Wer hat Schuld an Krieg und Kriegsverbrechen? Wie konnte es in einem zivilisierten Land soweit kommen? Mit Plakaten und Filmen, die Bilder aus den Konzentrationslagern zeigen, versuchen die westlichen Alliierten den Deutschen ihre Mitverantwortung an den Verbrechen des "Dritten Reiches" vor Augen zu führen. Die Sowjetunion nährt rasch den Mythos, der die Schuld wenigen Nationalsozialisten und "Monopolkapitalisten" zuschreibt.

"Nichts gewusst"?

Was haben die Deutschen von den Verbrechen gewusst? Die amerikanischen Militärbehörden ordnen an, dass Bewohner nahe gelegener Ortschaften die Stätten der Verbrechen besichtigen. Die Einsicht in die eigene Verantwortung ist in Deutschland gering. Reue oder Buße sind die Ausnahme. Im Oktober 1945 verfassen Mitglieder der Bekennenden Kirche, die im "Dritten Reich" Widerstand geleistet haben, unter ihnen Martin Niemöller und Gustav Heinemann, das Stuttgarter Schuldbekenntnis der Evangelischen Kirche: "Wir klagen uns an, dass wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben."

Die Bevölkerungsmehrheit ist mit den gewaltigen Alltagssorgen der Nachkriegszeit befasst. Nur wenige Politiker und Intellektuelle diskutieren über eine „Kollektivschuld“ der Deutschen.

Sowjetische Besatzungszone

Die Sowjets sprechen bald davon, dass eine kleine Gruppe überzeugter Faschisten (Nationalsozialisten) und ihre "monopolkapitalistischen Hintermänner" wie Großgrundbesitzer und Unternehmer die Verantwortung für Krieg und Verbrechen tragen. Die Behauptung soll die Deutschen entlasten und das in der Sowjetischen Besatzungszone entstehende kommunistische Herrschaftssystem rechtfertigen, das die Sowjets als "antifaschistisch" bezeichnen.

(ab, reh, mw) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 04.03.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Baghdady, Anne/Haunhorst, Regina/Würz, Markus: Schuldfrage, in: Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/kapitel/nachkriegsjahre/entnazifizierung-und-antifaschismus/schuldfrage.html
Zuletzt besucht am: 26.06.2017

lo