Veranstaltungen und Termine

„Die Stille nach dem Schuss“

17. Oktober: Volker Schlöndorffs Film über die Aufnahme von zehn RAF-Terroristen Anfang der 1980er Jahre in der DDR

Zur Veranstaltung

Bonner Buchmesse Migration

23. bis 26. November: Unter dem Motto „ankommen – teilwerden – gemeinsam gestalten“ finden über 50 Veranstaltungen statt.

Zur Veranstaltung

"Where to, Miss?"

30. November: Eine junge Inderin kämpft für ihren Traum, Taxifahrerin zu werden. Die Regisseurin stellt den Dokumentarfilm persönlich bei uns vor.

Zur Veranstaltung

OKT
2017
So
1
Mo
2
Di
3
Mi
4
Do
5
Fr
6
Sa
7
So
8
Mo
9
Di
10
Mi
11
Do
12
Fr
13
Sa
14
So
15
Mo
16
Di
17
Mi
18
Do
19
Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26
Fr
27
Sa
28
So
29
Mo
30
Di
31
NOV
2017
Mi
1
Do
2
Fr
3
Sa
4
So
5
Mo
6
Di
7
Mi
8
Do
9
Fr
10
Sa
11
So
12
Mo
13
Di
14
Mi
15
Do
16
Fr
17
Sa
18
So
19
Mo
20
Di
21
Mi
22
Do
23
Fr
24
Sa
25
So
26
Mo
27
Di
28
Mi
29
Do
30
OKT
2017
Oktober 2017

Wir öffnen unser Museumsdepot! Werbeschilder und Elektrogeräte, Maschinen, Skulpturen, Spiel- und Flipperautomaten: Mit einer Begleitung erfahren Sie, was und warum wir sammeln, wie Objekte restauriert und aufbewahrt werden. Hören Sie die Geschichte zu einem Boxring aus der Besatzungszeit, zur Alien-Figur des gleichnamigen Films oder zu einem Schleudersitz aus einem "Starfighter".

Die Begleitungen finden von 10.30 bis 15.30 Uhr im Stundentakt statt.

Zu "Objekte im Dunkeln"

Filmplakat "Die Stille nach dem Schuss"
Filmplakat "Die Stille nach dem Schuss", filmwerte GmbH
Dr. Tobias Wunschik
Dr. Tobias Wunschik

„Die Stille nach dem Schuss“
(Spielfilm, D 2000, 98 Min., Regie: Volker Schlöndorff, FSK 12)

Filmvorführung mit vorheriger Einführung durch Dr. Tobias Wunschik, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der Deutschen Demokratischen Republik (BStU)

Nachdem sie in Paris einen Polizisten erschossen hat, kehrt die RAF-Terroristin Rita Vogt dem bewaffneten Kampf den Rücken und setzt sich in die DDR ab. Ausgestattet mit neuer Identität durch die Staatssicherheit führt sie ein „ganz normales“ Leben im sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaat. Als im Westfernsehen Fahndungsfotos von ihr zu sehen sind, wird sie von einer Kollegin erkannt und muss von heute auf morgen die Stadt verlassen. Doch spätestens als die Mauer fällt, wird Rita endgültig von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Der Spielfilm „Die Stille nach dem Schuss“ von Volker Schlöndorff thematisiert die Aufnahme von zehn RAF-Terroristen Anfang der 1980er Jahre in der DDR. Darunter auch Susanne Albrecht, die an der Ermordung des Dresdner-Bank-Chefs Jürgen Ponto beteiligt war. Das Ministerium für Staatssicherheit sorgte für neue Biografien, beschaffte die entsprechenden Papiere, Wohnungen und Arbeitsstellen und bereitete die Aussteiger an einem konspirativen Ort auf das Leben in der DDR vor. Während die Terroristen dem Fahndungsdruck aus dem Westen entgehen konnten, versprach sich die DDR von der Aufnahme Aufklärung über die Absichten und das Innenleben der RAF, nicht zuletzt aus Sorge, die DDR könnte selbst das Ziel terroristischer Anschläge werden. Alle Aussteiger wurden im Sommer 1990 enttarnt, verhaftet und der überwiegende Teil später zu Freiheitsstrafen verurteilt.

