Zwei Liegestühle mit Handtüchern, eines vom Express, "Sorry, dieser LIegestuhl gehört heute mir!" und eines von der britischen Boulevardzeitung "The Sun", "I got to the pool before the Germans".

10.07.2019 – 08.03.2020

Very British

Ein deutscher Blick

„Keep calm and carry on“ – während Europa voller Unruhe auf den bevorstehenden Brexit wartet, nehmen wir die Briten bei ihrem eigenen Leitspruch und widmen uns der besonderen Beziehung zwischen Deutschland und Großbritannien. Denn ob es die Beatles, Mr. Bean, Harry Potter oder das Königshaus sind, die britische Inselnation und ihre Kultur hat die Deutschen schon immer begeistert. Millionen von deutschen Fernsehzuschauern verfolgen, wenn sich britische Royals das Ja-Wort geben und schauen jedes Jahr zu Silvester wieder bei „Dinner for one“ einem angetrunkenen Butler beim Sprung über das Tigerfell zu. Ein Brauch, der in Großbritannien übrigens weitgehend unbekannt ist.

In acht unterschiedlich gestalteten Räumen greift die Ausstellung verschiedene Aspekte der deutsch-britischen Beziehung auf. Den Auftakt macht das deutsche Entsetzen über die Brexit-Abstimmung, die Jacques Tilly mit einem Rosenmontagszugwagen ausdrückt. Ein Rückblick in die Zeitgeschichte zu Adenauer und Churchill zeigt jedoch, wie gespalten das Verhältnis der Briten zum Festland und auch zur Bundesrepublik schon seit 1945 ist.

Für die Deutschen wird Großbritannien nach dem Zweiten Weltkrieg dagegen von einer Besatzungsmacht schnell zum Verbündeten und zum kulturellen Leitbild. Der triumphale erste Besuch der Queen 1965 begründet die Liebe der Deutschen zur britischen Monarchie, die bis heute anhält. Beide Nationen verbindet auch die Liebe zum Fußball und spätestens seit dem Wembley-Finale eine besondere Rivalität. In den 1960er Jahren beginnt das „Beatfieber“ in Deutschland und bringt britische Musik über den Kanal. Das ist in der Ausstellung auch hörbar. Besucherinnen und Besucher können britische Hits der letzten 50 Jahre auflegen und ihre Lieblingssongs in die Besuchercharts wählen. Auch britische Filme und Literatur haben heute noch Kultstatus in Deutschland, wie die Bücher über den Zauberlehrling Harry Potter oder die James Bond Filme.

Mit wertvollen Leihobjekten aus dem britischen Königshaus, Klassikern aus Musik und Film und auch dem erwähnten Tigerfell nimmt die Ausstellung bewusst die deutsche Perspektive ein und blickt auf die vielen britischen Besonderheiten, die auch uns beeinflusst haben.

Einblicke
Grün gestrichener Ausstellungsraum zu Rivalität und Respekt mit dem braunen Wembley-Ball in einer Vitrine in der Mitte.
Ein Mann liest sich in der Ausstellung einen Text zu einem Foto durch.
Besucher macht mit seinem Smartphone ein Foto vom Tigerfell aus "Dinner for One".
Ein Besucher steht hinter einer Vitrine in der das "Cross of Nails" aus Coventry hängt.
Zwei Besucher sitzen an der Soundbar und gucken die Schallplatten durch.
Plakat der Wechselausstellung Very British - Ein deutscher Blick; Blauer Hintergrund, weiße Teetasse mit dem Titel der Ausstellung.
Begleitungen

Gemeinsam durch die Ausstellung "Very British. Ein deutscher Blick"

Für Gruppen können Sie eine Begleitung bei unserem Besucherdienst buchen. Samstags und sonntags bieten wir um 15 Uhr öffentliche Begleitungen für Besucherinnen und Besucher ohne Voranmeldung an. 

Zu Begleitungen

Aufgeschlagenes Buch zur Wechselausstellung "Very British. Ein deutscher Blick", darunter geschlossenes Buch mit blauem Cover und weißer Teetasse.

Buch zur Ausstellung

Alles über die britisch-deutschen Beziehungen finden Sie im neuen Buch zur Wechselausstellung. Interessante Beiträge und viele Fotos bringen Ihnen die britische Kultur auch zuhause näher – am besten bei einer Tasse Tee.

Buch bestellen

Museumsmagazin

Wir stellen Ihnen die Ausstellung „Very British. Ein deutscher Blick“ in der Ausgabe 03/2019 unseres Museumsmagazins vor.

Museumsmagazin downloaden