) zum neuen Staatspräsidenten Israels. Sein Vorgänger, Moshe Katsav (geb. 1945), musste sein Amt aufgeben, nachdem gegen ihn Vorwürfe wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung erhoben worden waren.
Erneuter Anschlag auf die schiitische Moschee in Samarra/Irak, deren goldene Kuppel bei einem Angriff im Jahr 2006 bereits stark zerstört wurde.
Mit den Stimmen der Großen Koaltion wird im Bundestag eine Sonderrente für Stasi-Opfer beschlossen. Anspruchsberechtigt sind Personen, die in der DDR als politisch Verfolgte mindestens sechs Monate im Gefängnis saßen und zur Zeit finanziell bedürftig sind.
14.6. Die palästinensische Koalitionsregierung aus Fatah und Hamas zerbricht. Bewaffnete Kräfte der radikal-isamischen Hamas erobern den gesamten Gaza-Streifen. Innerhalb von wenigen Tagen sterben bei den Kämpfen mehr als 100 Menschen.
16.6. In Kassel beginnt die "documenta 12", auf der 109 Künstlerinnen und Künstler aus 43 Ländern vertreten sind.
In Berlin tritt die Partei Die Linke zu ihrem Gründungsparteitag zusammen. Vorsitzende werden Oskar Lafontaine und Lothar Bisky (1941-2013).
18.6. Bei einem schweren Busunglück auf der Autobahn A 14 in Sachsen-Anhalt sterben 13 Menschen, 36 werden verletzt.
19.6. Der Schauspieler Klausjürgen Wussow (geb. 1929) stirbt nach langer Krankheit in Berlin.
23.6. Die Staats-und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedsstaaten einigen sich in Brüssel auf einen neuen EU-Vertrag und beschließen eine Grundrechte-Charta, neue Abstimmungsregeln und die Einführung eines "Hohen Vertreters" für eine gemeinsame EU-Außenpolitik.
26.6. Der ehemalige Fußball-Bundestrainer Jupp Derwall (geb. 1927) stirbt in St. Ingbert. Als Nachfolger von Helmut Schön (1915 - 1996) führte er Deutschland 1980 zum EM-Titel.
29.6. Deutschland und Dänemark einigen sich auf den Bau einer Brücke über den Fehmarnbelt.
30.6. Vor dem Flughafen in Glasgow explodiert ein Geländewagen. Die beiden Insassen werden festgenommen, bevor sie mit dem brennenden Fahrzeug in die Flughafenhalle eindringen können.
Juli
1.7. Portugal übernimmt turnusgemäß den EU-Ratsvorsitz von Deutschland.
4.7. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts müssen Bundestagsabgeordnete künftig ihre Nebeneinkünfte offenlegen.
5.7. Die Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) benennt die russische Stadt Sotschi als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014.
Der Deutsche Bundestag beschließt eine Verschärfung der Rechtsvorschriften bei der Dopingbekämpfung. Danach ist es unter anderem verboten, besonders gefährliche Arzneimittel in größeren Mengen "zu Doping-Zwecken im Sport" zu besitzen.
7.7. Bei einem verheerender Bombenanschlag in einem nordirakischen Dorf sterben 150 Menschen.
8.7. Der Schweizer Tennisspieler Roger Federer (geb. 1981) gewinnt zum fünften Mal in Folge das Turnier in Wimbledon.
Der US-Flugzeughersteller Boeing stellt sein neues Langstreckenflugzeug 787 vor.
10.7. Nach einwöchiger Belagerung stürmen pakistanische Soldaten die Rote Moschee in Islamabad, in der sich radikal-islamische Koranschüler verschanzt hatten. Mindestens 102 Menschen werden getötet.
13.7. Im Berliner Naturkundemuseum wird erstmals das größte montierte Dinosaurierskelett der Welt gezeigt. Es ist rund 15 Meter lang und 13 Meter hoch.
17.7. Eine Maschine der Fluggesellschaft TAM verunglückt beim Landeanflug auf den Flughafen von Sao Paulo/Brasilien. Bei dem Unfall sterben 200 Menschen.
