Deutsche Einheit > Baustelle Deutsche Einheit

Wirtschaftsliberalisierungen

Die Bundesregierung unter Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) privatisiert Mitte der 1990er Jahre einige staatliche Unternehmen teilweise oder vollständig. Zudem hebt sie staatliche Monopole auf. Dies soll die Ausgaben des Bundes verringern und den Wettbewerb stärken. Die rot-grüne Bundesregierung erleichtert Anlagen am Kapitalmarkt. Besonders neue Medien- und Internetfirmen, die als "New Economy" bezeichnet werden, boomen auch in Deutschland.

Privatisierungen

Eine Reform führt 1994 die westdeutsche Bundesbahn und die ostdeutsche Reichsbahn in der Deutschen Bahn AG zusammen, deren Anteile jedoch in Staatshand bleiben. In einem späteren Börsengang sollen Aktien verkauft werden. Der Schienenverkehr steht nun Wettbewerbern offen. Aus dem Staatsunternehmen Deutsche Bundespost werden 1995 mit Deutscher Telekom, Deutscher Post und Deutscher Postbank drei eigenständige Aktiengesellschaften, die in den Folgejahren an der Börse notieren. Das Telekommunikationsmonopol endet Anfang 1998, das Briefmonopol schrittweise bis 2007. Nun ist Wettbewerb möglich. Die Bundesregierung privatisiert bis 1997 auch die Deutsche Lufthansa vollständig.

New Economy

Die Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) öffnet 2001 den deutschen Finanzmarkt für neue Geldanlagemöglichkeiten und lockert die staatliche Aufsicht. So soll die deutsche Wirtschaft am Boom der Aktienmärkte teilhaben. Besonders Geldanlagen in die "New Economy" genannten Wirtschaftszweige wie Telekommunikation, Informationstechnologie und Multimedia erscheinen zukunftsträchtig. Der Boom der "New Economy" endet jedoch 2000/2001, denn der Börsenwert zahlreicher Internet-Unternehmen übersteigt ihren realen Wert um ein Vielfaches. Auch zahlreiche deutsche Kleinanleger verlieren in kurzer Zeit ihr Geld.

(koi) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 19.02.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Koischwitz, Svea: Wirtschaftsliberalisierungen, in: Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/kapitel/deutsche-einheit/baustelle-deutsche-einheit/wirtschaftsliberalisierungen.html
Zuletzt besucht am: 19.09.2018

lo