Mitte der 1960er Jahre gilt die Bundesrepublik als "Wohlstandsparadies mit kleinen Schönheitsfehlern". Die Bundesbürger haben sich an ein beständiges Wirtschaftswachstum, Vollbeschäftigung und einen hohen Lebensstandard gewöhnt. Die wirtschaftliche Rezession 1966/67 schürt daher eine übertriebene Krisenangst und trägt neben der vor allem strukturell bedingten Krise an der Ruhr wesentlich zum Sturz Ludwig Erhards bei. Die Umsetzung neuer wirtschaftspolitischer Konzepte führt unter der Großen Koalition zu einer schnellen und anhaltenden Konjunkturerholung.

Um dem Arbeitskräftemangel in den Jahren des Wirtschaftsaufschwungs wirksam zu begegnen, wirbt die Industrie noch in der ersten Hälfte der 1960er Jahre verstärkt "Gastarbeiter" und Frauen an. Aber die sinkende Tendenz der Wachstumsraten signalisiert bereits ein Ende der "fetten" Jahre. Bedingt durch eine nachlassende Investitionsbereitschaft, macht sich 1966 eine deutliche Konjunkturschwäche bemerkbar, die Lohnkürzungen und Entlassungen zur Folge hat. 1967 gibt es erstmals ein "negatives Wirtschaftswachstum". Das Bruttosozialprodukt sinkt um 0,2 Prozent, während die Arbeitslosenquote von 0,7 auf 2,2 Prozent steigt.

Im Vertrauen auf die Selbstregulierung des Marktes lehnt Bundeskanzler Erhard ein lenkendes Eingreifen des Staates in den Wirtschaftsprozess ab. Eine Überwindung der Rezession gelingt erst der Großen Koalition. Staatliche Investionsprogramme sorgen als Sofortmaßnahmen für eine schnelle Konjunkturbelebung. Mit dem Stabilitätsgesetz vom 10. Mai 1967 wird ein umfassendes Instrumentarium zur Globalsteuerung eingeführt, um Konjunkturschwankungen wirksamer bekämpfen zu können. Zusätzlich treffen sich unter dem Namen "Konzertierte Aktion" Vertreter des Staates und der Tarifparteien, um ihre wirtschaftspolitischen Interessen aufeinander abzustimmen.

(ahw) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 05.05.2003
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Hinz-Wessels, Annette: Bergbaukrise und Rezession, in: Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/kapitel/geteiltes-deutschland-modernisierung/bundesrepublik-im-wandel/bergbaukrise-und-rezession.html
Zuletzt besucht am: 25.09.2017

lo