Nach anhaltenden internationalen Protesten werden in Lybien die Todesurteile gegen fünf bulgarische Krankenschwestern und einen Arzt in lebenslange Haftstrafen umgewandelt. Ihnen wurde vorgeworfen, 400 Kinder vorsätzlich mit HIV infiziert zu haben. Am 24. Juli 2007 werden die Beschuldigten begnadigt und nach Bulgarien ausgeflogen.
18.7. ARD und ZDF stellen ihre Live-Berichterstattung über die Tour de France ein, nachdem sich Dopingvorwürfe gegen den Radprofi Patrick Sinkewitz (geb. 1980) bestätigt haben.
In Afghanistan werden zwei deutsche Ingenieure entführt. Einer der Entführten wird von den Geiselnehmern nach einem Zusammenbruch erschossen. Der zweite Deutsche kommt nach 84 Tagen Gefangenschaft wieder frei.
22.7. Die islamisch-konservative Partei AKP von Ministerpräsident Tayyip Recep Erdogan gewinnt die absolute Mehrheit bei den türkischen Parlamentswahlen.
Der Schauspieler und Oscarpreisträger Ulrich Mühe (geb. 1953) erliegt in Walbeck/Sachsen-Anhalt einem Krebsleiden.
26.7. Außergewöhnliche Hitze mit Temperaturen bis zu 45 Grad führt in Griechenland zu zahlreichen Wald- und Buschbränden. Besonders stark betroffen ist die Halbinsel Peloponnes.
29.7. Der Spanier Alberto Contador (geb. 1982) gewinnt die Tour de France.
30.7. Der schwedische Film- und Fernsehregisseur Ingmar Bergmann (geb. 1918) stirbt in seinem Haus auf der Ostseeinsel Farö. 1997 wurde er in Cannes zum größten Filmregisseur aller Zeiten gewählt.
31.7. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen stimmt für die Stationierung einer Friedenstruppe in der westsudanesischen Krisenregion Darfur.
Nach 38 Jahren beendet die britische Armee ihren Einsatz in der ehemaligen Unruhe-Provinz Nordirland.
August
1.8. Im US-Bundesstaat Minnesota sterben beim Einsturz einer Brücke über den Mississippi 13 Menschen, mehr als 80 werden verletzt.
Die Rechtschreibreform wird nach Ablauf einer Übergangsfrist in allen Teilen für deutsche Schulen verbindlich.
4.8. In Cape Canaveral startet die NASA die Marssonde "Phoenix", die am 26. Mai 2008 nach einer fast zehnmonatigen Reise durchs All ihr Ziel erreicht. Der Roboterarm von "Phoenix" soll im Marsboden nach Eis und Spuren von Leben suchen.
9.8. Die Europäische Zentralbank und andere Notenbanken stellen kurzfristig mehr als 100 Milliarden Euro bereit, um Engpässe bei der Geldversorgung, die durch die anhaltende Krise auf dem US-Hypothekenmarkt entstanden sind, zu überbrücken. Die Krise verursacht dramatische Kursverluste auf den Aktienmärkten.
14.8. Mehr als 18 Millionen in China produzierte Spielzeuge müssen vom US-Spielwarenhersteller Mattel wegen der davon ausgehenden gesundheitlichen Risiken aus dem Verkauf genommen werden. Unter anderem war in den Farben der Puppen und Autos ein zu hoher Bleigehalt nachgewiesen worden.
In zwei nordirakischen Dörfern sterben über 400 Menschen bei dem schwersten Terroranschlag seit Beginn des Irak-Krieges im Jahr 2003.
15.8. Drei deutsche Polizisten werden bei einem Anschlag durch die radikal-islamische Taliban in der afghanischen Hauptstadt Kabul getötet. Sie waren zum Schutz der deutschen Botschaft in Afghanistan im Einsatz.
Peru wird von einem Erdbeben der Stärke 8,0 auf der Richterskala erschüttert. Es ist das schwerste Erdbeben seit 30 Jahren. Mehr als 510 Menschen sterben, Zehntausende Häuser werden zerstört.
In Duisburg werden sechs Italiener vor einem Restaurant mit Kopfschüssen getötet. Hintergrund ist vermutlich eine Fehde zwischen verfeindeten Mafia-Clans.
