Veranstaltungen und Termine

JAN
2020
Mi
1
Do
2
Fr
3
Sa
4
So
5
Mo
6
Di
7
Mi
8
Do
9
Fr
10
Sa
11
So
12
Mo
13
Di
14
Mi
15
Do
16
Fr
17
Sa
18
So
19
Mo
20
Di
21
Mi
22
Do
23
Fr
24
Sa
25
So
26
Mo
27
Di
28
Mi
29
Do
30
Fr
31
FEB
2020
Sa
1
So
2
Mo
3
Di
4
Mi
5
Do
6
Fr
7
Sa
8
So
9
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20
Fr
21
Sa
22
So
23
Mo
24
Di
25
Mi
26
Do
27
Fr
28
Sa
29
MäR
2020
So
1
Mo
2
Di
3
Mi
4
Do
5
Fr
6
Sa
7
So
8
Mo
9
Di
10
Mi
11
Do
12
Fr
13
Sa
14
So
15
Mo
16
Di
17
Mi
18
Do
19
Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26
Fr
27
Sa
28
So
29
Mo
30
Di
31
APR
2020
Mi
1
Do
2
Fr
3
Sa
4
So
5
Mo
6
Di
7
Mi
8
Do
9
Fr
10
Sa
11
So
12
Mo
13
Di
14
Mi
15
Do
16
Fr
17
Sa
18
So
19
Mo
20
Di
21
Mi
22
Do
23
Fr
24
Sa
25
So
26
Mo
27
Di
28
Mi
29
Do
30
MAI
2020
Fr
1
Sa
2
So
3
Mo
4
Di
5
Mi
6
Do
7
Fr
8
Sa
9
So
10
Mo
11
Di
12
Mi
13
Do
14
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21
Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28
Fr
29
Sa
30
So
31
JAN
2020
Januar 2020

SED-Diktatur, friedliche Revolution, Wiedervereinigung und 30 Jahre Zusammenwachsen – das sind die Themen der Dauerausstellung „Unsere Geschichte. Diktatur und Demokratie nach 1945“. Erfahren Sie in unserer Begleitung, wie Menschen in der DDR leben und warum sie 1989/1990 gegen die Machthaber auf die Straßen gehen. Wie erleben sie die Wiedervereinigung und die Zeit danach? Und vor welchen Herausforderungen steht das vereinte Deutschland des 21. Jahrhunderts?

Zur Ausstellung
 

Was ist Luxus? Ein glitzernder Einkaufswagen? Ein Sportwagen? Ein Designerkleid? Oder doch ein Tag in der Hängematte? Von materiellen Gegenständen wie Autos, Mode und Yachten über immaterielle Bedürfnisse wie Zeit, Ruhe und Sicherheit bis hin zu Verzicht auf Luxus und Konsum: Die Ausstellung "Purer Luxus" widmet sich in sieben Themenbereichen verschiedenen Vorstellungen von Luxus in historischer Perspektive, immer mit Blick auf die Gegenwart. Erfahren Sie in unserer Begleitung anhand von Objekten, Dokumenten, Fotografien sowie interaktiven Elementen und audiovisuellen Medien die Geschichte des Phänomens seit 1945.

Zur Wechselausstellung

© privat

Podiumsgespräch
Mit den Historiker*innen PD Dr. Kerstin Brückweh, Clemens Villinger und Kathrin Zöller (alle Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)
Moderation: Niels Beintker (Bayerischer Rundfunk)
In Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Wie haben Menschen die letzten Jahre der DDR, die friedliche Revolution und die Zeit der Transformation erlebt und gestaltet? Wie wird heute daran erinnert?  Diese Fragen standen im Mittelpunkt der von Kerstin Brückweh geleiteten ZZF-Forschungsgruppe „Die lange Geschichte der ,Wende‘“. Über vier Jahre widmete sie sich gemeinsam mit Anja Schröter, Clemens Villinger und Kathrin Zöller verschiedenen Bereichen ostdeutscher Lebenswelt – dem Wohneigentum, der Schule, dem Konsum und lokalem politischen Engagement. Das Projekt-Team stellte fest: Die Jahre 1989/90 waren keine „Stunde Null“. Wer Ostdeutschland verstehen will, muss die Zeitebenen vor, während und nach dem Umbruch miteinander verbinden. 

Im Januar 2020 präsentieren die Historiker*innen erste Ergebnisse auf einer Dialogreise durch den Osten Deutschlands. Noch bevor die Bücher gedruckt sind, werden im Sinne des Ansatzes der »Citizen Science – Bürger schaffen Wissen« Zeitzeug*innen in den Forschungsprozess eingebunden. Die Wissenschaftler*innen wollen sich direkt mit jenen Menschen austauschen, deren Leben vom Umbruch 1989 beeinflusst wurde. Daher laden sie zu einem Abend mit Podiumsgästen und anschließenden Gesprächsangeboten ein.