Der Historiker Dr. Tobias Wunschik ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des BStU. Er hat zum linksextremistischen Terror der 1970er und 1980er Jahre und zu den Verbindungen zwischen westdeutschen Terroristen und der Staatssicherheit geforscht und veröffentlicht.

Veranstaltung im Rahmen „40 Jahre Deutscher Herbst“

Um Anmeldung unter acri(at)hdg.de wird gebeten.

Wir öffnen unser Museumsdepot! Werbeschilder und Elektrogeräte, Maschinen, Skulpturen, Spiel- und Flipperautomaten: Mit einer Begleitung erfahren Sie, was und warum wir sammeln, wie Objekte restauriert und aufbewahrt werden. Hören Sie die Geschichte zu einem Boxring aus der Besatzungszeit, zur Alien-Figur des gleichnamigen Films oder zu einem Schleudersitz aus einem "Starfighter".

Die Begleitungen finden von 10.30 bis 15.30 Uhr im Stundentakt statt.

Zu "Objekte im Dunkeln"

Unsere Wechselausstellung macht mit ausgewählten Fahrzeugen, Medien, Plakaten, Fotos und Dokumenten die Faszination des Autos deutlich. Mit einer 90-minütigen Begleitung erfahren Sie Hintergründe zu zentralen Ausstellungsstücken und erhalten einen Einblick in das besondere Verhältnis der Deutschen zu ihren Autos. 

Zur Ausstellung

Wir öffnen unser Museumsdepot! Werbeschilder und Elektrogeräte, Maschinen, Skulpturen, Spiel- und Flipperautomaten: Mit einer Begleitung erfahren Sie, was und warum wir sammeln, wie Objekte restauriert und aufbewahrt werden. Hören Sie die Geschichte zu einem Boxring aus der Besatzungszeit, zur Alien-Figur des gleichnamigen Films oder zu einem Schleudersitz aus einem "Starfighter".

Die Begleitungen finden von 10.30 bis 15.30 Uhr im Stundentakt statt.

Zu "Objekte im Dunkeln"

Kennenlern-Treffen.

Die TeenGroup: Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren aus Bonn und Umgebung treffen sich im Haus der Geschichte und arbeiten an einem eigenen Museumsprojekt.

Wir öffnen unser Museumsdepot! Werbeschilder und Elektrogeräte, Maschinen, Skulpturen, Spiel- und Flipperautomaten: Mit einer Begleitung erfahren Sie, was und warum wir sammeln, wie Objekte restauriert und aufbewahrt werden. Hören Sie die Geschichte zu einem Boxring aus der Besatzungszeit, zur Alien-Figur des gleichnamigen Films oder zu einem Schleudersitz aus einem "Starfighter".

Die Begleitungen finden von 10.30 bis 15.30 Uhr im Stundentakt statt.

Zu "Objekte im Dunkeln"

Wir öffnen unser Museumsdepot! Werbeschilder und Elektrogeräte, Maschinen, Skulpturen, Spiel- und Flipperautomaten: Mit einer Begleitung erfahren Sie, was und warum wir sammeln, wie Objekte restauriert und aufbewahrt werden. Hören Sie die Geschichte zu einem Boxring aus der Besatzungszeit, zur Alien-Figur des gleichnamigen Films oder zu einem Schleudersitz aus einem "Starfighter".

Die Begleitungen finden von 10.30 bis 15.30 Uhr im Stundentakt statt.

Zu "Objekte im Dunkeln"

Salonwagen, Adenauer-Mercedes, Regierungsviertel: Begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Bundeshauptstadt Bonn. Szenen und Objekte in unserer U-Bahn-Galerie zeugen von der wechselvollen Geschichte der Stadt.

Unsere Wechselausstellung macht mit ausgewählten Fahrzeugen, Medien, Plakaten, Fotos und Dokumenten die Faszination des Autos deutlich. Mit einer 90-minütigen Begleitung erfahren Sie Hintergründe zu zentralen Ausstellungsstücken und erhalten einen Einblick in das besondere Verhältnis der Deutschen zu ihren Autos. 