Sechzigster Jahrestag der Staatsgründungen von Indien und Pakistan. Am 15. August 1947 gaben die Briten ihre größte Kolonie frei und setzten auf eine Zweistaatenlösung entsprechend der religiösen Ausrichtung der Bevölkerung: Indien, in dem Hindus die religiöse Mehrheit bilden, und Pakistan, welches eine mehrheitlich muslimische Bevölkerung aufweist.
21.8. Die internationale Atomenergiebehörde IAEA einigt sich mit dem Iran auf einen neuen Zeitplan für die Überprüfung des umstrittenen iranischen Atomprogramms.
24.8. Der Schauspieler und Regisseur Hansjörg Felmy (geb. 1931) stirbt nach langer Krankheit in seinem Haus in Echting/Landshut. Felmy verkörperte in 20 Folgen die Rolle des Kommissars Haverkamp in der Reihe "Tatort".
26.8. Die durch ihr Engagement auf dem US-Hypothekenmarkt finanziell stark angeschlagene Sachsen LB (sächsische Landesbank) wird an die Landesbank Baden-Württemberg verkauft.
27.8. Bundeskanzlerin Merkel trifft zu einem dreitägigen Besuch in China ein. Sie fordert von Peking die Einhaltung der Menschenrechte und - mit Blick auf die durch die Produktpiraterie verursachten Schäden der deutschen Wirtschaft - den Schutz des geistigen Eigentums.
28.8. Neuer "Gammelfleischskandal" in Bayern: Seit Juni 2006 wurden von einem bayerischen Unternehmen umettiketierte Schlachtabfälle in Umlauf gebracht.
In der Türkei wird der bisherige Außenminister Abdullah Gül (geb. 1950) von der islamischen-konservativen Regierungspartei AKP zum neuen Staatspräsidenten gewählt.
Erneute schwere Waldbrände in Griechenland fordern mindestens 67 Menschenleben. Am schlimmsten betroffen sind die Halbinsel Peloponnes und die Insel Euböa. Ungefähr 200.000 Hektar Wald werden vernichtet. Das Krisenmanagement der Regierung in Athen wird heftig kritisiert.
31.8. In Berlin wird im Stadtteil Prenzlauer Berg die 1904 erbaute größte Synagoge Deutschlands nach zweijähriger Renovierung wieder eröffnet. Es ist die einzige Synagoge im Ostteil der Stadt, die die antisemitschen Ausschreitungen der Nazis und den Zweiten Weltkrieg überstanden hat.
Bundeskanzlerin Merkel beendet in Kyoto/Japan ihre Asienreise mit dem Aufruf, die internationalen Anstrengungen im Klimaschutz zu verstärken.
September
1.9. Das Rauchverbot in Bundesbehörden, öffentlichen Verkehrsmitteln und Bahnhöfen tritt in Kraft.
Der Aachener Friedenspreis geht an das kolumbianische Friedensdorf "San José de Apartadó" und den Aachener Kinderzirkus "Pinocchio".
2.9. Nordkorea willigt nach Verhandlungen mit den USA ein, sein Atomprogramm bis Jahresende 2007 vollständig einzustellen.
3.9. Der Flug-Abenteurer und Weltrekordinhaber Steve Fossett (geb. 1944) kehrt von einem Rundflug über der amerikanischen Nevada-Wüste nicht mehr zurück. Nach ergebnisloser Suche wird er einige Monate später für tot erklärt.
4.9. Im Sauerland werden drei mutmaßliche islamistische Terroristen festgenommen. Sie sollen mehrere Autobomben gebaut und Anschläge auf US-Einrichtungen in Deutschland geplant haben.
6.9. Luciano Pavarotti (geb. 1935), einer der bedeutendsten Tenöre des 20. Jahrhunderts, stirbt nach langer Krebserkrankung in seiner Heimatstadt Modena/Italien.
8.9. In einem oberpfälzischen Entenmastbetrieb werden wegen Verdachts auf Vogelgrippe 205.000 Tiere getötet. Es ist die bislang größte Keulungsaktion in Deutschland.
