Die Wahl zum 14. Deutschen Bundestag am 27. September 1998 führt nach 16 Jahren zum Machtwechsel. Die bisherigen Regierungsparteien CDU/CSU und FDP unter der erneuten Führung von Bundeskanzler Helmut Kohl erreichen nur 35,2 beziehungsweise 6,2 Prozent der Stimmen. Dagegen erringt die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Gerhard Schröder einen Stimmenanteil von 40,9 Prozent. Gemeinsam mit Bündnis 90/Die Grünen, die 6,7 Prozent der Stimmen erhalten, verfügt sie damit über die absolute Mehrheit. Erstmals überspringt auch die PDS mit 5,1 Prozent bundesweit die Fünfprozenthürde. Mit 351 von insgesamt 666 abgegebenen Stimmen wird Gerhard Schröder am 27. Oktober 1998 zum neuen Bundeskanzler gewählt.

Machtwechsel

Viele Wähler machen Bundeskanzler Kohl für die sozialen und wirtschaftlichen Probleme in Folge der Deutschen Einheit verantwortlich. Zudem sind viele Wähler Kohl nach 16 Jahren Regierungszeit überdrüssig. Im Wahlkampf gelingt es der SPD, sich mit Spitzenkandidat Schröder und Parteichef Oskar Lafontaine als Alternative zur Regierung zu positionieren. Das erste rot-grüne Regierungsbündnis auf Bundesebene vereinbart in seinem Koalitionsvertrag ehrgeizige Reformprojekte wie ein Bündnis für Arbeit und Ausbildung zum Abbau der Arbeitslosigkeit, eine Steuerreform, eine neues Staatsbürgerrecht sowie den schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie.

Generationenwechsel

Der Machtwechsel ist auch ein Generationenwechsel. Zahlreiche Mitglieder der rot-grünen Koalition gehören der „68er Generation“ an. Nachdem sie in der Studentenbewegung gegen das politische System der Bundesrepublik rebelliert haben, sind sie nun in dessen demokratischen Strukturen eingebunden. Besonders Außenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) verkörpert diesen Weg. Andere Regierungsmitglieder wiederrum entstammen der ostdeutschen Opposition der 1980er Jahre.

(ap, mw) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 13.03.2015
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Petschow, Annabelle/Würz, Markus: Bundestagswahl 1998, in: Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/kapitel/deutsche-einheit/baustelle-deutsche-einheit/bundestagswahl-1998.html
Zuletzt besucht am: 13.12.2017

lo