13:00 bis 16:00 Uhr: stündliche Begleitungen

Zur Ausstellung

Von September 1949 bis ins Jahr 2000 tagt in der Aula der Pädagogischen Akademie, in dem das Grundgesetz entsteht, der Bundesrat. Die Ausstellung rückt den Saal als Ort der Beratung, Unterzeichnung und Verkündung des Grundgesetzes in den Fokus und veranschaulicht den Aufbau und die Funktion des Bundesrats. Treffpunkt für die Begleitung ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zum historischen Ort

Bauarbeiter stoßen 1989 beim Bau des Museums auf einen gut erhaltenen römischen Keller aus dem 2. Jahrhundert nach Christus. Entdecken Sie in einer Begleitung Fragmente einer Wandmalerei, das Werkzeug eines Münzfälschers, Geschirr und Götterstatuen.

Zum Römerkeller

Wir öffnen unser Museumsdepot! Werbeschilder und Elektrogeräte, Maschinen, Skulpturen, Spiel- und Flipperautomaten: Mit einer Begleitung erfahren Sie, was und warum wir sammeln, wie Objekte restauriert und aufbewahrt werden. Hören Sie die Geschichte zu einem Boxring aus der Besatzungszeit, zur Alien-Figur des gleichnamigen Films oder zu einem Schleudersitz aus einem "Starfighter".

Die Begleitungen finden von 10.30 bis 15.30 Uhr im Stundentakt statt.

Zu "Objekte im Dunkeln"

Unsere Wechselausstellung macht mit ausgewählten Fahrzeugen, Medien, Plakaten, Fotos und Dokumenten die Faszination des Autos deutlich. Mit einer 90-minütigen Begleitung erfahren Sie Hintergründe zu zentralen Ausstellungsstücken und erhalten einen Einblick in das besondere Verhältnis der Deutschen zu ihren Autos. 

14:00 - 16:00 Uhr stündliche Begleitungne

Zur Ausstellung

Postkarte Abenteuer Auto, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Postkarte „Abenteuer Auto“, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Alles rund ums Auto für Familien und Kinder
Basteln – Malen – Entdecken

Feuerwehrmann, Rennfahrer oder Polizist. Bei uns kann dein Abenteuer Auto starten.

Das Atelier ist von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Schau einfach vorbei!

Im Begleitprogramm zur Wechselausstellung „Geliebt. Gehasst. Gebraucht. Die Deutschen und ihre Autos“

Salonwagen, Adenauer-Mercedes, Regierungsviertel: Begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Bundeshauptstadt Bonn. Szenen und Objekte in unserer U-Bahn-Galerie zeugen von der wechselvollen Geschichte der Stadt.

Von September 1949 bis ins Jahr 2000 tagt in der Aula der Pädagogischen Akademie, in dem das Grundgesetz entsteht, der Bundesrat. Die Ausstellung rückt den Saal als Ort der Beratung, Unterzeichnung und Verkündung des Grundgesetzes in den Fokus und veranschaulicht den Aufbau und die Funktion des Bundesrats. Treffpunkt für die Begleitung ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte.

Zum historischen Ort

Unsere Wechselausstellung macht mit ausgewählten Fahrzeugen, Medien, Plakaten, Fotos und Dokumenten die Faszination des Autos deutlich. Mit einer 90-minütigen Begleitung erfahren Sie Hintergründe zu zentralen Ausstellungsstücken und erhalten einen Einblick in das besondere Verhältnis der Deutschen zu ihren Autos. 

14.00–16.00 Uhr Stündliche Begleitungen

Zur Ausstellung

Bauarbeiter stoßen 1989 beim Bau des Museums auf einen gut erhaltenen römischen Keller aus dem 2. Jahrhundert nach Christus. Entdecken Sie in einer Begleitung Fragmente einer Wandmalerei, das Werkzeug eines Münzfälschers, Geschirr und Götterstatuen.

Zum Römerkeller

Wir öffnen unser Museumsdepot! Werbeschilder und Elektrogeräte, Maschinen, Skulpturen, Spiel- und Flipperautomaten: Mit einer Begleitung erfahren Sie, was und warum wir sammeln, wie Objekte restauriert und aufbewahrt werden. Hören Sie die Geschichte zu einem Boxring aus der Besatzungszeit, zur Alien-Figur des gleichnamigen Films oder zu einem Schleudersitz aus einem "Starfighter".