9.9. Fabian Hambüchen (geb. 1987) gewinnt den Weltmeisterschaftstitel im Reckturnen bei der Turn-Weltmeisterschaft in Stuttgart. Die deutschen Herren erreichen in der Mannschaftswertung mit drei Medaillen den dritten Rang.
10.9. Der israelische Ministerpräsident Olmert und Palästinenserpräsident Abbas einigen sich über einen künftigen Palästinenserstaat. Die Absprache sieht einen "unbewaffneten palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967" vor.
12.9. Der russische Präsident Wladimir W. Putin entlässt Ministerpräsident Michail Fradkow (geb. 1950) und ersetzt ihn durch seinen Vertrauten, den Finanzexperten Wiktor Subkow (geb. 1941).
13.9. Das Team von McLaren-Mercedes wird wegen Spionage in der Formel 1 zu einer Geldstrafe von 100 Millionen Dollar verurteilt. Zusätzlich werden alle Punkte aus der Teamwertung der Weltmeisterschaft aberkannt.
16.9. Die konservative Partei von Ministerpräsident Kostas Karamanlis (geb. 1956) gewinnt in Griechenland mit knapper Mehrheit die Parlamentswahlen.
Auf der Ferieninsel Phuket sterben bei der Bruchlandung eines Flugzeugs 89 Menschen, unter ihnen zwei Deutsche.
17.9. In Myanmar (Birma) protestieren Tausende buddhistische Mönche, unterstützt durch große Teile der Bevölkerung, friedlich gegen das Militärregime. Auslöser der Proteste sind starke Preiserhöhungen. Nach tagelangen Demonstrationen gehen Soldaten am 26. September 2008 gewaltsam gegen die Mönche vor. Viele von ihnen werden getötet oder verhaftet. Die EU und die USA verschärfen daraufhin ihre Wirtschaftssanktionen gegen das Militärregime.
19.9. Die Bundesregierung richtet einen mit 100 Millionen Euro ausgestatteten Fonds für jüdische Opfer des NS-Regimes ein, die Zwangsarbeit leisten mussten.
21.9. Der Regisseur Jürgen Roland (geb. 1925) stirbt in Hamburg nach langer schwerer Krankheit. Roland wurde unter anderem bekannt durch Regiearbeiten für die populären Krimiserien "Stahlnetz", "Tatort" und "Großstadtrevier".
23.9. In Berlin empfängt Bundeskanzlerin Merkel den Dalai Lama (geb. 1935), das geistliche Oberhaupt der Tibeter. Der Besuch führt zu diplomatischen Konflikten mit der chinesischen Regierung, die den Dalai Lama nicht anerkennt.
28.9. Der frühere französische Finanzminister Dominique Strauss-Kahn (geb. 1949) wird neuer Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF).
29.9. Auf dem CSU-Parteitag in München wird Erwin Huber (geb. 1946) mit 58,2 Prozent der Stimmen zum neuen Parteichef gewählt. Mit 96,6 Prozent wird Günther Beckstein (geb. 1943) als Nachfolger von Edmund Stoiber nominiert. Am 9. Oktober wird Beckstein vom Landtag zum neuen bayerischen Ministerpräsidenten gewählt.
30.9. In Shanghai verteidigt die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen ihren Weltmeistertitel aus dem Jahr 2003 und besiegt im WM-Endspiel Brasilien mit 2:0.
Oktober
4.10. Auf einer Afrikareise besucht Bundeskanzlerin Merkel Äthiopien, Südafrika und Liberia. Themenschwerpunkt ist eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Afrika und Europa zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage, der Bildung, der medizinischen Versorgung sowie der Menschenrechtssituation.
Zum Abschluss eines dreitägigen Besuchs des südkoreanischen Präsidenten Roh Moo Hyun bei seinem nordkoreanischen Kollegen in Pjöngjang verabschieden beide Staatschefs eine gemeinsame Erklärung, in der ein Friedensvertrag angekündigt wird. Er soll die nach dem Koreakrieg 1953 getroffene Waffenstillstandsvereinbarung ersetzen.