Informationen zur Veranstaltungsfotografie
 

SED-Diktatur, friedliche Revolution, Wiedervereinigung und 30 Jahre Zusammenwachsen – das sind die Themen der Dauerausstellung „Unsere Geschichte. Diktatur und Demokratie nach 1945“. Erfahren Sie in unserer Begleitung, wie Menschen in der DDR leben und warum sie 1989/1990 gegen die Machthaber auf die Straßen gehen. Wie erleben sie die Wiedervereinigung und die Zeit danach? Und vor welchen Herausforderungen steht das vereinte Deutschland des 21. Jahrhunderts?

Zur Ausstellung
 

Das beliebte DDR-Comic mit seinen drei kleinen Helden hat nun eine eigene Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig. Entdecken Sie mit einer Begleitung rund 150 Zeichnungen, Entwürfe, Vorlagen und Modelle von Hannes Hegen. Erfahren Sie, wie die „Mosaik“-Zeichner und -Texter arbeiteten und welche Auseinandersetzungen es mit dem Verlag und den Funktionären der SED gab.

Zur Ausstellung
 

SED-Diktatur, friedliche Revolution, Wiedervereinigung und 30 Jahre Zusammenwachsen – das sind die Themen der Dauerausstellung „Unsere Geschichte. Diktatur und Demokratie nach 1945“. Erfahren Sie in unserer Begleitung, wie Menschen in der DDR leben und warum sie 1989/1990 gegen die Machthaber auf die Straßen gehen. Wie erleben sie die Wiedervereinigung und die Zeit danach? Und vor welchen Herausforderungen steht das vereinte Deutschland des 21. Jahrhunderts?

Zur Ausstellung
 

Was ist Luxus? Ein glitzernder Einkaufswagen? Ein Sportwagen? Ein Designerkleid? Oder doch ein Tag in der Hängematte? Von materiellen Gegenständen wie Autos, Mode und Yachten über immaterielle Bedürfnisse wie Zeit, Ruhe und Sicherheit bis hin zu Verzicht auf Luxus und Konsum: Die Ausstellung "Purer Luxus" widmet sich in sieben Themenbereichen verschiedenen Vorstellungen von Luxus in historischer Perspektive, immer mit Blick auf die Gegenwart. Erfahren Sie in unserer Begleitung anhand von Objekten, Dokumenten, Fotografien sowie interaktiven Elementen und audiovisuellen Medien die Geschichte des Phänomens seit 1945.

Zur Wechselausstellung

Öffentliche Turnusbegleitung durch die Dauerausstellung „Unsere Geschichte. Diktatur und Demokratie nach 1945“
Anschließend Gespräch mit Dr. Jürgen Reiche (Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig)

Außerhalb der Öffnungszeiten bieten wir eine Begleitung durch die Dauerausstellung „Unsere Geschichte. Diktatur und Demokratie nach 1945“ an. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Gespräch zur Konzeption der Dauerausstellung mit Dr. Jürgen Reiche, Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig.

Die Dauerausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig bietet mit einer offenen Bühne einen neuen Kommunikationstreffpunkt in der Leipziger Innenstadt. Im Forum live tauschen sich Besucherinnen und Besucher des Museums über gewonnene Eindrücke aus und können mit Expertinnen und Experten aktuelle Themen diskutieren.

Informationen zur Veranstaltungsfotografie
 

© Columbia/Tristar/Sony Pictures

Spielfilm (USA 1995, 93 Min, Regie: Robert Longo)
Filmvorführung und Gespräch
Mit Dr. André Wendler (Forschungsreferent, Deutsche Nationalbibliothek Leipzig) und dem Wissenschaftshistoriker und Medienwissenschaftler Prof. Dr. Cornelius Borck (Universität zu Lübeck)
In Kooperation mit der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig und der Stadt Leipzig

Die Welt in naher Zukunft: Johnny (Keanu Reeves) ist ein Datenkurier, der mit einem Speicherchip Informationen in seinem Gehirn schmuggelt. Doch der letzte Auftrag überlastet seine Kapazität. Wenn er die Daten nicht innerhalb von 24 Stunden herunterladen kann, droht sein Kopf durchzuschmoren. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.
Basierend auf einer Kurzgeschichte des Cyberpunk-Erfinders William Gibson hinterfragt der Film, was passiert, wenn Erinnerungen nicht mehr nur uns gehören, sondern digital zirkulieren. Daraus ergeben sich einige grundlegende Fragen an das kulturelle Gedächtnis, das in Bibliotheken und Museen aufbewahrt wird. Was geschieht mit diesen gemeinsamen Erinnerungen, wenn sie zu Daten werden? Wem gehört das digitale Gedächtnis unserer Tage?