Die Begleitungen finden von 10.30 bis 15.30 Uhr im Stundentakt statt.

Zu "Objekte im Dunkeln"

Wir öffnen unser Museumsdepot! Werbeschilder und Elektrogeräte, Maschinen, Skulpturen, Spiel- und Flipperautomaten: Mit einer Begleitung erfahren Sie, was und warum wir sammeln, wie Objekte restauriert und aufbewahrt werden. Hören Sie die Geschichte zu einem Boxring aus der Besatzungszeit, zur Alien-Figur des gleichnamigen Films oder zu einem Schleudersitz aus einem "Starfighter".

Die Begleitungen finden von 10.30 bis 15.30 Uhr im Stundentakt statt.

Zu "Objekte im Dunkeln"

Unsere Wechselausstellung macht mit ausgewählten Fahrzeugen, Medien, Plakaten, Fotos und Dokumenten die Faszination des Autos deutlich. Mit einer 90-minütigen Begleitung erfahren Sie Hintergründe zu zentralen Ausstellungsstücken und erhalten einen Einblick in das besondere Verhältnis der Deutschen zu ihren Autos. 

Zur Ausstellung

Postkarte Abenteuer Auto, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Postkarte „Abenteuer Auto“, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Alles rund ums Auto für Familien und Kinder
Basteln – Malen – Entdecken

Feuerwehrmann, Rennfahrer oder Polizist. Bei uns kann dein Abenteuer Auto starten.

Das Atelier ist von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Schau einfach vorbei!

Im Begleitprogramm zur Wechselausstellung „Geliebt. Gehasst. Gebraucht. Die Deutschen und ihre Autos“

Postkarte Abenteuer Auto, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Postkarte „Abenteuer Auto“, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Alles rund ums Auto für Familien und Kinder
Basteln – Malen – Entdecken

Feuerwehrmann, Rennfahrer oder Polizist. Bei uns kann dein Abenteuer Auto starten.

Das Atelier ist von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Schau einfach vorbei!

Im Begleitprogramm zur Wechselausstellung „Geliebt. Gehasst. Gebraucht. Die Deutschen und ihre Autos“

November 2017

„ankommen – teilwerden – gemeinsam gestalten“: Unter diesem Motto veranstaltet das Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen e.V. die mittlerweile 11. Bonner  Buchmesse Migration. Vom 23. bis zum 26. November 2017 präsentieren interkulturelle Akteure ein reichhaltiges Programm zum Themenfeld Migration. In über 50 Einzelveranstaltungen, Lesungen, Vorträgen, Diskussionen, Projektvorstellungen, Workshops und an Verlagsständen entsteht Raum für Begegnung zwischen Autoren, Wissenschaftlern, Praktikern und Gästen.

Anlässlich der Buchmesse bietet das Haus der Geschichte Begleitungen durch sein Sammlungsdepot und zum Themenschwerpunkt „Bonn als ehemalige Hauptstadt“ an. Diese richten sich insbesondere an Besucherinnen und Besucher, die Deutsch Fremdsprache lernen. Mit einer deutsch-arabischen Tandembegleitung kann die aktuelle Wechselausstellung „Geliebt. Gebraucht. Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos“ erkundet werden. Hier steht neben der Übersetzung vom Deutschen ins Arabische vor allem die Vermittlung zwischen beiden Kulturen im Vordergrund. Außerdem ist Raum für einen lebendigen Austausch von Erfahrungen.

Nähere Informationen zum Programm demnächst unter www.bonnerbuchmessemigration.de

Plakat Where to, Miss?, W-Film
Plakat "Where to, Miss?", W-Film

Filmvorführung „Where to, Miss? Eine Frau kämpft für ihren Traum“
(Dokumentarfilm, D 2015, 83 Min, FSK 12, Regie: Manuela Bastian)

Die junge Inderin Devki will sehnlichst ihren Führerschein machen und Taxifahrerin werden – ausgerechnet in einer Millionen Metropole wie dem indischen Delhi, in der selbst emanzipierte Frauen nachts nur in Begleitung von Männern oder in Gruppen auf die Straße gehen. Devki bewirbt sich bei der Initiative „Women on Wheels“, die junge Taxifahrerinnen ausbildet. So können die Frauen finanziell unabhängig werden und andere Frauen sicher nach Hause bringen. Doch Devki muss für ihren Traum gegen die Widerstände ihrer eigenen Familie kämpfen. Die Regisseurin Manuela Bastian begleitete sie dabei in verschiedenen Lebensphasen.