5.10. Marion Jones, US-amerikanische Leichtathletin und dreifache Olympiasiegerin bei den Spielen 2000 in Sydney, gesteht die Einnahme von Dopingmitteln. Wenige Tage später gibt sie ihre Olympia-Medaillen zurück und beendet ihre Karriere.
Der Schriftsteller Walter Kempowski (geb. 1929) erliegt in einem Krankenhaus in Rotenburg an der Wümme/Niedersachsen einem Krebsleiden. Kempowski, der für sein Werk mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, ist Verfasser des "Echolot", einer 10 Bände umfassenden collageartigen Zusammenstellung von Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und Bildern, die das Alltagsleben im Spiegel historischer Ereignisse zwischen 1941 und 1945 rekonstruiert.
7.10. In Pakistan gewinnt der amtierende Präsident und Chef der Armee Pervez Musharraf (geb. 1943) die von der Opposition boykottierten Präsidentschaftswahlen.
9.10. In Frankfurt beginnt die 59. Frankfurter Buchmesse. 7300 Aussteller aus 110 Ländern zeigen ca. 400.000 Bücher und Verlagsprodukte.
12.10. Der Deutsche Bundestag beschließt die Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr.
14.10. In der Frankfurter Paulskirche erhält der israelische Historiker Saul Friedländer (geb. 1932) den Friedenspreis des deutschen Buchhandels.
15.10. Mit fast zweijähriger Verspätung liefert Airbus den ersten A380, das größte Passagierflugzeug der Welt, an "Singapore Airlines" aus.
17.10. Die Kultusminister der Länder einigen sich auf einheitliche Standards für das Abitur 2010/2011.
18.10. Während eines Festumzugs in Karatschi/Pakistan wird auf die frühere Premierministerin Benazir Bhutto ein Attentat verübt. Die Politikerin war kurz zuvor aus dem Exil zurückgekehrt. Über 140 Menschen sterben, Benazir Bhutto bleibt unverletzt.
19.10. Bei einem informellen EU-Gipfel in Lissabon einigen sich die Staats- und Regierungschefs auf einen Reformvertrag für den von Frankreich und den Niederlanden abgelehnten Verfassungsentwurf von 2005.
Die Hochschulen in Freiburg, Göttingen, Heidelberg, Konstanz, die FU Berlin und die RWTH Aachen werden als neue Elite-Universitäten gefördert.
21.10. Bei verheerenden Waldbränden sterben in Süd-Kalifornien 17 Menschen, hunderte Häuser werden zerstört. Über 500.000 Menschen müssen zeitweise evakuiert werden.
Machtwechsel in Polen: Bei vorgezogenen Parlamentswahlen erzielt die "Liberale Bürgerplattform" des bisherigen Oppositionspolitikers Donald Tusk (geb. 1957) 41,5 Prozent der Stimmen, die Partei "Recht und Gerechtigkeit" des amtierenden Ministerpräsidenten Jaroslaw Kaczynski erlangt nur 32,1 Prozent.
Der finnische Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen (geb. 1979) gewinnt den Titel des Formel-1-Weltmeisters.
24.10. In Weimar wird die Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek wiedereröffnet. 2004 war sie durch einen Brand schwer beschädigt worden. Zahlreiche kostbare Bücher gingen für immer verloren.
27.10. Auf dem SPD-Parteitag in Hamburg wird Kurt Beck (geb. 1949) mit 95,5 Prozent der Stimmen als Vorsitzender bestätigt.
28.10. Mit 44 Prozent der Wählerstimmen gewinnt die Peronistin Cristina Fernandez de Kirchner die argentinische Präsidentschaftswahl und ist damit die zweite Frau nach Isabel Peron (Präsidentschaft 1974-1976) an der Spitze des lateinamerikanischen Landes.
Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen bei Celle wird ein neues Dokumentationszentrum eröffnet. Die Ausstellung dokumentiert auch das Leiden russischer Kriegsgefangener, die im benachbarten Kriegsgefangenenlager Opfer von NS-Verbrechen wurden.
Die Schauspielerin Evelyn Hamann (geb. 1942) stirbt in Hamburg in Folge eines Krebsleidens.
30.10. Der Tropensturm Noel verwüstet weite Landstriche in der Karibik. In Mexiko werden durch tagelange Regenfälle ganze Provinzen überflutet.