Robert Longo, 1953 in Brooklyn (USA) geboren, lebt und arbeitet als Künstler in New York. Er studierte  Kunst am Buffalo State College im Bundesstaat New York, wo er die Arbeit seiner Kommilitonin Cindy Sherman kennenlernte und sich fortan intensiv mit Medieninstallation, Performance- und Videokunst sowie Fotografie auseinandersetzte. Nach seiner ersten Regiearbeit „Arena Brains“ (1988) führte er 1995 bei dem Film „Johnny Mnemonic“ Regie. 2005 wurde ihm der Kaiserring der Stadt Goslar verliehen.

Informationen zur Veranstaltungsfotografie
 

Februar 2020
© Daniel Biskup

Doku-Drama (Deutschland 2012, 94 Min.)
Produzent: Thomas Kufus
In der Reihe „Das Ende einer Volkswirtschaft: Die Rolle der Treuhand“

Die Umgestaltung der ostdeutschen Wirtschaft nach marktwirtschaftlichen Grundsätzen liegt nach 1990 in den Händen der Treuhandanstalt. Klare Aufgabe ist die schnelle Privatisierung der volkseigenen Betriebe. Dabei fehlten oft sowohl die Zeit als auch die Kontrolle, die viele Firmen, Fabriken und Immobilien vor dem Aus hätten retten können. Zu Wort kommt in der Dokumentation unter anderem Detlef Scheunert, zunächst Vorstandsassistent und später Direktor der Treuhand für den Bereich Glasindustrie. Damit galt Scheunert als einer der wenigen Ostdeutschen, die in der oberen Liga der Treuhand mitagiert haben. Er war bereit zu lernen, wie eine soziale Marktwirtschaft funktioniert. Doch das sei schwieriger gewesen, als er gedacht habe, gesteht er.

Thomas Kufus, 1957 in Essen geboren, ist ein Filmproduzent, der 1990 zusammen mit Martin Hagemann in Berlin die Firma zero film gründete und zahlreiche Dokumentarfilme produzierte. Seit 2011 macht er sich auch als Produzent von Spielfilmen einen Namen wie bei „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (2015) auf, für den er 2016 den Deutschen Filmpreis erhielt. Kufus war von 2009 bis 2015 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Filmakademie. Seit 2016 ist er Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande. Der Dokumentarfilm „BEUYS“ über Joseph Beuys, der in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Andres Veiles entstanden ist, lief 2017 im Wettbewerb der Berlinale. Kufus arbeitete außerdem mehrfach mit den Regisseurinnen Corinna Belz und Regina Schilling zusammen.

Informationen zur Veranstaltungsfotografie
 

"Blick auf Kiew" © Uwe Schwabe

Vortrag von Dr. Andreas Umland (Senior Fellow, Institute for Euro-Atlantic Cooperation, Kiew): „Die vielen Risiken und Herausforderungen von Selenskyjs Präsidentschaft“
Anschließend Podiumsgespräch mit Alina Artamina (Stellvertretende Vorsitzende des EuropaMaidan e.V.) und Dr. Andreas Umland
Moderation: Reinhard Bohse (EuropaMaidan e.V.)
Eine Veranstaltung des EuropaMaidan Leipzig e.V. und der Evangelischen Akademie Meißen

Der neue Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj, 1978 geboren, ist ein Jurist, der als Schauspieler und Kabarettist bekannt wurde. Am 21. April 2019 wurde er im 2. Wahlgang mit großer Mehrheit gewählt und kündigte gleichzeitig mit seiner Amtseinführung am 20. Mai 2019 vorzeitige Parlamentsneuwahlen an.
Die Parlamentswahlen vom 21. Juli 2019 brachten der von Selenskyj neu gegründeten Partei "Diener des Volkes" den Sieg und ermöglichten eine Alleinregierung. Ende gut, alles gut?
Nach wie vor ist das Leben der meisten Menschen in der Ukraine schwer. Demokratische Institutionen arbeiten noch nicht stabil, der Krieg im Osten geht weiter und längst sind nicht alle Gefangenen frei. Die Krim ist noch immer russisch besetzt.
Wo liegen künftig die Risiken und Herausforderungen von Selenskyjs Präsidentschaft? Welche Rolle spielen dabei Politik, Justiz, Wirtschaft und die sogenannten Oligarchen? Wie ist die gegenwärtige politische Situation einzuschätzen?

Informationen zur Veranstaltungsfotografie
 

Vorschau

Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe. Alle Räume sind barrierefrei und Nichtraucher-Räume. Buchen Sie das Foyer, den Saal oder die Seminarräume.