Der Dokumentarfilm wurde 2016 mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis ausgezeichnet.

Im Anschluss an die Filmvorführung wird die Regisseurin Manuela Bastian mit Dr. Annabelle Petschow (Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Haus der Geschichte) den Film näher beleuchten.

Im Begleitprogramm der Ausstellung „Geliebt.Gebraucht. Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos“

Thomas Plümacher, Barbara Aumüller
Thomas Pluemacher, Foto: Barbara Aumüller
Melanie Torres-Meißner, Barbara Aumüller
Melanie Torres-Meißner, Foto: Barbara Aumüller

Erstlinge und „letzte Worte”: In diesem Programm treffen frühe Stücke von Mozart und Schönberg auf späte Werke von Haydn und Beethoven. Hört man die Glut der Jugend? Spürt man die Reife der Meister? Entdecken Sie es selbst, und zwar in der „Königsdisziplin“ der Kammermusik-Gattungen: Dem Streichquartett!

Mit Akari Azuma (Violine), Melanie Torres-Meißner (Violine), Thomas Plümacher (Viola) und Johannes Rapp (Violoncello)

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart 1756–1791
Streichquartett G-Dur KV 80
Lodi-Quartett

Arnold Schönberg 1874–1951
Streichquartett Nr. 1 D-Dur

Joseph Haydn 1732–1809
Streichquartett d-Moll op. 103 Hob. III / 83

Ludwig van Beethoven
1770–1827
Streichquartett Nr. 16 F-Dur op. 135

Das Konzert ist leider ausverkauft.

Vor dem Konzert bieten wir Besuchern um 19.15 Uhr eine Kurzbegleitung durch den repräsentativen Teil des Kanzlerbungalows an. Der Zugang am Konzertabend erfolgt über die Adenauerallee 141. Bitte halten Sie einen gültigen Personalausweis bereit.

Maria Geißler, Barbara Aumüller
Maria Geißler, Foto: Barbara Aumüller
Caroline Steiner, Barbara Aumüller
Caroline Steiner, Foto: Barbara Aumüller
Keito Yamamoto, Barbara Aumüller
Keito Yamamoto, Foto: Barbara Aumüller

Der Gesang, so sagt man, liegt sowohl den Österreichern als auch den Briten im Blut. Und auch die Liebe zum Ländlichen zeichnet beide Nationen aus. Und so wird in diesem Programm ein weiter Bogen gespannt mit Werken, in denen mit dem „Hirten-Instrument“ par excellence gesungen wird: der Oboe.

Mit Keita Yamamoto (Oboe), Maria Geißler (Violine), Thomas Plümacher (Viola), Caroline Steiner (Violoncello)

Programm

Ernest John Moeran 1894—1950
Fantasy Quartet für Oboe und Streichtrio

Gordon Jacob 1895—1984
6 Shakespearian Sketches für Streichtrio

Wolfgang Amadeus Mozart 1756—1791
Oboenquartett F-Dur KV 370

Franz Schubert 1797—1828
Streichtrio B-Dur D 581

Benjamin Britten 1913—1976
Phantasy Quartet op. 2

Das Konzert ist leider ausverkauft.

Vor dem Konzert bieten wir Besuchern um 19.15 Uhr eine Kurzbegleitung durch den repräsentativen Teil des Kanzlerbungalows an. Der Zugang am Konzertabend erfolgt über die Adenauerallee 141. Bitte halten Sie einen gültigen Personalausweis bereit.

Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe. Alle Räume sind barrierefrei und Nichtraucher-Räume. Buchen Sie das Foyer, den Saal, den Konferenzraum, das Informatonszentrum oder den Seminarraum.