Der Weltfußballverband Fifa vergibt die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 an Deutschland, die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer wird 2014 in Brasilien stattfinden.
November
3.11. In Pakistan setzt Präsident Musharraf die Verfassung außer Kraft und erklärt den Ausnahmezustand. Hunderte Oppositionelle werden festgenommen und die Medien zensiert. Aufgrund des internationalen Drucks gibt er Ende November sein Amt als Chef der Armee ab und verspricht Wahlen für Januar 2008.
7.11. Bei einem Amoklauf in einer finnischen Schule in der Nähe von Helsinki tötet ein 18 Jahre alter Jugendlicher acht Menschen und schießt sich anschließend in den Kopf. Der Schüler hatte sein Vorhaben in einem Video im Internet angekündigt.
9.11. Der Bundestag stimmt dem umstrittenen Gesetz zur Telefonüberwachung zu. Ärzte, Journalisten und Anwälte sind nur noch eingeschränkt gegen Abhörmaßnahmen geschützt.
Zum 18. Jahrestag des Mauerfalls beschließt der Bundestag die Errichtung eines "Einheitsdenkmals" in Berlin.
10.11. Der amerikanische Präsident George W. Bush empfängt Bundeskanzlerin Merkel auf seiner Ranch in Texas. Gesprächsthemen sind unter anderem das iranische Atomprogramm, die Lage im Kosovo und in Afghanistan sowie die Nahostpolitik.
11.11. Bei einem Streit wird ein italienischer Fußball-Fan von einem Polizisten erschossen. Daraufhin kommt es in verschiedenen Städten Italiens zu massiven Krawallen und Zerstörungen durch Hooligans.
12.11. Bei einem starken Unwetter über dem Schwarzen Meer sinken vier Frachtschiffe, sechs laufen auf Grund. Mehrere tausend Liter Öl und Benzin fließen ins Meer und verursachen eine Umweltkatastrophe. Tausende Seevögel verenden.
13.11. Der SPD-Politiker Franz Müntefering (geb. 1940) gibt aus privaten Gründen sein Amt als Vizekanzler und Bundesarbeitsminister zum 21. November 2007 auf. Neuer Arbeitsminister wird Olaf Scholz (geb. 1958), Vizekanzler wird Außenminister Frank-Walter Steinmeier (geb. 1956).
14.11. Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) beginnt mit dem längsten Streik in ihrer Geschichte. Der Güterverkehr wird 62 Stunden lang blockiert, ab dem 15. November 2007 wird auch der Fernverkehr für zwei volle Tage eingeschränkt. Anfang Dezember verständigen sich die Deutsche Bahn AG und die GDL darauf, einen Tarifvertrag für Lokomotivführer auszuhandeln. Die GDL verzichtet daraufhin auf weitere Streiks.
15.11. In Bangladesh verursacht der Tropensturm "Sidr" große Schäden. Zahlreiche Küstendörfer werden von meterhohen Wellen überrollt, mehr als 3400 Menschen sterben, Hunderttausende werden obdachlos.
Aus dem vom Kinderhilfswerk Deutschland vorgestellten "Kinderreport Deutschland 2007" geht hervor, dass die Kinderarmut dramatisch angestiegen ist. 2,5 Millionen Jungen und Mädchen sind auf Sozialhilfe angewiesen.
16.11. Der Bundestag beschließt die Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung von 4,2 auf 3,3 Prozent sowie die Verlängerung des Arbeitslosengeldes I für Arbeitnehmer ab 58 Jahren auf 24 Monate ab dem 1. Januar 2008. Weiterhin wird eine fast zehnprozentige Anhebung der Abgeordneten-Diäten beschlossen.
17.11. Der Weltklimarat veröffentlicht in Valencia seinen Jahresbericht. Die Szenarien zum fortschreitenden Klimawandel sind laut UN-Generalsekretär Ban Ki Moon "furchterregend wie ein Science-Fiction-Film".
