Zwei Jugendliche stehen in der Ausstellung neben einem Tor an dem ein Schild hängt Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Besucherinnen und Besucher in der Ausstellung

Dauerausstellung

Teilung und Einheit

Diktatur und Widerstand

Zur Dauerausstellung

Dauerausstellung

Teilung und Einheit

Diktatur und Widerstand

Zur Dauerausstellung

Wechselausstellung

SCHAUT AUF DIESES LAND!

Fotografien von Sylvio Hoffmann

Zur Wechselausstellung

Wechselausstellung

Inszeniert

Deutsche Geschichte im Spielfilm

Zur Wechselausstellung

Eintritt frei

Der Eintritt zum Museum und allen Ausstellungen ist kostenlos.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag: 9–18 Uhr
Samstag und Sonntag: 10–18 Uhr

Aktuelles
Museumsmagazin

Neue Ausgabe

Erfahren Sie mehr über die neue Ausstellung "Mein Verein" im Haus der Geschichte in Bonn und über das neue Zeitzeugenportal.

Zum Museumsmagazin

Filmplakat Blackbox BRD

„Black Box BRD“

20. November: Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur Andres Veiel und der Historikerin Chrisa Vachtsevanou

Zur Veranstaltung

8mm DDR

30. November: Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur André Meier, dem Produzenten Klaus Wollscheid und weiteren Gästen

Zur Veranstaltung

Kommende Veranstaltungen
Filmplakat, © X Verleih

Dokumentation, Deutschland 2001, 101 Min, FSK 12
Regie: Andres Veiel

Filmvorführung und Gespräch
Mit dem Regisseur Andres Veiel und Chrisa Vachtsevanou (Historikerin, Zeitgeschichtliches Forum Leipzig)
Begleitprogramm zur Ausstellung „Inszeniert. Deutsche Geschichte im Spielfilm“

Bis in die 1990er Jahre wird das Land erschüttert von den Angriffen der Roten Armee Fraktion auf den Staat. Wolfgang Grams und Alfred Herrhausen stehen für die unterschiedlichen Lager einer politisierten Gesellschaft. Andres Veiel skizziert diese in seiner Dokumentation aus einer ungewöhnlichen Perspektive: Er stellt den Lebensweg Herrhausens, Vorstandssprecher der Deutschen Bank, der Geschichte von Wolfgang Grams, RAF-Mitglied, gegenüber. Beide Figuren stehen beispielhaft für zwei gegensätzliche Biografien, deren unterschiedliche Bedingungen und Ausformungen in ein neues Licht gestellt werden. Für den Regisseur sei es dabei faszinierend zu entdecken „was von diesem deutschen Idealismus bleibt und wie er sich an zwei vollkommen unterschiedlichen Punkten der deutschen Realität auswirkt”.

Andres Veiel (Jahrgang 1959) wurde in Stuttgart geboren und ist dort aufgewachsen. Er studierte Psychologie in Berlin und schloss das Studium 1988 ab mit der Entscheidung, nie in diesem Beruf arbeiten zu wollen. 1989 absolvierte er eine Regie- und Dramaturgieausbildung. Heute gilt Veiel als einer der profiliertesten Vertreter politisch engagierter Kunst: Seine Werke (u. a. „Beuys“, „Der Kick“, „Wer wenn nicht wir“) thematisieren oft Hintergründe und Zusammenhänge biografischer und historischer Gewalt und bewegen sich im Grenzbereich von Fiktion und Realität. 

Begleitungen
Eine Begleiterin im Museum zeigt eine Medienstation

Sie möchten mit einer Gruppe zu uns kommen?

Es gibt Begleitungen in der Dauerausstellung und in unserer aktuellen Wechselausstellung, die Sie für Ihre Gruppe buchen können. Wir bieten verschiedene Sprachen und inklusive Begleitungen an. Unser Besucherdienst berät Sie gerne.

Zu den Gruppenbegleitungen

Eine Familie benutzt eine Medienstation

Machen Sie die Familientour!

Wann entstand die DDR? Was konnten die Menschen einkaufen, wie durften sie wählen und was bedeutete staatliche Überwachung für sie? Mit unserem Kartenset können Sie gemeinsam mit Ihrer Familie unsere Dauerausstellung entdecken.

Zur Familientour

Unsere Dauerausstellung zeigt die Geschichte von Diktatur und Widerstand in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR bis zur friedlichen Revolution 1989. Welche Ereignisse prägen das Verhältnis zwischen Staatsmacht und Bevölkerung? Wie sieht der Alltag der Menschen in Ostdeutschland aus und wie verändert er sich im vereinten Deutschland?

Zur Ausstellung

Unsere Dauerausstellung zeigt die Geschichte von Diktatur und Widerstand in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR bis zur friedlichen Revolution 1989. Welche Ereignisse prägen das Verhältnis zwischen Staatsmacht und Bevölkerung? Wie sieht der Alltag der Menschen in Ostdeutschland aus und wie verändert er sich im vereinten Deutschland?

Zur Ausstellung

Filme zu historischen Themen beeinflussen den Blick auf bestimmte Ereignisse, lösen Debatten aus und sind selbst Zeitdokumente. Unsere Wechselausstellung zeigt, welche Themen der deutschen Geschichte die Kino- und Filmlandschaft seit 1945 prägen.

Zur Ausstellung

Filme zu historischen Themen beeinflussen den Blick auf bestimmte Ereignisse, lösen Debatten aus und sind selbst Zeitdokumente. Unsere Wechselausstellung zeigt, welche Themen der deutschen Geschichte die Kino- und Filmlandschaft seit 1945 prägen.

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem monatlichen Newsletter