Veranstaltungen und Termine

Theodor Litt

XXI. Theodor-Litt-Symposium

19. und 20. Oktober: Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft e. V. zum Thema „Integration und Wertebildung – Eckpfeiler der politischen Bildung“

Zur Veranstaltung

Buchcover Kirche in der DDR und Foto von Harald Kirschner

„Credo – Kirche in der DDR“

26. Oktober: Buchvorstellung und Gespräch mit dem Fotografen Harald Kirschner und Prof. Dr. Bernd Lindner 

Zur Veranstaltung

Logo DOK Leipzig

„Bilder-Macht und Macht-Bilder”

31. Oktober: Podiumsgespräch über kommunistische Ideen und deren Widerspiegelung in internationalen Filmen

Zur Veranstaltung

OKT
2017
So
1
Mo
2
Di
3
Mi
4
Do
5
Fr
6
Sa
7
So
8
Mo
9
Di
10
Mi
11
Do
12
Fr
13
Sa
14
So
15
Mo
16
Di
17
Mi
18
Do
19
Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26
Fr
27
Sa
28
So
29
Mo
30
Di
31
NOV
2017
Mi
1
Do
2
Fr
3
Sa
4
So
5
Mo
6
Di
7
Mi
8
Do
9
Fr
10
Sa
11
So
12
Mo
13
Di
14
Mi
15
Do
16
Fr
17
Sa
18
So
19
Mo
20
Di
21
Mi
22
Do
23
Fr
24
Sa
25
So
26
Mo
27
Di
28
Mi
29
Do
30
OKT
2017
Oktober 2017
XXI. Theodor-Litt-Symposium, © Deutsche Gesellschaft e. V.

Öffentliches Symposium
In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft e. V., Berlin

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 9.30 - 17.00 Uhr 
Freitag, 20. Oktober 2017, 10.00 13.00 Uhr 

Globalisierung und Zuwanderung stellen unser Land und unsere Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Ohne zeitgemäße Impulse der politischen Bildung kann die aktuelle Debatte über das Wertefundament unserer Gesellschaft jedoch nicht geführt werden. Vor welchen Herausforderungen und Chancen steht die politische Bildungsarbeit? Welche Eckpunkte kennzeichnen ein zeitgemäßes Leitbild? Wie soll die Zukunft der politischen Bildung aussehen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich das öffentliche Symposium. 

Das vollständige Programm finden Sie hier

Unsere Dauerausstellung zeigt die Geschichte von Diktatur und Widerstand in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR bis zur friedlichen Revolution 1989. Welche Ereignisse prägen das Verhältnis zwischen Staatsmacht und Bevölkerung? Wie sieht der Alltag der Menschen in Ostdeutschland aus und wie verändert er sich im vereinten Deutschland?

Zur Ausstellung

Unsere Dauerausstellung zeigt die Geschichte von Diktatur und Widerstand in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR bis zur friedlichen Revolution 1989. Welche Ereignisse prägen das Verhältnis zwischen Staatsmacht und Bevölkerung? Wie sieht der Alltag der Menschen in Ostdeutschland aus und wie verändert er sich im vereinten Deutschland?

Zur Ausstellung

Filme zu historischen Themen beeinflussen den Blick auf bestimmte Ereignisse, lösen Debatten aus und sind selbst Zeitdokumente. Unsere Wechselausstellung zeigt, welche Themen der deutschen Geschichte die Kino- und Filmlandschaft seit 1945 prägen.

Zur Ausstellung

Buchcover, © Mitteldeutscher Verlag
Harald Kirschner, © privat

Gespräch mit Harald Kirschner (Fotograf) und Prof. Dr. Bernd Lindner (Kulturhistoriker und -soziologe)

In Kooperation mit dem Mitteldeutschen Verlag
Im Rahmen des 21. Leipziger Literarischen Herbstes

Wie war das kirchliche Leben hinter dem Eisernen Vorhang? Fotograf Harald Kirschner thematisiert in seinem Bildband den Alltag und festliche Höhepunkte beider Konfessionen der DDR in den 1980er Jahren. Traditionelle Feiern, Wallfahrten, Jubiläen, Lutherjahr, Katholikentreffen, Gemeindeleben und gelebte Ökumene bilden den inhaltlichen Schwerpunkt. Sie dokumentieren das facettenreiche religiöse Leben in einem atheistischen und religionsfeindlichen Umfeld. Die Fotografien erzählen Geschichten in unterschiedlichen Situationen und zeigen Verhalten und Verhältnisse des Einzelnen sowie die Kraft des Glaubens in der Gemeinschaft – ein Erinnern an das letzte Jahrzehnt der DDR.

Mit Dr. Natascha Drubek (Herausgeberin der Zeitschrift Apparatus. Film, Media and Digital Cultures in Central and Eastern Europe, Berlin), Prof. Dr. Thomas Lindenberger (Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam), Dr. Nathalie Patricia Soursos (Institut für Byzantinistik und Neogräzistik, Universität Wien) und Prof. Dr. Alexandre Sumpf (Centre d'études des mondes russe, caucasien et centre-européen, Strasbourg) 

Moderation: Dr. Barbara Wurm (Institut für Slawistik, Humboldt Universität Berlin)
In Kooperation mit DOK Leipzig und dem Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig

Internationale Fachleute betrachten die filmisch-taktischen Werkzeuge, mit denen sich kommunistische Ideen auf den Leinwänden der Welt Ausdruck verschafften. Ein Symposium zur DOK-Leipzig-Retrospektive 2017, zur Bild-Grammatik der Revolution und deren Nachleben.

November 2017

Filme zu historischen Themen beeinflussen den Blick auf bestimmte Ereignisse, lösen Debatten aus und sind selbst Zeitdokumente. Unsere Wechselausstellung zeigt, welche Themen der deutschen Geschichte die Kino- und Filmlandschaft seit 1945 prägen.

Wir bieten technisch bestens ausgestattete Räume für Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe. Alle Räume sind barrierefrei und Nichtraucher-Räume. Buchen Sie das Foyer, den Saal oder die Seminarräume.