Bei der Parlamentswahl in der autonomen serbischen Provinz Kosovo wird die Demokratische Partei des ehemaligen Rebellenführers Hashim Thaci (geb. 1968) zur stärksten Kraft gewählt. Thaci ist Befürworter einer baldigen Unabhängigkeit der hauptsächlich von Albanern bewohnten Serben-Provinz.
22.11. In Frankreich endet ein neuntägiger Streik der Eisenbahner, der das Land in ein Verkehrschaos gestürzt hat.
24.11. In den Vororten von Paris kommt es zu Unruhen und Krawallen, nachdem zwei Jugendliche bei einem Verkehrsunfall, in den die Polizei verwickelt war, ums Leben gekommen sind.
27.11. Die Deutsche Telekom AG zieht die Konsequenz aus den Doping-Skandalen im deutschen Radsport und steigt aus dem Radsportsponsoring aus.
28.11. Die Luftfahrtpionierin Elly Beinhorn stirbt in Ottobrunn bei München im Alter von 100 Jahren.
Dezember
1.12. In Anwesenheit von Bundespräsident Köhler wird in Chemnitz das "Museum Gunzenhauser" eröffnet. Fast 2500 Kunstwerke aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die der Münchner Galerist Alfred Gunzenhauser (geb. 1926) in seiner Sammlung zusammengetragen hat, sind zu sehen. Unter ihnen befinden sich 290 Werke des Malers Otto Dix .
2.12. Bei der Parlamentswahl in Russland kann die Partei "Geeintes Russland" unter dem Vorsitz des russischen Präsidenten Putin einen deutlichen Sieg erringen und verdoppelt mit 64,2 Prozent der Stimmen fast ihr Ergebnis von 2003.
Die Bürger Venezuelas lehnen in einem Referendum mit knapper Mehrheit die von Staatspräsident Hugo Chávez geplante Verfassungsreform ab. Zu den angestrebten Änderungen gehören neben der mehrfachen Wiederwahl des Präsidenten auch die Einführung neuer kooperativer Eigentumsformen. Die Reform soll laut Chávez den "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" in Venezuela verankern.
3.12. Auf der indonesischen Insel Bali beginnt der Weltklimagipfel, an dem Umweltpolitiker aus 190 Ländern teilnehmen.
4.12. In Berlin und anderen Hauptstädten der Welt werden die Ergebnisse der neuen internationalen PISA-Schulleistungsstudie vorgestellt. An dem dritten Test haben mehr als 400.000 Schüler aus 57 Ländern teilgenommen. Schwerpunkt der Erhebungen waren die Naturwissenschaften. Die deutschen Schüler erreichen das obere Leistungsdrittel und schneiden somit wesentlich besser ab als drei Jahre zuvor.
5.12. Deutschlands modernstes Hochsicherheitslabor für die Virusforschung wird in Marburg in Betrieb genommen. Unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen dürfen hier erstmals auch gentechnisch veränderte hochgefährliche Erreger wie Ebola-, Lassa- und Marburg-Viren erforscht werden.
Eine 31 Jahre alte Frau tötet in dem 450-Einwohner-Ort Darry in Schleswig-Holstein ihre fünf Söhne im Alter von drei bis neun Jahren. Das Motiv wird in einer psychischen Erkrankung der Mutter vermutet. Die Tragödie führt bundesweit zu einer erneuten Debatte über den wirksamen Schutz von Kindern.
Bei einer Gasexplosion in einer Kohlengrube im Norden Chinas kommen mindestens 105 Bergleute ums Leben.
7.12. Die Gesellschaft für deutsche Sprache wählt den Begriff "Klimakatastrophe" zum Wort des Jahres 2007.
8.12. Mit einem großen Straßenspektakel geht das europäische Kulturhauptstadtjahr 2007 in Luxemburg und in den angrenzenden Großregionen Rheinland-Pfalz, Saarland, Lothringen und Wallonien zu Ende. Insgesamt wurden mit der zweiten Kulturhauptstadt, dem rumänischen Sibiu (Hermannstadt), 50 Projekte verwirklicht.
10.12. Der frühere US-Politiker AL Gore (geb. 1948) und der UN-Klimarat IPPC (International Plant Protection Convention) erhalten in Oslo den Friedensnobelpreis für ihr Engagement gegen die Klimaerwärmung.
