Dateilaufnahme, ein Museumsbesucher im Haus der Geschichte surft auf dem Tablet im Lebendigen Museum Online LeMO

Unsere Angebote zu deutscher Zeitgeschichte im Netz

Geschichte Online

Online-Projekte, Apps und Social Media

Der Youtuber Erdin Ciplak.
Blind im Museum

Youtuber besucht Ausstellung

Bodenleitsystem, Tastmodelle, Audioguide: Wie der blinde Youtuber Erdin Ciplak die Ausstellung „Deutsche Mythen seit 1945“ erlebt hat, zeigt unser Video.

Zum Video

Zweisprachig

Englische Webseite online

Jetzt finden Sie alle wichtigen Informationen zu unseren Museen, Ausstellungen und Angeboten auch auf Englisch. Klicken Sie einfach auf das EN in der Kopfzeile dieser Seite.

Zur englischen Webseite

Zeitzeugenportal

Zeitzeugen erzählen, erinnern, entdecken: Unser neues Video-Zeitzeugenportal sichert und erschließt Zeitzeugenbestände im digitalen Zeitalter, bevor sie verloren gehen. Mehr als 8.000 Interviews sind für eine breite Öffentlichkeit bereits zugänglich.

Zum Zeitzeugenportal


Eine Teilnehmerin beim Tweetup zur "Immer bunter" liest etwas auf ihrem Smartphone

Tweetups

Bei unseren Tweetups berichten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer live auf Twitter vom Museumsbesuch und tauschen sich über die Ausstellung aus: gleichzeitig vor Ort und in den sozialen Medien.

Screenshot des Spiels in LeMO-Themen

Lebendiges Museum Online

LeMO ist das Online-Portal zur deutschen Geschichte vom 19. Jahrhundert bis heute. Dort bieten wir Videos, Zeitzeugenberichte, chronologische Darstellungen, Biografien, Jahreschroniken, 360-Grad-Objekte und vieles mehr. Erfahren Sie mehr!

Mehr über LeMO

Junge Frauen mit Tablet sitzen auf dem historischen Bundestagsgestühl im Haus der Geschichte

Apps

In unseren kostenlosen Ausstellungs-Apps finden Sie AudioGuides, Kurzfilme, Spiele und alle Informationen, die Sie für einen Besuch benötigen.

Mehr zu Apps

Online-Projekte

Informationsportale, Webseiten, Bildersammlungen: Erfahren Sie mehr über unsere weiteren Online-Projekte.

Zu Online-Projekten

Detailaufnahme Smartphone mit Twitter-Stream

Social Media

Auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube tauschen wir uns mit Ihnen aus, berichten von unseren Ausstellungen und Veranstaltungen und vermitteln Zeitgeschichte. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Zu Social Media

#OnThisDay

12. Dezember 1976

Happy birthday Maren Ade! Die Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin wird am 12. Dezember 1976 geboren. Sie arbeitet sehr akribisch, so lässt sie Szenen teilweise bis zu 40 Mal drehen. 2016 wird ihr Film „Toni Erdmann“ in Cannes ausgezeichnet.

13. Dezember 2014

Nach über 200 Sendungen wird am 13. Dezember 2014 die letzte Folge von „Wetten dass…?“ ausgestrahlt. Frank Elstner erfindet die Show 1981 und moderiert sie mehrere Jahre, bevor Thomas Gottschalk durch die Sendung führt.

14. Dezember 1964

Eine Delegation von Juristen reist am 14. Dezember 1964 zur Beweisaufnahme nach Polen in das ehemalige deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Ihre Ergebnisse fließen in die Urteilsbildung der Auschwitz-Prozesse ein.

15. Dezember 2000

14 Jahre nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl wird der letzte Reaktor des Kernkraftwerks am 15. Dezember 2000 stillgelegt. Umweltminister Jürgen Trittin hält dies für einen wichtigen Schritt und legt zwei Jahre später ein Gesetz zum Atomausstieg Deutschlands vor.

16. Dezember 1986

Der Drehort des Großstadtreviers

Am 16. Dezember 1986 wird die erste Folge der Fernsehserie „Großstadtrevier“ ausgestrahlt. Das Besondere ist, dass eine der Hauptfiguren eine Frau ist – eine der ersten in einer deutschen Krimiserie.

17. Dezember 1963

Mit dem Passierscheinabkommen vom 17. Dezember 1963 können West-Berliner erstmals seit dem Bau der Mauer 1961 ihre Verwandten im Ostteil der Stadt besuchen. Während der Weihnachtsfeiertage strömen über 700.000 West-Berliner nach Ost-Berlin.

18. Dezember 1970

Am 18. Dezember 1970 wird das Verfahren um das Medikament Contergan eingestellt. Verteidiger und Staatsanwaltschaft handeln einen Vergleich aus. Das Schlafmittel kommt Ende der 1950er-Jahre auf den Markt. 1961 nimmt der Hersteller Grünenthal das Medikament wieder vom Markt. Es verursacht schwere Fehlbildungen bei ungeborenen Kindern.