1945-49

 

Alliierte Besatzung: Besatzungszonen

Landkarte: Karte der Besatzungszonen, 1945-1949
Geschirr: Galaservice des Alliierten Kontrollrates, 1947

Die Aufteilung Deutschlands in vier Besatzungszonen wird auf der Konferenz von Jalta im Februar 1945 festgelegt. Da die vereinbarte Behandlung Deutschlands als Wirtschaftseinheit scheitert und sich auch der Alliierte Kontrollrat als entscheidungsunfähig erweist, handeln die militärischen Oberbefehlshaber meist selbständig in ihrer Besatzungszone. Durch die unterschiedliche Umsetzung der auf der Potsdamer Konferenz beschlossenen alliierten Nachkriegspolitik entwickeln sich die voneinander abgeschotteten Zonen der Sowjetunion, der USA, Großbritanniens und Frankreichs zunehmend auseinander. Der beginnende Kalte Krieg und die schlechte wirtschaftliche Lage zwingen jedoch bald zur Zusammenarbeit in den westlichen Besatzungszonen. Briten und Amerikaner vereinigen ihre Besatzungszonen am 1. Januar 1947 zur Bizone. Durch den Beitritt Frankreichs entsteht dann im April 1949 die Trizone.

Auf kommunaler Ebene arbeiten die deutschen Verwaltungen nach der Kapitulation zunächst weiter. Bürgermeister und Landräte werden von den Alliierten anfangs nach Belieben ein- oder abgesetzt. Bald werden auch wieder auf höherer Ebene deutsche Auftragsverwaltungen eingerichtet. In der sowjetischen Besatzungszone werden schon im Juli 1945 fünf Länder geschaffen. Es folgen die USA im September 1945 sowie Großbritannien und Frankreich Mitte 1946. Die neugebildeten Länder entsprechen nur zum Teil den historischen Vorläufern.

Der Alltag in den Besatzungszonen steht unter der strengen Kontrolle der Alliierten. Amtssprache ist die Sprache der jeweiligen Besatzungsmacht. Briefe werden geöffnet und zensiert, Gegenstände beschlagnahmt. Jegliche politische Betätigung und Maßnahmen zur Stärkung der deutschen Wirtschaft bleiben zunächst verboten.

[Kollektives Gedächtnis] Carsten Stern: Im Lager bei den Russen. Schwarz über die Interzonengrenze 1946
[Kollektives Gedächtnis] Heiner Fosseck: Raus aus der Ostzone
[Kollektives Gedächtnis] Heiner Fosseck: Sommer 1945 in Parchim
[Kollektives Gedächtnis] Werner Kohler: Frühe Franzosenzeit in Freiburg 1945

(ag/reh) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

II. WeltkriegNachkriegsjahreGeteiltes DeutschlandHomeLeMOImpressum