Über 31 Millionen Wahlberechtigte sind am 14. August 1949 zur Wahl des 1. Deutschen Bundestages aufgerufen. Bei der ersten Wahl auf Bundesebene liegt die Wahlbeteiligung bei 78,5 Prozent. Zur Wahl stehen 19 Parteien, von denen 11 der Einzug in den Bundestag gelingt. Eine Fünfprozenthürde gibt es nur auf Landesebene. Die Bürger West-Berlins dürfen sich aufgrund des besonderen Status der Stadt nicht an den Wahlen beteiligen.

Streitfrage Wirtschaftsordnung

Hauptthema des heftig geführten Wahlkampfes ist die zukünftige Wirtschafts- und Sozialordnung. Die Christlich Demokratische Union (CDU) bekennt sich in den "Düsseldorfer Leitsätzen" zur "Sozialen Marktwirtschaft". Deren prominentester Verfechter und Hauptredner der CDU ist der parteilose Ludwig Erhard. Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) unter Kurt Schumacher hingegen setzt auf Planung, vor allem für die wichtigsten Industriezweige. Sie wirft Erhard vor, kein Konzept gegen die seit der Währungsreform steigende Arbeitslosigkeit und die hohen Preise zu haben.

Ergebnis

Auch die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) rechnet mit einem guten Abschneiden bei der Wahl. Doch ihre Parolen, die nur allzu deutlich an die Agitation der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in der Sowjetischen Besatzungszone erinnern, finden bei der Bevölkerung wenig Anklang. Der Wahlausgang ist für viele überraschend: CDU und Christlich Soziale Union (CSU) gewinnen mit 31 Prozent knapp vor der SPD mit 29,2 Prozent. Drittstärkste Kraft werden die Liberalen mit 11,9 Prozent der Stimmen. Radikalen Parteien von links und rechts erteilen die Wähler eine klare Absage.

(ag, mw) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 20.10.2014
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Grau, Andreas/Würz, Markus: Bundestagswahl 1949, in: Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/kapitel/geteiltes-deutschland-gruenderjahre/weg-nach-westen/bundestagswahl-1949.html
Zuletzt besucht am: 11.12.2017

lo