Nachkriegsjahre > Entnazifizierung und "Antifaschismus"

Internierungs- und Speziallager

Mit Kriegsende verhaften die Alliierten deutsche Kriegsverbrecher und nationalsozialistische Funktionäre der NSDAP, SS, SA, HJ, Gestapo, des SD und Beamte. Sie bringen die Inhaftierten in ehemaligen Konzentrations-, Zwangsarbeiter- und Kriegsgefangenenlagern unter. In der US-Zone sind ca. 120.000, in der britischen 90.000 und in der französischen Zone 21.500 Menschen betroffen. Etwa 189.000 Personen sind in den zehn Speziallagern der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert. Darunter befinden sich zahlreiche Gegner der sowjetischen Besatzungspolitik, Kritiker und Oppositionelle die im Rahmen der sogenannten "antifaschistisch-demokratischen Umwälzung" von Sowjetischen Militärtribunalen (SMT) verurteilt werden.

Internierung

Mit den Verhaftungen setzen die Besatzungsmächte die Verantwortlichen für die Kriegs- und Menschheitsverbrechen des "Dritten Reiches" fest, um sie später durch Gerichte zu verurteilen.

Rasch unterscheidet sich die Internierungspraxis der Alliierten: Die USA heben eine zunächst verordnete Isolation zur Jahreswende 1945/46 auf und entlassen rasch die Hälfte der Inhaftierten. 1947 übergeben sie die Internierungslager in deutsche Hände. Strikter sind die Bestimmungen der Briten, die den Gefangenen bis Ende 1946 nur einen eingeschränkten Kontakt zur Außenwelt ermöglichen.

Speziallager

Die sowjetischen Speziallager sind Mittel zur Durchsetzung der kommunistischen Herrschaft. In ihnen bleibt die Abschirmung der Häftlinge bestehen. Hunger, Kälte und mangelhafte hygienische Verhältnissen prägen deren Leben. Über ein Drittel der Inhaftierten stirbt. Ab 1946 sind die Häftlinge vor allem von SMT verurteilte Sozialdemokraten, Liberale und Konservative. Bis 1950 werden die Speziallager aufgelöst. Die DDR übernimmt rund 14.000 Häftlinge und führt einige Einrichtungen als Gefängnisse weiter.

(mw) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 19.02.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Würz, Markus: Internierungs- und Speziallager, in: Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/kapitel/nachkriegsjahre/entnazifizierung-und-antifaschismus/internierungs-und-speziallager.html
Zuletzt besucht am: 11.12.2017

lo