Von September 1949 bis August 1961 fliehen 2,8 Millionen Menschen aus der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) in die Bundesrepublik Deutschland. Allein vom 1. bis zum 13. August 1961 sind es über 47.000 Ostdeutsche. Da es sich zumeist um junge, qualifizierte Menschen handelt, hat die Fluchtwelle verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaft der DDR. Auch leidet ihr internationales Ansehen. Nach der Abriegelung der Grenze ab 1952 und einer Änderung des Passgesetzes 1957 bleibt Berlin für Ausreisewillige der einzige Weg in den Westen.

Gründe für die Flucht

Die Motive der Menschen für das Verlassen der DDR sind vielfältig: Die Niederschlagung des Aufstandes vom 17. Juni 1953, die Folgen des "planmäßigen Aufbaues des Sozialismus", politische Verfolgung, die Kollektivierung der Landwirtschaft, die verstärkte Ideologisierung der Universitäten, die Versorgungskrise, ein Mangel an persönlichen Zukunftschancen oder die wirtschaftliche Attraktivität der Bundesrepublik.

Notaufnahmelager

Zwei-Drittel der Flüchtlinge kommen zunächst nach West-Berlin. Sie finden ab 1953 eine erste Zuflucht im Notaufnahmelager Berlin-Marienfelde. Dies ist der zentrale Ort der Bundesrepublik für ein Aufnahmeverfahren.

Reaktion des SED-Regimes

Das SED-Regime reagiert auf die Fluchtbewegung, indem sie nach 1952 die Grenze zur Bundesrepublik auf 1.378 Kilometern in ganzer Länge mit Stacheldraht und Minensperren abgeriegelt. Durch eine Änderung des Passgesetzes Ende 1957 wird das ungenehmigte Verlassen der DDR ("Republikflucht") strafbar. Propaganda soll Ängste schüren. SED-Parteichef Walter Ulbricht drängt die sowjetische Führung jahrelang, in Berlin die Grenze nach Westen abzuriegeln, um das letzte "Schlupfloch" zu schließen. Dies geschieht mit dem Mauerbau am 13. August 1961.

(ag, mw) © Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Stand: 22.02.2016
Text: CC BY NC SA 4.0

Empfohlene Zitierweise:
Grau, Andreas/Würz, Markus: Flucht und Notaufnahme, in: Lebendiges Museum Online, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
URL: http://www.hdg.de/lemo/kapitel/geteiltes-deutschland-gruenderjahre/mauerbau/flucht-und-notaufnahme.html
Zuletzt besucht am: 13.12.2017

lo