In Stockholm erhält der Deutsche Peter Grünberg (geb. 1939) zusammen mit dem Franzosen Albert Fert (geb. 1938) den Nobelpreis für Physik. Der Chemie-Nobelpreis geht an den deutschen Wissenschaftler Gerhard Ertl (geb. 1936) für seine Arbeiten zu chemischen Reaktionen auf Oberflächen.
Die britische Schriftstellerin Doris Lessing (geb. 1919) erhält den Literaturnobelpreis.
Auf Initiative des venezolanischen Präsidenten Chávez und der argentinischen Präsidentin Kirchner rufen sechs südamerikanische Staaten eine eigene Entwicklungsbank (Banco del Sur) ins Leben. Chávez wirft den internationalen Finanzinstitutionen "Erpressung" bei der Kreditvergabe vor.
11.12. Antrittsbesuch des polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Eine enge Zusammenarbeit und ein intensiver Meinungsaustausch sollen die Differenzen der letzten Jahre bereinigen.
Bei einem Terroranschlag in Algier sterben mindestens 60 Menschen, darunter auch 11 UN-Mitarbeiter.
12.12. Auf Anordnung von Präsident Putin setzt Russland den KSZE-Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa außer Kraft. Der KSZE-Vertrag, der Obergrenzen für die Zahl von Waffensystemen festlegt, gilt als wichtiger Eckpfeiler der Europäischen Sicherheitspolitik.
13.12. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten unterzeichnen in Lissabon den Reformvertrag für die EU-Verfassung. Der Vertrag muss von allen Mitgliedsstaaten ratifiziert werden, um am 1. Januar 2009 vor den Europawahlen in Kraft treten zu können.
14.12. Schwerpunktthemen des EU-Gipfels in Brüssel sind die mögliche Anerkennung eines unabhängigen Kosovos, Regelungen der legalen Einwanderung und die Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten.
Der 17-jährige Schüler Marco W. aus Uelzen/Westfalen wird nach achtmonatiger Untersuchungshaft in der Türkei entlassen und darf nach Deutschland ausreisen. Eine britische Mutter hatte ihn angezeigt, weil es zwischen ihm und ihrer 13-jährigen Tochter während eines Osterurlaubs zu sexuellen Kontakten gekommen sein soll.
Mit großer Enttäuschung wird in Deutschland das Ergebnis der Weltklimakonferenz in Bali aufgenommen. Zwar stimmte die Mehrheit der Delegierten für Verhandlungen über einen neuen Weltklimavertrag, doch wurden vor allem auf Drängen der USA keine konkreten Ziele für die Minderung der Treibhausgase festgelegt.
17.12. Ungarn ratifiziert als erstes EU-Land den neuen EU-Vertrag.
Auf einer eintägigen Geberkonferenz in Paris beschließen 90 Staaten und internationale Organisationen eine Finanzhilfe von 7,4 Milliarden Dollar zur Abwendung einer humanitären Katastrophe in den Palästinensergebieten und zum Aufbau eines stabilen Palästinenserstaates.
18.12. Das ukrainische Parlament wählt die bisherige Oppositionsführerin Julia Timoschenko zur neuen Ministerpräsidentin.
21.12. Mit dem Beitritt von Polen und Tschechien zum Schengener-Abkommen entfallen die Kontrollen an den deutschen Grenzen zu diesen beiden Staaten.
22.12. Magdalena Neuner (geb. 1987) und Fabian Hambüchen (geb. 1987) werden zu Sportlern des Jahres gewählt. Über 3000 Sportjournalisten und Sportredakteure analysieren Fairplay, Vorbildfunktion, Leistung und Rekorde der Sportler und bestimmen die Sieger.
27.12. Die pakistanische Oppositionsführerin und ehemalige Ministerpräsidentin Benazir Bhutto (geb. 1953) wird bei einer Wahlkampfveranstaltung tödlich verletzt. Der Attentäter sprengt sich anschließend in die Luft und reißt noch mindestens 20 weitere Menschen mit in den Tod.
31.12. Das Briefmonopol der Deutschen Post läuft aus.

(reh) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

20062008HomeLeMOImpressum